Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Parodontitis begünstigt Demenz
Panorama 3 Min. 13.06.2019
Exklusiv für Abonnenten

Parodontitis begünstigt Demenz

Zahnpflege ist doppelt wichtig: Das Parodontitis auslösende Bakterium findet sich im Hirngewebe von Alzheimer-Patienten.

Parodontitis begünstigt Demenz

Zahnpflege ist doppelt wichtig: Das Parodontitis auslösende Bakterium findet sich im Hirngewebe von Alzheimer-Patienten.
Foto: Shutterstock
Panorama 3 Min. 13.06.2019
Exklusiv für Abonnenten

Parodontitis begünstigt Demenz

Eine US-Studie zeigt auf: Bakterien, die das Zahnfleisch schädigen, werden mit Alzheimer in Verbindung gebracht.

von Gerlinde Felix 

Mundgeruch, bewegliche Zähne und Zahnfleischbluten sind die typischen Symptome einer Parodontitis. Etwa 40 Prozent der Menschen leiden irgendwann einmal in ihrem Leben daran. Verursacht wird die Parodontitis durch Bakterien. Die Entzündung führt zur Erkrankung des Paradonts, also des Gewebes, das den Zahn im Kieferknochen verankert.

Einer der wichtigsten Akteure der Parodontitis ist das Bakterium Porphyromonas gingivalis ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die wunderliche Welt der Spinnen
Paläoarachnologe Jörg Wunderlich, ein international anerkannter Spezialist für fossile Spinnen, erforscht die Evolution der Achtbeiner. Im Interview verrät er, was an den Krabbeltieren so faszinierend ist.
Spinnenforscher Jörg Wunderlich liebt es, Achtbeiner ganz genau unter die Lupe zu nehmen.
Mehr als nur „Quarks“
Mai Thi Nguyen-Kim spricht im Interview über Wissensvermittlung via YouTube und über ihren Mentor Ranga Yogeshwar.
WDR Fernsehen QUARKS: AUSGETRICKST – WARUM UNSER GEHIRN SO GERNE ONLINE IST, am Dienstag (21.05.19) um 21:00 Uhr.
Wir verbringen immer mehr Zeit im Internet, jeder Deutsche im Schnitt über 3 Stunden am Tag, die Jüngeren (14-29 Jahre) sogar fast 6 Stunden (ARD/ZDF-Onlinestudie 2018). Ein Griff zum Handy und wir sind mit der ganzen Welt verbunden. Aber ganz schön oft greifen wir völlig ohne Grund und Ziel zum Handy, einfach automatisch, aus Gewohnheit, und verbringen viel mehr Zeit im Netz als wir wollten. Das hat einen einfachen Grund: Unser Gehirn kann nicht anders. Programme, die schon zu Jäger-und-Sammler-Zeiten auf unsere neuronale Festplatte geschrieben wurden, treffen jetzt auf die digitale Welt. Quarks erklärt, was dabei passiert. - Mai Thi Nguyen-Kim moderiert die Sendung.
© WDR/Ben Knabe/Shutterstock, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter WDR-Sendung bei Nennung "Bild: WDR/Ben Knabe/Shutterstock" (S3). WDR Presse und Information/Redaktion Bild, Köln, Tel: 0221/220 -7132 oder -7133, Fax: -777132, bildredaktion@wdr.de
Amok im Auge
Früher galt ein erhöhter Augendruck als Ursache für ein Glaukom. Neue Studien zeigen, dass es sich womöglich um eine Autoimmunkrankheit handeln könnte.
Augenarzt