Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Plagiatsvorwürfe gegen ESC-Siegerlied „Toy“
Panorama 2 04.07.2018 Aus unserem online-Archiv

Plagiatsvorwürfe gegen ESC-Siegerlied „Toy“

Portugal: Die Sängerin Netta aus Israel freut sich beim Finale des 63. Eurovision Song Contests über ihren Sieg.

Plagiatsvorwürfe gegen ESC-Siegerlied „Toy“

Portugal: Die Sängerin Netta aus Israel freut sich beim Finale des 63. Eurovision Song Contests über ihren Sieg.
Jörg Carstensen/dpa
Panorama 2 04.07.2018 Aus unserem online-Archiv

Plagiatsvorwürfe gegen ESC-Siegerlied „Toy“

Den Komponisten des ESC-Siegerliedes „Toy“ droht laut israelischen Medienberichten ein Verfahren wegen Plagiatsvorwürfen.

(dpa) - Den Komponisten des ESC-Siegerliedes „Toy“ droht laut israelischen Medienberichten ein Verfahren wegen Plagiatsvorwürfen.


12.05.2018, Lissabon, Portugal: Die Sängerin Netta aus Israel freut sich beim Finale des 63. Eurovision Song Contest über ihren Sieg und hält dabei die ESC-Trophäe in den Händen. Sie trat mit dem Lied «Toy» an. Foto: Jörg Carstensen/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Israel gewinnt den Eurovision Song Contest
Die Siegerin Netta (25) aus Israel erhielt 529 Punkte. Ihr Lied „Toy“, das Korea-Pop, Hip-Hop und orientalische Elemente mit Stimmeffekten und Gacker-Klängen verbindet, ist durchaus politisch in Zeiten der #MeToo-Debatte.

Die Universal Music Group wirft ihnen vor, bei dem White Stripes-Lied „Seven Nation Army“ abgekupfert zu haben, berichteten israelische Medien am Dienstagabend. Ein entsprechender Brief sei vor zwei Wochen bei Doron Medalie und Stav Beger eingegangen. Es gehe dabei um Ähnlichkeiten im Rhythmus, nicht in der Melodie oder beim Text.

Die israelische Sängerin Netta hatte im Mai mit ihrem Song „Toy“ den Eurovision Song Contest in Portugal gewonnen - damit wäre Israel auch der reguläre Ausrichter des Wettbewerbs 2019.

Hie das Video des ESC-Siegersongs von Netta:

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Barzilais Manager Ofer Menahem bestätigte den Eingang des Briefes. „Es wurde kein Rechtsanspruch erhoben, (es kam) nur ein Brief zur vorläufigen Klarstellung in Bezug auf dieses Thema“, zitierten ihn israelische Medien. Doron Medalie werde am Mittwoch nach Los Angeles fliegen, um eine Lösung in dem Streit zu finden, schrieb die Nachrichtenseite „ynet“.

Sehen Sie hier das Video "Seven Nations Army" von The White Stripes:

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Israelische Medien schrieben, sollten nachweislich zumindest Teile von „Toy“ abgekupfert sein, könne dies die Ausrichtung des Eurovision Song Contests 2019 in Israel gefährden. Der Siegersong müsse ein Original sein. Andernfalls könne Netta Barzilai nachträglich disqualifiziert werden, schrieb „Haaretz“.


ESC: anders, aber gut
Alle Jahre wieder trifft sich die europäische Musikszene, um sich im Wettstreit zu messen. In diesem Jahr ist Portugal der Gastgeber des Eurovision Song Contest.

Die Zeitung hatte bereits im März in einem Text über „Toy“ geschrieben, der Song erinnere an „Seven Nation Army“. Die Europäische Rundfunkunion als Veranstalter des Eurovision Song Contests äußerte sich zunächst nicht zu dem Thema.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Siegerin Netta (25) aus Israel erhielt 529 Punkte. Ihr Lied „Toy“, das Korea-Pop, Hip-Hop und orientalische Elemente mit Stimmeffekten und Gacker-Klängen verbindet, ist durchaus politisch in Zeiten der #MeToo-Debatte.
12.05.2018, Lissabon, Portugal: Die Sängerin Netta aus Israel freut sich beim Finale des 63. Eurovision Song Contest über ihren Sieg und hält dabei die ESC-Trophäe in den Händen. Sie trat mit dem Lied «Toy» an. Foto: Jörg Carstensen/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Wie ähnlich ist der Hit-Song „Blurred Lines“ von Pharrell Williams und Robin Thicke einem Hit von Marvin Gaye? Diese Frage beantwortete gestern ein Gericht in Los Angeles. Die Musiker müssen nun eine hohe Strafe zahlen.
Marvin Gayes Tochter Nona (l.) und seine Exfrau Janis verlassen als Sieger das Gericht in Los Angeles.
Kein ESC mit San Marino für Thierry Mersch
Aus einer Teilnahme eines Luxemburgers am Eurovision Songcontest 2015 wird vorerst einmal nichts. Für Sänger Thierry Mersch wird es keine gemeinsame Teilnahme mit San Marino geben.
Thierry Mersch hat noch viel vor.