Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Pipeline-Leck erzeugt „Feuerauge“ im Golf von Mexiko
Panorama 1 03.07.2021
Gasleck

Pipeline-Leck erzeugt „Feuerauge“ im Golf von Mexiko

Panorama 1 03.07.2021
Gasleck

Pipeline-Leck erzeugt „Feuerauge“ im Golf von Mexiko

Am Samstag stand das Meer vor Mexiko in Flammen. Als Ursache galt ein Gasleck in einer Unterwasserpipeline.

(dpa) - Wegen eines Gaslecks in einer Unterwasser-Pipeline hat es im Meer vor Mexiko gebrannt. Das Feuer 150 Meter vor einer Bohrinsel der Ölförderanlage Ku-Maloob-Zaap im Golf von Mexiko sei am Freitag nach fünfeinhalb Stunden gelöscht worden, teilte der staatliche Erdölkonzern Pemex mit. Ein Video, das den Brand zeigen soll, verbreitete sich auch außerhalb Mexikos in sozialen Medien - manche Twitter-Nutzer bezeichneten die kreisförmig brodelnde Glut im Wasser als „Feuerauge“.

Laut Pemex gab es weder Verletzte noch mussten Menschen in Sicherheit gebracht werden. Der Brand wurde demnach von Schiffen aus bekämpft und die Verbindungsventile in der Pipeline geschlossen. Der normale Betrieb sei wiederhergestellt, der Vorfall werde untersucht, hieß es. Der Chef der Energie- und Umweltbehörde Asea, Ángel Carrizales, schrieb auf Twitter, es sei kein Öl ausgetreten.

Pemex ist einer der am stärksten verschuldeten Energiekonzerne der Welt. Aufgrund fehlender Investitionen in moderne Technik fällt die Ölproduktion in Mexiko seit Jahren stetig. Der frühere Pemex-Chef Emilio Lozoya (2012-2016) wurde wegen Korruptionsvorwürfen angeklagt und vergangenen Juli von Spanien nach Mexiko ausgeliefert.


VENICE, LA - MAY 17: Greenpeace marine biologist Paul Horsman shows oil collected from a jetti at the mouth of the Mississippi River on May 17, 2010 in near Venice, Louisiana. BP announced today that it is successfully siphoning off 1,000 barrels of oil per day from the Deepwater Horizon oil rig that exploded and sank to the bottom of the Gulf of Mexico April 22, killing 11 crew members. The amount of oil escaping from the well is a matter of dispute, making the success of BP's effort difficult for regulators to ascertain.   John Moore/Getty Images/AFP== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Vor zehn Jahren explodierte die "Deepwater Horizon"
Mit der Explosion der Ölplattform "Deepwater Horizon“ vor zehn Jahren kam es zu einer der größten Umweltkatastrophen der US-Geschichte.

Im Jahr 1979 war es auf einer Pemex-Bohrinsel zu einem Ölausbruch gekommen, bei dem über knapp 300 Tage Schätzungen zufolge mindestens eine halbe Million Tonnen Öl in den Golf von Mexiko flossen. Ebenfalls dort löste 2010 eine Explosion der vom BP-Konzern geleasten Bohrinsel „Deepwater Horizon“ die bislang größte Umweltkatastrophe dieser Art aus. Mehr als 1.000 Kilometer Küste wurden verschmutzt, Hunderttausende Tiere starben.   

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fünf Jahre nach der „Deepwater Horizon“-Katastrophe explodiert erneut eine Bohrinsel im Golf von Mexiko. Vier Menschen sterben bei dem Unglück. Das Feuer wurde am Mittwochabend gelöscht.
Die auf den Namen "Abkatun A-Permanente" getaufte Plattform wurde völlig zerstört.