Wählen Sie Ihre Nachrichten​

New York: Schauspielerin Maureen O'Hara gestorben
Panorama 25.10.2015 Aus unserem online-Archiv

New York: Schauspielerin Maureen O'Hara gestorben

Die Schauspielerin Maureean O'Hara starb im Alter von 95 Jahren in Boise im US-Bundesstaat Idaho.

New York: Schauspielerin Maureen O'Hara gestorben

Die Schauspielerin Maureean O'Hara starb im Alter von 95 Jahren in Boise im US-Bundesstaat Idaho.
Foto: Reuters
Panorama 25.10.2015 Aus unserem online-Archiv

New York: Schauspielerin Maureen O'Hara gestorben

Feuerrote Haare und große grüne Augen: Maureen O'Hara war eine Leinwand-Erscheinung. Jahrzehntelang feierte die Schauspielerin Erfolge und gehörte zur großen alten Garde Hollywoods. Jetzt ist sie im Alter von 95 Jahren gestorben.

(dpa) - Die US-Schauspielerin Maureen O'Hara, eine der letzten Legenden Hollywoods, ist tot. O'Hara sei am Samstag (Ortszeit) im Alter von 95 Jahren in ihrem Haus in Boise im US-Bundesstaat Idaho gestorben, sagte ihr Manager Johnny Nicoletti der Deutschen Presse-Agentur. „Maureen war unsere liebevolle Mutter, Großmutter, Urgroßmutter und Freundin“, hieß es in einer Mitteilung der Familie. „Sie starb friedlich im Kreis ihrer Familie, die währenddessen ihr Leben gefeiert und Musik aus ihrem Lieblingsfilm „Der Sieger“ gehört hat.“ 

Die in Irland in eine Familie mit sechs Kindern hineingeborene O'Hara hatte schon als Kind geschauspielert, dann erste Theaterrollen und schließlich erste Filmrollen in Großbritannien bekommen. 1939 feierte sie mit der Hauptrolle in dem Schwarz-Weiß-Film „Der Glöckner von Notre Dame“ ihren Hollywood-Durchbruch. Später drehte sie viel mit dem Regisseur John Ford, unter anderem 1941 den mit fünf Oscars gekrönten Film „Schlagende Wetter“. Auch mit ihrem berühmten Schauspielkollegen John Wayne arbeitete O'Hara viel gemeinsam, unter anderem in „Der Sieger“. „Ich hatte viele Freunde und ziehe die Gesellschaft von Männern vor, abgesehen von Maureen O'Hara“, soll Wayne einmal gesagt haben. „Sie ist ein großartiger Typ.“

Als „Königin des Technicolor“ bekannt

Weil der aufkommende Farbfilm O'Haras feuerrote Haare und ihre großen grünen Augen besonders gut zur Geltung kommen ließen, wurde sie bald auch als „Königin des Technicolor“ bekannt. „Als ich jung war, fand ich mich gar nicht hübsch“, schrieb O'Hara, die auch einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood hat, in ihrer Autobiografie. „Mir wurde gesagt, dass ich ein mürrisches Gesicht habe. Ironischerweise habe ich mich dann in Hollywood darüber geärgert, dass ich keine dramatischeren Rollen bekommen habe, weil ich so fotogen war.“

In den 60er Jahren verlagerte sich O'Hara auf Komödien und bekam schließlich fast nur noch Rollen in Fernsehfilmen. Sie heiratete dreimal, bekam eine Tochter und zog für eine Zeit lang auch wieder zurück in ihr geliebtes Heimatland Irland. Erst im vergangenen Jahr hatte O'Hara den Ehrenoscar für ihr Lebenswerk bekommen. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

„Walk of Fame“: Amy Adams enthüllt "ihren"Stern
Stürmischer Applaus für Amy Adams (42) in Hollywood: Im Herzen der Filmmetropole enthüllte die Schauspielerin am Mittwoch ihren Stern auf dem „Walk of Fame“. Es ist die 2598. Plakette auf dem Hollywood Boulevard.
HOLLYWOOD, CA - JANUARY 11: Actress Amy Adams attends star ceremony on the Hollywood Walk of Fame on January 11, 2017 in Hollywood, California.   Alberto E. Rodriguez/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
„Vijay and I“ von Sam Garbarki
In Sam Garbarkis neuer Komödie „Vijay and I“ spielt Moritz Bleibtreu den frustrierten Schauspieler Will, der die Chance bekommt sein Leben neu zu erfinden, als er versehentlich als tot erklärt wird.
Will (Moritz Bleibtreu) schlüpft nach seinem angeblichen Tod in die Rolle von Fijay aus Indien.