Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nicht zu viel zumuten: Mit Kindern über den Terror sprechen
Panorama 16.11.2015 Aus unserem online-Archiv

Nicht zu viel zumuten: Mit Kindern über den Terror sprechen

Anteilnahme zeigen hilft vielen Menschen, auch Kindern, grausame Erlebnisse zu verarbeiten.

Nicht zu viel zumuten: Mit Kindern über den Terror sprechen

Anteilnahme zeigen hilft vielen Menschen, auch Kindern, grausame Erlebnisse zu verarbeiten.
AFP
Panorama 16.11.2015 Aus unserem online-Archiv

Nicht zu viel zumuten: Mit Kindern über den Terror sprechen

Die Bilder und Nachrichten aus Paris sind schon für Erwachsene schwer zu ertragen. Kinder können das Geschehene noch viel schwerer verstehen und einordnen. Wenn Eltern mit ihnen darüber sprechen, sollten sie einige Regeln beachten.

(dpa/tmn) - Die Bilder und Nachrichten von den Anschlägen in Paris sind allgegenwärtig - und auch Kinder werden damit konfrontiert. Gerade kleinen Kindern macht das Angst, aber auch viele Jugendliche sind verunsichert. Für Eltern ist es eine große Herausforderung, das Thema mit den Kindern zu besprechen - ohne ihnen Angst zu machen.

Ganz wichtig sei, kleinen Kindern, etwa bis zum dritten Schuljahr, das Ganze stark vereinfacht - und mit gutem Ende zu erklären. Vor Bildern sollten Eltern sie so gut wie möglich schützen. Die emotionale Wirkung von Bildern ist einfach enorm und zum Verständnis sind sie meist nicht relevant, so Experten.

Hintergründe wie politische Zusammenhänge seien für kleinere Kinder noch nicht nachvollziehbar - Eltern sagen deshalb am besten etwas wie: „Dort haben böse Menschen andere angegriffen, weil sie mit der Politik in dem Land nicht einverstanden sind. Das ist falsch und ganz schlimm - aber die Polizei sucht die Leute und hat auch schon einige gefasst und die kommen dafür ins Gefängnis.“ Für Kinder ist dieses gute Ende ganz wichtig, um Ängste zu verringern.

Sicherheit geben

Außerdem sollten Eltern Sicherheit vermitteln - auch, wenn natürlich nicht garantiert ist, wie sich eine aktuelle Situation weiterentwickelt. Trotzdem können sie zum Beispiel erklären: „Hier zu Hause bei uns sind wir sicher.“ Auf keinen Fall sollten sie Angst zeigen oder Konsequenzen ankündigen wie: „Wir gehen jetzt besser nicht mehr zum Konzert.“

Ganz verhindern lässt sich die Konfrontation mit Bildern aber nicht. Mütter und Väter beobachten dann am besten zunächst, ob ihr Kind das überhaupt wahrnimmt und darauf reagiert. Falls ja, gilt auch hier: Darauf eingehen, aber Positives in den Vordergrund stellen, wie etwa mit den Sätzen„Das ist ganz schlimm, was da passiert ist, aber es gibt viele Helfer. Ganz schnell waren Ärzte und die Polizei da, und den Menschen wurde geholfen.“

Auch Jugendliche sind durch die Nachrichten manchmal enorm aufgewühlt und verunsichert. Mit ihnen können Eltern ruhig detaillierter sprechen und auf Themen wie Religion und Werte eingehen. Ganz wichtig ist aber auch hier: Sie sollten keine Angst vermitteln. Und man sollte auch Jugendliche damit nicht alleinlassen. So könnten Eltern sich am Abend ruhig noch mal zu den Jugendlichen ans Bett setzen und in Ruhe mit ihnen über das Thema sprechen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Dossier: Die Attentate von Paris
Attentäter haben am Abend des 13. November an mehreren Stellen in Paris Menschen erschossen oder durch Selbstmordattentate mit in den Tod gerissen. Im Musiksaal Bataclan starben mehr als 80 Besucher eines Konzerts.
TOPSHOTS
A French flag flutters over candles and flowers as people gather at Place de la Republique (Republic Square) in Paris on November 22, 2015 to pay tribute for the victims of the November 13 terror attacks. A coordinated wave of attacks on Parisian nightspots claimed by Islamic State group (IS) jihadists killed 130 people. AFP PHOTO / LOIC VENANCE
Hilfe, meine Eltern haben sich getrennt: Tipps für Scheidungskinder
Trennen sich Mama und Papa als Paar, bricht für die Kinder eine Welt zusammen. Eltern bleiben sie trotzdem. Wenn sich Jugendliche nicht in den Streit einmischen und offen über ihre Gefühle sprechen, können sie die schwere Zeit überwinden und gestärkt in die Zukunft blicken.
Immer wieder Streit, eine Trennung steht an: Jugendliche sollten in so einer Situation offen mit ihren Eltern über ihre Gefühle sprechen.