Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Papst trifft Rettungskräfte und Polizeihund Leo
Panorama 03.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach Erdbeben in Italien

Papst trifft Rettungskräfte und Polizeihund Leo

Streicheleinheiten vom Pontifex: Papst Franziskus mit Rettungshund Leo.
Nach Erdbeben in Italien

Papst trifft Rettungskräfte und Polizeihund Leo

Streicheleinheiten vom Pontifex: Papst Franziskus mit Rettungshund Leo.
Foto: REUTERS
Panorama 03.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Nach Erdbeben in Italien

Papst trifft Rettungskräfte und Polizeihund Leo

Nach den schlimmen Erdbeben in Italien begrüßte Papst Franziskus am Samstag ein Team von Rettern auf dem Petersplatz in Rom - und war ganz angetan von Rettungshund Leo.

(dpa) - Papst Franziskus hat nach dem schlimmen Erdbeben in Italien mit fast 300 Toten einige der Helfer und Rettungshund Leo getroffen. Der Pontifex begrüßte das Team von Rettern am Samstag bei einer Audienz auf dem Petersplatz in Rom, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Der Argentinier streichelte Hund Leo, der mit seinem Team ein kleines Mädchen lebend aus den Trümmern gerettet hatte.

Die Rettungskräfte überreichten dem Papst eine Mütze mit dem Logo der Polizei, die Franziskus aufsetzte. Der Labrador Leo war nach seinem Einsatz bei dem Erdbeben für die Rettungsaktion öffentlich gelobt worden. Anfang der Woche wurde er bereits Ministerpräsident Matteo Renzi und Bundeskanzlerin Angela Merkel in Maranello vorgestellt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach Erdbeben in Italien
Nach dem verheerenden Erdbeben in Italien steigt die Zahl der Opfer laut italienischem Zivilschutz auf 290.
Alleine in dem kleinen Ort Amatrice starben 230 Menschen.
Ende des Weltjugendtages
Großes Finale beim Weltjugendtag in Krakau. Das Treffen der Katholiken geht mit einer gigantischen Messe zu Ende. Der Papst redet den Pilgern nochmals ins Gewissen und will eine „neue Menschlichkeit“.
Pope Francis greets the faithful as he arrives to the Campus Misericordiae during World Youth Day in Brzegi near Krakow, Poland July 31, 2016. REUTERS/Stefano Rellandini