Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Multitasking: Nichts als eine Illusion
Panorama 3 Min. 15.02.2021
Exklusiv für Abonnenten

Multitasking: Nichts als eine Illusion

Telefonieren, schreiben und gleichzeitig die Kinder bespaßen – was für viele in Zeiten von Homeschooling Alltag ist und was wir unter Multitasking verstehen, dafür ist unser Gehirn nicht gemacht. Ganz im Gegenteil: Zu viel gleichzeitig zu erledigen, erhöht die Fehlerquote.

Multitasking: Nichts als eine Illusion

Telefonieren, schreiben und gleichzeitig die Kinder bespaßen – was für viele in Zeiten von Homeschooling Alltag ist und was wir unter Multitasking verstehen, dafür ist unser Gehirn nicht gemacht. Ganz im Gegenteil: Zu viel gleichzeitig zu erledigen, erhöht die Fehlerquote.
Foto: Getty Images
Panorama 3 Min. 15.02.2021
Exklusiv für Abonnenten

Multitasking: Nichts als eine Illusion

Multitasking widerspricht der Anatomie unseres Gehirns - und sorgt im schlechtesten Fall auch noch dafür, dass wir unsere Fehlerquote erhöhen.

Von Christian Satorius

Joggen und dabei gleichzeitig Musik hören, klappt super. Beim Autofahren schnell noch eine SMS schreiben, funktioniert nicht so gut. Darum ist es ja auch verboten. Warum aber ist das eine möglich und das andere nicht? Das wollten die französischen Neurologen Etienne Koechlin und Sylvain Charon genauer wissen und ersannen dazu ein Experiment. 

Um besser verstehen zu können, was sich bei ihren zweiunddreißig Versuchsteilnehmern im Gehirn abspielte, während diese bestimmte Aufgaben lösten, steckten die Wissenschaftler ihre Freiwilligen kurzerhand in einen Kernspintomografen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Schlummertaste und ihre Folgen
Der Wecker schrillt, die Hand drückt den Alarm weg: Nur noch fünf Minuten schlummern. Und dann nochmal - und nochmal. Das „Snoozen“ am Morgen halten viele für ungesund. Stimmt das?
ILLUSTRATION - Zum Themendienst-Bericht von Sophia Reddig vom 25. November 2020: Viele nutzen ihr Smartphone als Wecker. Wer sich das «Snoozen» abgewöhnen will, sollte es aber nicht griffbereit neben das Bett legen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++