Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ozeane beobachten
Panorama 16.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Wieder soll ein Umwelt-„Wächter“ ins All

Ozeane beobachten

Der Sentinel 3-A ist startbereit: Er soll unter anderem den Gesundheitszustand der Ozeane beobachten.
Wieder soll ein Umwelt-„Wächter“ ins All

Ozeane beobachten

Der Sentinel 3-A ist startbereit: Er soll unter anderem den Gesundheitszustand der Ozeane beobachten.
Foto: Cheryl Cadamuro
Panorama 16.02.2016 Aus unserem online-Archiv
Wieder soll ein Umwelt-„Wächter“ ins All

Ozeane beobachten

Daten zum Gesundheitszustand des Blauen Planeten sind enorm wichtig. Europa hat nun einen weiteren Erdbeobachtungssatelliten ins All geschickt. Ein Arbeitsschwerpunkt: die Ozeane.

(dpa) - Den Gesundheitszustand der Ozeane soll ein weiterer Umwelt-Satellit des europäischen Erdbeobachtungsprogramms Copernicus erforschen. Beobachtet wird mit „Sentinel-3A“ das Fließen der Meeresströme und der Anstieg des Meeresspiegels. „Wir können die Verschmutzung der Ozeane messen, auch die Chlorophyllverteilung“, sagte Volker Liebig, Direktor für Erdbeobachtungsprogramme bei der Europäischen Weltraumorganisation Esa. Der grüne Farbstoff weist unter anderem auf winzige Algen hin.

„Sentinel 3A“, dessen Name „Wächter“ bedeutet, ist an diesem Dienstag (18.57 Uhr MEZ) mit einer „Rockot“-Trägerrakete vom Kosmodrom Plessezk in Nordrussland aus gestartet. „Sentinel-3A“ ist seit April 2014 der dritte in der Satelliten-Reihe. Weitere sollen folgen, 2017 ein zweiter, baugleicher „Sentinel-3B“. Die Vorhersage- und Klimadaten aus dem Copernicus-Programm nutzen hauptsächlich Politiker, Unternehmer, Wissenschaftler und die Landwirtschaft.

Foto: Cheryl Cadamuro

Die Satelliten haben unterschiedliche Aufgaben. Sentinel-1A“ meldet etwa für die Schifffahrt, wenn sich Eis auf den Meeren bildet. Er kann aber auch mehr. „Wir können das Wachstum von Reis sehen“, sagte Liebig. „Das ist ein wichtiger Parameter für die Erntevorhersage.“ Der Satellit „Sentinel-2A“ hat die Gesundheit der Wälder und Pflanzen im Blick.

Die Sentinel-Daten können ganz praktisch beim Umweltschutz helfen. „Wenn sich Schiffe nach den Ozean-Vorhersagemodellen richten, dann können sie bis zu zehn Prozent Treibstoff sparen“, sagte Liebig. Auf die Daten der drei Satelliten greifen rund 16 000 Nutzer zurück. „Wir wollen, dass die ganze Welt die europäischen Umweltdaten nutzen kann“, erklärte Liebig. Die Satelliten spielen somit auch „in der Klimaforschung eine große Rolle“, sagte Paolo Ferri, Chef des Esa-Flugbetriebs.

Im Unterschied zu seinen Vorgängern arbeitet „Sentinel-3A“ schneller, dafür aber nicht ganz so genau. In ein bis zwei Tagen habe er den Blauen Planeten allerdings erfasst, sagte Liebig. Die Daten der „Sentinel-3“-Satelliten sollen die Erde in maximal 45 Minuten erreichen.

Mehr zum Thema:

Satellit „Sentinel-3A“: Big Brother im All



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Selten hat ein waschmaschinengroßes Labor so viele Menschen in seinen Bann gezogen: Die Mission des Roboters Philae auf dem Kometen Tschuri wurde weltweit verfolgt. Jetzt heißt es Abschied nehmen.
Eine künstlerische Darstellung des Landeroboters.
Reaktionen auf Weltraumpläne
In der internationalen Presse werden die Pläne Luxemburgs, ins Wettrennen um den Weltraumbergbau einzusteigen, durchaus ernst genommen. Doch die Erfolgsaussichten werden noch sehr skeptisch eingestuft.
Bevor die ersten Mineralien im All abgebaut werden können, müssen noch viele technische und rechtliche Fragen gelöst werden.
Europäische Raumfahrtpläne für 2016 und später
Die neue Ariane-6-Rakete, Pläne für eine Mondsiedlung, eine Mars-Mission - der Chef der Europäischen Weltraumagentur hat ein vollgepacktes Programm.
Wenn die ISS 2024 ausgedient hat, könnte sich die Esa den Mond als Sprungbrett für künftige Missionen vorstellen.
Immer mehr Privatunternehmen drängen in die staatlich dominierte Raumfahrtbranche. Visionäre wie SpaceX-Chef Elon Musk und Amazon-Gründer Jeff Bezos wirbeln den Sektor auf.
Le Dragon 9, lanceur low cost que la SES doit utiliser au moins à quatre reprises dans les années qui viennent
Satellit „Sentinel-3A“
Acht Jahre lang haben Wissenschaftler an ihm getüftelt und gewerkelt – bald wird er zum Abheben in Russland bereit sein: der Satellit „Sentinel-3A“. Doch was ist eigentlich die Aufgabe des Flugkörpers? Und was hat er mit dem Klimawandel zu tun? Wir waren bei der Präsentation des Raumflugkörpers in Cannes vor Ort.
Ein weiterer Schritt für das europäische Prestigeprojekt Galileo: Die Satelliten Nummer 9 und 10 sind im Orbit. Doch bis das Europa-Navi vollständig ist, braucht es noch einen langen Atem.
Das EU-Prestigeprojekt "Galileo" kostet im Ganzen mehrere Milliarden Euro.
Europa will seine Stellung beim Satellitentransport ins All sichern. Die neue Ariane-6-Rakete soll deshalb billiger fliegen. Zunächst gibt es aber eine Milliarden-Starthilfe vom Steuerzahler.
Die Ariane 5 (hier ein Start vom 2. August 2012 war bislang das Rückgrat des ESA-Programms.