Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Neue Ariane-Rakete: Esa vergibt Entwicklungsauftrag
Panorama 1 12.08.2015 Aus unserem online-Archiv

Neue Ariane-Rakete: Esa vergibt Entwicklungsauftrag

Die Ariane 5 (hier ein Start vom 2. August 2012 war bislang das Rückgrat des ESA-Programms.

Neue Ariane-Rakete: Esa vergibt Entwicklungsauftrag

Die Ariane 5 (hier ein Start vom 2. August 2012 war bislang das Rückgrat des ESA-Programms.
Fotio: AFP
Panorama 1 12.08.2015 Aus unserem online-Archiv

Neue Ariane-Rakete: Esa vergibt Entwicklungsauftrag

Europa will seine Stellung beim Satellitentransport ins All sichern. Die neue Ariane-6-Rakete soll deshalb billiger fliegen. Zunächst gibt es aber eine Milliarden-Starthilfe vom Steuerzahler.

(dpa) - Die Europäische Weltraumagentur (Esa) hat den Raketenbauer Airbus Safran Launchers (ASL) mit der Entwicklung der neuen Trägerrakete Ariane 6 beauftragt. Der Vertrag mit einem Volumen von 2,4 Milliarden Euro sei am Mittwoch in Paris unterzeichnet worden, teilte die Esa mit.

Der Nachfolger der Ariane 5 soll 2020 erstmals abheben und Satelliten deutlich günstiger ins All transportieren. So will Europa neuen Wettbewerbern wie dem amerikanischen Low-Cost-Anbieter SpaceX die Stirn bieten.

Die Ariane 5 mit ihren geplanten Nachfolgerinnen Ariane 62 (MItte) und Ariane 64.
Die Ariane 5 mit ihren geplanten Nachfolgerinnen Ariane 62 (MItte) und Ariane 64.

Die europäischen Raumfahrtminister hatten sich im Dezember auf die Entwicklung verständigt. Geplant sind zwei Modelle: Die kleinere Ariane 62 mit zwei Starttriebwerken und die größere Ariane 64 mit vier Boostern. Die Entwicklungskosten betragen nach Angaben des Unternehmens Airbus Safran Launchers drei Milliarden Euro, 600 000 Euro steuert die Industrie bei. ASL ist ein Gemeinschaftsunternehmen des Luft- und Raumfahrtkonzerns Airbus und des französischen Triebwerkherstellers Safran.

Die Esa unterzeichnete am Mittwoch auch den Vertrag für den Bau der Ariane-6-Startanlage am Weltraumbahnhof in Französisch-Guyana, dafür erhält die französische Raumfahrtagentur CNES 600 Millionen Euro. Für 395 Millionen Euro soll zudem die Vega-Rakete, der kleinste europäische Lastenträger, weiterentwickelt werden.



Sehen Sie hier einen Start der Ariane 62:

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tagung in Luxemburg: Europa entwickelt neue Ariane-Rakete
Lange gab es ein Tauziehen darum, wie es mit dem europäischen Zugang zum Weltraum weitergehen soll. Die zuverlässige Ariane-Trägerrakete muss weiterentwickelt werden. Auf einer Ministerkonferenz der Europäischen Weltraumorganisation Esa soll an diesem Dienstag die Entscheidung über das weitere Vorgehen fallen.
Die Raumfahrtminister der europäischen Weltraumorganisation Esa wollen an diesem Dienstag in Luxemburg über die Entwicklung einer Ariane-6 entscheiden, die von 2020 an ins All starten könnte.