Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Papst ganz nah an den jungen Gläubigen
Panorama 24.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Überraschung auf dem Petersplatz

Papst ganz nah an den jungen Gläubigen

Im direkten Gespäch: Papst Franziskus nahm 16 Jugendlichen die Beichte auf dem Petersplatz ab.
Überraschung auf dem Petersplatz

Papst ganz nah an den jungen Gläubigen

Im direkten Gespäch: Papst Franziskus nahm 16 Jugendlichen die Beichte auf dem Petersplatz ab.
Foto: REUTERS
Panorama 24.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Überraschung auf dem Petersplatz

Papst ganz nah an den jungen Gläubigen

Daniel CONRAD
Daniel CONRAD
Papst Franziskus hat sich am Samstagvormittag überraschend auf den Petersplatz begeben, um dort Jugendlichen die Beichte abzunehmen.

(dpa/kna) Papst Franziskus hat sich am Samstagvormittag überraschend auf den Petersplatz begeben, um dort Jugendlichen die Beichte abzunehmen. Anlass ist die Jugendwallfahrt zum Heiligen Jahr der Barmherzigkeit,  das der Papst bis November 2016 ausgerufen hat, zu der rund 70.000 Jugendliche nach Rom gekommen sind.

Seinen Segen gibt er dem jungen Beichtenden mit auf den Weg.
Seinen Segen gibt er dem jungen Beichtenden mit auf den Weg.
Foto: REUTERS

Viele von ihnen sind an diesem Tag auf dem Petersplatz, wo 150 Priester noch bis zum Abend die Gelegenheit zur Beichte anbieten. Franziskus ließ sich nach seiner Ankunft ungezwungen auf einem einfachen Plastikstuhl an den Bernini-Kolonnaden nieder und sprach als Beichtvater mit einer Reihe von etwa 13- bis 16-jährigen Jungen und Mädchen. Höhepunkt der Jugendwallfahrt ist am Sonntag eine Messfeier mit dem Papst auf dem Platz vor dem Petersdom.

Im Zwiegespräch: Der Papst hört sich die Beichte einer jungen Gläubigen an.
Im Zwiegespräch: Der Papst hört sich die Beichte einer jungen Gläubigen an.
Foto: REUTERS

Höhepunkt am Sonntag

Das dreitägige Treffen mit Zehntausenden jungen Leuten zwischen 13 und 16 Jahren aus aller Welt geht noch bis Montag. Es ist Teil des Heiligen Jahres An dem Jugendtreffen nehmen auch 600 Deutsche teil. Höhepunkt war eine gemeinsame Messe mit Franziskus am Sonntag.

Papst Franziskus bei der Feier im Vatikan warnte der die Jugendlichen vor einem falschen Materialismus. „Vertraut dem nicht, der euch vom wahren Reichtum (...) abhält, indem er euch sagt, dass das Leben nur dann schön ist, wenn man vieles hat“, sagte der 79-Jährige den rund 100 000 Menschen am Sonntag auf dem Petersplatz. Der Gottesdienst war der Höhepunkt eines dreitägigen Treffens mit jungen Leuten zwischen 13 und 16 Jahren aus aller Welt.

„Misstraut dem, der euch glauben machen will, dass ihr etwas geltet, wenn ihr euch als stark ausgebt wie die Filmhelden oder die neueste Mode anzieht“, warnte er die jungen Leute. „Euer Glück (...) ist keine App, die auf das Handy heruntergeladen wird: Nicht einmal die zuletzt aktualisierte Version wird euch helfen können, frei und groß zu werden in der Liebe.“

Für Samstagabend war ein Konzert im Olympiastadion geplant, wo auch die Gewinnerin einer italienischen Talentshow auftreten sollte. Vor ihrem Auftritt durfte Francesca Michelin ein Selfie mit dem Papst machen. „Du wirst immer in meinem Herzen sein! Danke, Papst Franziskus!“, schrieb die Sängerin auf Instagram.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Viele Termine werden in diesen Wochen verschoben und auch die Kar- und Ostertage werden anders. Ein Bild von dem, was die Gläubigen erwartet, lieferte der Palmsonntag im Petersdom in Rom.
Pope Francis gathers his thoughts while holding a palm branch as he celebrates Palm Sunday mass behind closed doors at St. Peter's Basilica on April 5, 2020 in The Vatican, during the lockdown aimed at curbing the spread of the COVID-19 infection, caused by the novel coronavirus. (Photo by Alberto PIZZOLI / POOL / AFP)
Es ist die zentrale Botschaft von Papst Franziskus: Barmherzigkeit. Die Gläubigen ruft er auf, sich auch nach dem Ende des Heiligen Jahres notleidenden Menschen zuzuwenden. An seine neuen Kardinäle appelliert Franziskus, sich nicht von Feindseligkeiten anstecken zu lassen.
Der Papst nach einer Messe, bei der er die Heilige Pforte im Petersdom schloss.
Seit seiner Wahl macht sich Papst Franziskus für eine „Kirche der Armen“ stark. Zu Weihnachten erinnert er daran, dass Jesus in Armut zur Welt kam. Er helfe dabei, das Wesentliche zu erfassen.
Papst Franziskus: „In einer Gesellschaft, die oft trunken ist von Konsum und Vergnügung, von Überfluss und Luxus, von Augenschein und Eigenliebe, ruft er uns zu einem nüchtern-besonnenen, das heißt einfachen, ausgewogenen und gradlinigen Verhalten auf, das fähig ist, das Wesentliche zu erfassen und zu leben“.
Mit der Öffnung der Heiligen Pforte des Petersdoms hat Papst Franziskus am Dienstag ein außerordentliches Heiliges Jahr eingeleitet. Während eines Festgottesdienstes öffnete er die beiden Flügel der normalerweise zugemauerten Bronzetür.
Der Papst öffnet die "Heilige Pforte" am Petersdom.
Papst Franzisku hat am Samstag ein außerordentliches Heiliges Jahr ausgerufen, das am 8. Dezember startet und bis 20. November 2016 dauert. Millionen Pilger werden in Rom erwartet. Die Straßen rund um den Petersplatz sollen in eine Fußgängerzone verwandelt werden.
Pope Francis waves to members of the Istituti di Vita Consacrata (Institutes of Consecrated Life) and Societ� di Vita Apostolica (Societies of Apostolic Life), as he arrives, for his meeting in Aula Paolo VI at the Vatican, on April 11, 2015.    AFP PHOTO / ANDREAS  SOLARO