Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Prinz Charles im Federkleid
Panorama 7 08.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Britischer Thronfolger trifft Maori-König

Prinz Charles im Federkleid

Panorama 7 08.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Britischer Thronfolger trifft Maori-König

Prinz Charles im Federkleid

Haben sich Prinz Charles und seine Frau Camilla etwa im Dschungel verirrt? Natürlich nicht. Aber warum tragen beide dieses seltsame Gewand?

(dpa/NW) Zu Besuch bei den Maori: Reichlich tätowierte Krieger haben Prinz Charles (66) und seine Frau Camilla (68) am Sitz des Maori-Königs Tuheitia in Neuseeland begrüßt. Die royalen Gäste aus Großbritannien bekamen dabei am Sonntag einen traditionellen Umhang aus Kiwi-Federn umgehängt. Sie stammen vom Laufvogel "Kiwi", dem  Nationalsymbol Neuseelands, dessen braunes Federkleid eher einer Behaarung gleicht.

Der britische Thronfolger beeindruckte die Gastgeber mit ein paar Worten in der Maori-Sprache. „Ich fühle mich geehrt, wieder hier sein zu dürfen“, sagte Prinz Charles. Er hatte die Königsfamilie der Ureinwohner bei früheren Besuchen bereits getroffen. Für seine zweite Frau Camilla war es der erste Besuch.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Monarchien in Europa
Insgesamt zehn Monarchien – sieben Königreiche, ein Großherzogtum, ein Herzogtum und ein Fürstentum – haben in Europa Bestand. Neben den gekrönten Häuptern spielen auch die Thronfolger eine wichtige Rolle. Ein Gespräch mit TV-Adelsexperte Rolf Seelmann-Eggebert.
Blaublütiges Treffen in Neuseeland
Eine rein blaublütige Begegnung steht auf dem Programm, wenn Prinz Charles im November nach Neuseeland reist: Der britische Thronfolger wird Maori-König Tuheitia treffen
Britain's Prince Charles and Camilla, the Duchess of Cornwall leave after attending a national service of commemoration to mark the 200th anniversary of the Battle of Waterloo at St Paul's Cathedral in central London, Britain June 18, 2015.  REUTERS/Stefan Wermuth
Royals auf Twitter, Facebook und Co.
Ob Großherzog, König oder Prinzessin: Auch Monarchen müssen mit der Zeit gehen. Das Internet und die sozialen Netzwerke bleiben ihnen somit nicht vorenthalten. Heute scheinen die Royals sogar richtig gefallen am "Facebooken", "Twittern" und Co. bekommen zu haben.
Der Erstgeborene von Prinz William und seiner Frau Kate gerät ins Visier von Fotografen. Jetzt schlägt der Palast Alarm: Um an Fotos zu kommen, griffen einige Paparazzi zu „extremen Methoden“.
Blondes Haar, große Kulleraugen: Georges Ähnlichkeit zu seinem Vater Prinz William ist verblüffend.