Nach Dolly-Methode: Chinesische Forscher erzeugen erstmals Klonäffchen
Panorama 124.01.2018

Nach Dolly-Methode: Chinesische Forscher erzeugen erstmals Klonäffchen

Teddy Jaans
Teddy Jaans

Rund zwei Jahrzehnte nachdem das Klonschaf Dolly Schlagzeilen machte, gelingt es Forschern, Affen nach derselben Methode zu erzeugen. Die Äffchen Zhong Zhong und Hua Hua werfen neue ethische Fragen auf.

(dpa) - Rund 22 Jahre nach der Geburt des Klonschafs Dolly haben chinesische Forscher erstmals mit derselben Methode Affen geklont. Die zwei Javaneraffen Zhong Zhong und Hua Hua seien lebendig geboren worden und hätten zumindest die ersten Wochen überlebt, berichtet das Team im Fachmagazin „Cell“. Obwohl die bei Dolly verwendete Technik bei mehr als 20 Tierarten wie Kühen, Schweinen und Hunden gelang, waren Forscher mit dieser Methode bislang an Affen gescheitert.

Wie bei Dolly übertrugen die chinesischen Forscher den Zellkern samt Erbgut von einer Zelle des Spendertiers in eine Eizelle, die zuvor entkernt wurde. Das Team setzte den sich daraus entwickelnden Embryo dann einer Leihmutter ein, die den Klon austrug. So lassen sich theoretisch viele genetisch gleiche Tiere erzeugen.

Sehen Sie hier das Prinzip des Klonens im Video:


Zwar war schon 1999 ein Labor-Affe auf die Welt gekommen, der dieselben genetischen Informationen besaß wie ein Artgenosse. Das Klontier war jedoch aus der einfachen Teilung der befruchteten Eizelle im Labor hervorgegangen - ähnlich wie bei eineiigen Zwillingen.

Das Team um Qiang Sun vom Institut für Neurowissenschaft der staatlichen Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Shanghai wandte nun ein erweitertes Dolly-Verfahren für die Javaneraffen (Macaca fascicularis) an. So bereiteten die Forscher die DNA-Erbgutstränge auf die anschließende Übertragung in die Eizelle vor. Nach der Injektion des Erbmaterials in die Eizelle gaben sie zudem spezielle Hilfsstoffe für die weitere Entwicklung hinzu.

Steiniger Weg

Wie die Forscher schreiben, waren viele Versuche nötig: Von knapp 200 aus dem Erbgut erwachsener Affen gewonnenen Embryonen kam es bei 42 Leihmuttertieren, denen die Forscher die Zellen einsetzten, zu zwei Lebendgeburten, doch starben diese Affenbabys wenige Stunden später. Mehr Erfolg hatten die Forscher bei gut 100 Embryonen, die auf dem Erbgut von Affen-Föten beruhten. In dieser Gruppe kam es bei 21 Leihmüttern zu sechs Schwangerschaften. Zwei Jungtiere kamen lebendig zur Welt und überlebten mindestens die ersten 40 sowie 50 Tage, dann schrieben die Forscher den Fachartikel.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

US-Ehepaar nimmt geklonten Hund in Empfang
Ein zehn Wochen alter Labrador-Welpe, der von einer kalifornischen Firma in einem Labor in Südkorea geklont wurde, ist seinen zahlenden Besitzern in den USA übergeben worden.
Der zehn Wochen alte Labrador-Welpe Sir Lancelot Encore.
Klon-Kuh in Argentinien soll "Muttermilch" geben
Argentinische Wissenschaftler haben ein geklontes Kuh-Kalb mit verändertem Erbgut vorgestellt, das in ausgewachsenem Zustand eine Art "menschlicher Muttermilch" geben soll. Dem Kalb mit Namen "Isa" wurden "zwei menschliche Gene eingefügt.
Argentiniens Landwirtschaftsminister Julian Dominguez (R) präsentiert zusammen mit einem Wissenschaftler Klon-Kalb "Isa".