Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nicht ohne meine Kamera
Panorama 5 Min. 15.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Orientierungshilfe im Technikdschungel

Nicht ohne meine Kamera

Bei Profis und ambitionierten Fotografen sind Spiegelreflexkameras beliebt - ihr Gewicht weniger.
Orientierungshilfe im Technikdschungel

Nicht ohne meine Kamera

Bei Profis und ambitionierten Fotografen sind Spiegelreflexkameras beliebt - ihr Gewicht weniger.
dpa-tmn
Panorama 5 Min. 15.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Orientierungshilfe im Technikdschungel

Nicht ohne meine Kamera

Bei der Frage nach der richtigen Kamera gehen die Meinungen auseinander. Muss es eine mit Wechseloptik sein, reicht eine bessere Kompakte oder ist man mit dem Handy gut bedient?

(dpa/tmn) - Die beste Kamera ist die, die man dabei hat. Wenn ein Neukauf ansteht, sollte man also ehrlich zu sich selbst sein und realistisch einschätzen, welches Gewicht und welche Ausrüstung man bereit ist, mit sich herumzutragen. Es sei denn, das Budget reicht für eine abgestufte Lösung mit zwei oder sogar mehr Kameras für verschiedene Einsatzzwecke. Das dürfte eher selten der Fall sein. Einige Tipps zur Grundsatzentscheidung:

Smartphone

Die „Immer-dabei-Kamera“ für einfache Ansprüche. Zumindest die Top-Geräte können in punkto Bildqualität locker mit den meisten Kompaktkameras mithalten und bieten inzwischen auch deutlich lichtstärkere Optiken, urteilt die Zeitschrift „FotoWelt“. Nur auf einen optischen Zoom müsse man bei fast allen Smartphones verzichten. Typische Probleme bei der Handy-Fotografie können die Auslöseverzögerung und Bildrauschen bei wenig Licht sein, wenn man ohne Blitz arbeitet.

Kompaktkamera

Die handlichen Apparate für einfache Ansprüche machen alles automatisch und sind auch als Outdoor-Modelle verfügbar. Die besten Bilder machen sie draußen, wenn es schön hell ist. Ihr Nachteil ist der vergleichsweise winzige Bildsensor. Der zwingt die Kamera bei wenig Licht oder in Innenräumen dazu, länger zu belichten oder die Lichtempfindlichkeit (ISO) des Sensors zu erhöhen. Das eine führt schnell zu Verwacklern, das andere zu mehr Bildrauschen.

„Kompaktkameras mit 3- bis 5-fach-Zoom sind praktisch tot“, sagt Markus Bautsch, Foto-Ingenieur bei der Stiftung Warentest. Gut verkauften sich dagegen noch Kompakte mit 25- bis 30-fachem Zoom, die trotzdem noch relativ flach gebaut sind. „Damit kann man schon mal die Kirchturmuhr formatfüllend ranholen.“

Normale Kompaktkameras verkaufen sich angesichts der Smartphone-Konkurrenz nicht mehr so gut. Ausnahme: Modelle mit großem Zoom.
Normale Kompaktkameras verkaufen sich angesichts der Smartphone-Konkurrenz nicht mehr so gut. Ausnahme: Modelle mit großem Zoom.
dpa-tmn

Bridgekamera

Die Kamera für einfache bis mittlere Ansprüche. Eine Spielart von Kompaktkameras, die manchmal auch Superzoom-Kameras genannt werden und oft gar nicht mehr sonderlich kompakt sind. Sie bieten meist manuelle oder zumindest halbautomatische Bildeinstellungen sowie nicht wechselbare Objektive mit bis zu 50-fachem optischem Zoom, die aber sehr kompromissbehaftet sind: Es gebe kein Objektiv, das gleichzeitig ein perfektes Weitwinkel- und Teleobjektiv ist, warnt die „FotoWelt“. Und letztlich steckten in Bridgekameras auch wieder nur die gleichen Mini-Sensoren wie in Smartphones und normalen Kompaktkameras.

Edelkompakte

Sie werden auch als Premium-Kompaktkameras bezeichnet und genügen mittleren bis hohen Ansprüchen. Denn in den Gehäusen stecken leicht bis deutlich größere Sensoren als in normalen Kompakten, und darüber hinaus oft lichtstarke Objektive, teils auch mit starkem Zoom. Wie bei der Konkurrenz mit Wechselobjektiven lassen sich auch bei dieser Gattung Blende und Verschlusszeit manuell einstellen. Das bietet viel kreativen Spielraum.

Der Vorteil der Edelkompakten: Alles ist hochwertig und in einem oft handlichen Gehäuse verpackt. „Die sind sehr interessant, weil Kamera und Objektiv perfekt aufeinander abgestimmt sind“, sagt Bautsch. „Da ist man schon sehr dicht bei den Systemkameras.“ Es sind sogar Modelle mit elektronischem oder optischem Sucher verfügbar.

Bei Edelkompakten sind Gehäuse und Objektiv perfekt aufeinander abgestimmt und damit auch bei hohen Ansprüchen eine gute Wahl.
Bei Edelkompakten sind Gehäuse und Objektiv perfekt aufeinander abgestimmt und damit auch bei hohen Ansprüchen eine gute Wahl.
dpa-tmn

Systemkamera ohne Spiegel

Die Klasse für höchste Ansprüche. Die Kameras bieten Wechselobjektive, große Sensoren und oft auch einen elektronischen Sucher, der zur Bildkomposition und bei Sonnenschein gute Dienste leistet. Spiegellose stehen digitalen Spiegelreflexkameras (DSLR) bei der Autofokussierung in Sachen Geschwindigkeit in nichts nach - im Gegenteil, erklärt Bautsch. Und auch Bildqualität und manuelle Einstellmöglichkeiten liegen auf dem gleichen Niveau. So klein wie Kompaktkameras sind sie aber nur mit extraflachen, sogenannten Pancake-Objektiven. Bei anderen schrumpft der Transportvorteil gegenüber einer DSLR, weil man trotz des kleinen und leichten Gehäuses eine Tasche braucht.

Am längsten auf dem Markt sind spiegellose Systemkameras im Micro-Four-Thirds-Format. „Da kann der Verbraucher aus einer Vielzahl an Objektiven von Drittherstellern wählen“, sagt Markus Bautsch. „Erheblich“ sei aber inzwischen etwa auch die Auswahl an Objektiven für Samsung-NX- oder Fujifilm-X-Systeme. „Wenn man ganz kompromisslose Bildqualität will, muss man auf Systemkameras mit Festbrennweite setzen“, erklärt Bautsch. Micro-Four-Thirds-Systeme markierten bei Systemkameras zum Fotografieren die „untere Schmerzgrenze“, seien aber ideal für Videos. „Sie bieten das typische Kinofilm-Format.“ Größere Sensoren würden beim Filmen schnell zu heiß. „Außerdem wandert das Motiv ständig aus der Schärfe heraus.“

Elektronische Sucher beziehen das Bild live vom Sensor, elektronische Helfer können es mit Informationen und Vorschauen anreichern: Dazu gehören je nach Modell etwa eine Schärfevorschau mit Kantenmarkierungen (Fokus Peaking), Informationen zur Helligkeitsverteilung (Histogramm), die Kennzeichnung überbelichteter Bereiche (Zebra Patterning) oder eine Lupenfunktion. „Für ambitionierte Fotografen ist ein Sucher unverzichtbar“, so Bautsch.

Systemkamera mit Spiegel

Natürlich ist auch die klassische DSLR für höchste Ansprüche konzipiert. Sie wird von vielen Fotografen gerade wegen ihres optischen Suchers, in den das Bild über den namensgebenden Spiegelmechanismus fällt, und wegen der riesigen Objektivauswahl geschätzt. Ein von Canon, Nikon, Pentax & Co vielgenutztes Format ist APS-C. Sensoren dieser Größe stecken inzwischen aber auch in vielen Systemkameras ohne Spiegel. „Der Trend ist klar“, sagt Bautsch. „Ich denke, die Tage der SLR-Technik sind gezählt“ - auch wenn insgesamt noch viel mehr DSLR verkauft werden. Nach einer GfK-Prognose steigt der Absatz spiegelloser Systemkameras von 0,23 Millionen in 2013 auf 0,31 Millionen in diesem Jahr. Die Zahl der verkauften DSLR soll von 1,01 auf 0,95 Millionen sinken.

Bis zur endgültigen Wachablösung wird es aber noch ein wenig dauern. „Deutschland ist ein sehr konservativer Markt“, sagt Bautsch. In Japan seien schon vor zwei Jahren mehr Spiegellose als DSLR verkauft worden. Für den Experten zählt nicht zuletzt auch die Gewichtsersparnis bei Systemkameras durch den fehlenden Spiegelkasten und kompaktere Objektive: „Am Ende des Tages wissen Sie, was Sie geschleppt haben.“ Natürlich falle Neueinsteigern die Entscheidung für eine Spiegellose leichter als Besitzern einer DSLR mit umfangreichem Objektivpark. „Für Umsteiger ist es eine bittere Pille“, sagt der Warentester.

Egal, für welchen Systemkamera-Typus man sich entscheidet: Man tut gut daran, auch ältere Modelle in den Auswahlprozess einbeziehen, rät Bautsch. „Es gibt die Chance, dass man gute Auslaufmodelle bekommt.“ Das gelte insbesondere für hochwertige Kameras, die gut und gerne zwei Jahre am Markt seien.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit bezahlbaren System- und Kompaktkameras können Profis und technikbegeisterte Hobbyfotografen sehenswerte Aufnahmen erstellen.
x
Klein und immer dabei: Die digitale Kompaktkamera war lange sehr beliebt und vielen ein treuer Begleiter im Urlaub oder Alltag. Doch in den vergangenen Jahren ist das Smartphone mehr und mehr zur Konkurrenz geworden. Bieten Kompakte überhaupt noch Vorteile?
Zum Themendienst-Bericht von Thomas Schörner vom 23. November 2017: Hersteller bieten eine große Auswahl an Kompaktkameras. Die Konkurrenz durch Smartphones wächst jedoch immer mehr.
(Archivbild vom 02.09.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Richtig gute Fotos gibt es nur mit der großen Spiegelreflexkamera? Weit gefehlt. Die Hersteller von Systemkameras ohne Spiegel haben in den letzten Jahren aufgeholt - und überholen ihre Konkurrenten mit Spiegel sogar teilweise.
Kompakte Systemkameras ohne Spiegel können in Sachen Qualität und Geschwindigkeit mit den Großen mithalten.Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wissenswertes zum Kamerakauf
Eine kompakte Knipse für den Urlaub oder eine hochwertige Systemkamera für anspruchsvolle Aufnahmen zu jeder Gelegenheit: Wer auf die Suche nach einer neuen Kamera ist, hat die Qual der Wahl. Welche ist die Richtige?
Zum Themendienst-Bericht von Tom Nebe vom 25. August 2016: Bridgekameras haben Objektive mit Brennweiten von Weitwinkel bis Tele. Daf�r sind sie relativ gro� und man kann ihr Objektiv nicht wechseln. 
(Archivbild vom 22.08.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) 
Foto: Andrea Warnecke
Der Blick in die Foto-Kugel
Das Foto im Hoch- und Querformat bekommt zunehmend Konkurrenz. Panoramen und Bewegtbild sind im Kommen, die höherpreisigen Systemkameras warten mit spannenden neuen Funktionen auf. Ein IFA-Rundgang in Sachen Fotografie.
Schnellschuss: Die GH4 von Panasonic schießt 30 Bilder pro Sekunde mit einer Auflösung von acht Megapixeln.