Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nein zu Spotify
Panorama 04.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Taylor Swift

Nein zu Spotify

Schluss, aus, vorbei: Taylor Swift will keine Musik mehr auf Spotify anbieten.
Taylor Swift

Nein zu Spotify

Schluss, aus, vorbei: Taylor Swift will keine Musik mehr auf Spotify anbieten.
AFP
Panorama 04.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Taylor Swift

Nein zu Spotify

Die erfolgreiche US-Sängerin kehrt dem Musik-Streaming-Dienst Spotify den Rücken.

(dpa) - Die erfolgreiche US-Sängerin Taylor Swift (24) kehrt dem Musik-Streaming-Dienst Spotify den Rücken. Die Alben der Musikerin können seit Montag nicht mehr abgespielt werden, teilte das Unternehmen mit und machte Swift eine Art Liebeserklärung. „Taylor, wir waren beide jung, als wir dich zum ersten Mal sahen. Aber jetzt wollen mehr als 40 Millionen von uns, dass du bleibst, bleibst, bleibst. Das ist eine Liebesgeschichte, Baby. Sag einfach Ja“, schrieb die Firma in Anlehnung an mehrere Hits der Sängerin.

Nutzer können bei Spotify kostenlos nach einzelnen Songs oder Interpreten suchen, aber auch eigene Playlisten erstellen. Die Premium-Variante, mit der Kunden die Musik auch unterwegs hören können, kostet in Luxemburg rund zehn Euro im Monat. 

Swift kritisierte das Streaming-Modell zuletzt in einem Artikel für das „Wall Street Journal“. Musik sei Kunst und dürfe nicht umsonst angeboten werden. Der Online-Musikpionier hat nach eigenen Angaben seit dem Start 2008 mehr als eine Milliarde US-Dollar an die Rechteinhaber gezahlt. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Streaming wird schnell zur bevorzugten Art, Musik zu hören. Und Marktführer Spotify kann dabei mit seinem Wachstum die Konkurrenz deutlich auf Abstand halten.
Streaminganbieter gehören zu den Wachstumsbranchen, auch in der Musikindustrie
Weihnachtsgeschenk für Beatles-Fans: Die Musik des Quartetts gibt es erstmals in Streamingdiensten. Und zwar nicht exklusiv zu einem oder zwei - sondern gleich zu neun Anbietern.
Mit "The Magical Mystery Tour" gingen die Beatles eines ihrer größten künstlerischen Wagnisse ein.
Boykott gegen Streaming-Dienste
Neil Young sorgt für neues Aufsehen mit einem Boykott von Streaming-Diensten. Auch wenn er dabei selbst seinen eigenen digitalen Musikservice in den Vordergrund rücken will.
Neil Young (hier bei einem Konzert 2010) gibt den Boykottierer.
Nach Blogeintrag von Taylor Swift
Taylor Swift ist über Nacht zur mächtigsten Künstlerin im Musikgeschäft geworden. Die 25-jährige Sängerin erreichte mit einem Blogeintrag, das Apple Musikern auch während der kostenlosen Probezeit beim neuen Streaming-Dienst Geld bezahlen wird.
Taylor Swift hat es geschafft, Apple den Arm zu biegen.
Der Musikdienst Spotify holt sich laut Medienberichten eine riesige Finanzspritze von 400 Millionen Dollar bei Investoren. Bewertet wird das Unternehmen auf rund 8 Milliarden Dollar.
Spotify ist der Marktführer im Geschäft mit Musik-Streaming.