Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Nach Olympia: Rio will Schulden in Sachgütern abstottern
Brasilien leidet unter einer schweren Wirtschaftskrise.

Nach Olympia: Rio will Schulden in Sachgütern abstottern

Foto: Fabrizio Munisso
Brasilien leidet unter einer schweren Wirtschaftskrise.
Panorama 08.04.2017

Nach Olympia: Rio will Schulden in Sachgütern abstottern

Nach den Sommerspielen von 2016 sind noch Rechnungen in Höhe von rund 30 Millionen Euro unbezahlt.

(dpa) - Die Olympia-Organisatoren von Rio wollen ihre noch offenen Schulden in Sachgütern abstottern. Bislang unbezahlt sind nach den Sommerspielen von 2016 noch Rechnungen in Höhe von rund 100 Millionen Reais (30 Mio Euro). Den Gläubigern werden einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge nun Klimaanlagen, Generatoren und Elektrokabel angeboten. Zudem sollen sie auf 30 Prozent ihrer Forderungen verzichten.

Das Olympia-Organisationskomitee stellt im Juni seine Arbeit ein. Sind bis dann nicht alle Schulden beglichen, werden die Außenstände auf die Stadt und den Bundesstaat Rio de Janeiro übertragen. Diese stehen allerdings selbst kurz vor der Pleite. Brasilien leidet unter einer schweren Wirtschaftskrise und wird von einem massiven Korruptionsskandal erschüttert, in den auch viele Spitzenpolitiker verwickelt sind.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Editorial: Fehlentscheidung des IOC
Die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro sind für die meisten Menschen seit mehr als drei Monaten Geschichte. Die Einwohner Rios werden jedoch noch täglich an das Mega-Event mit den Ringen erinnert, denn sie haben derzeit massiv mit den Nachwehen der Veranstaltung zu kämpfen.
Leitartikel: Die Verlierer bei Olympia
ARD und ZDF übertragen Olympia bis 2024 nicht mehr. Verlierer sind die sogenannten Randsportarten, die es nur jedes vierte Jahr während Olympia schaffen, verstärkt in den Blickpunkt des öffentlichen Interesses zu rücken