Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mount Everest offiziell 86 Zentimeter höher
Panorama 3 Min. 08.12.2020

Mount Everest offiziell 86 Zentimeter höher

Blick vom Südsattel auf den Südgipfel und den sogenannten "Balkon" des Mount Everest.

Mount Everest offiziell 86 Zentimeter höher

Blick vom Südsattel auf den Südgipfel und den sogenannten "Balkon" des Mount Everest.
Foto: Tshiring Jangbu Sherp/privat/dpa
Panorama 3 Min. 08.12.2020

Mount Everest offiziell 86 Zentimeter höher

Über zwei Jahre haben Dutzende Menschen gemessen und berechnet. Ein Vermesser verlor dabei gar einen Zeh. Nun steht das Resultat fest. Alle Fragen sind damit aber noch nicht geklärt.

(dpa) - Der höchste Berg der Erde ist jetzt offiziell 86 Zentimeter höher - konkret 8.848,86 Meter. Das teilte Chinas Außenminister Wang Yi während einer Videokonferenz am Dienstag mit. 

Auf die Größe haben sich China und Nepal, auf deren gemeinsamer Grenze der Mount Everest steht, nach gemeinsamen Messungen und Berechnungen geeinigt. Bislang gab es für den Mount Everest zwar eine gemeinhin akzeptierte Höhe von 8.848 Metern, die von indischen Forschern aus den 1950ern stammt. Seither aber haben mehrere Teams nachgemessen und sind auf jeweils etwas andere Resultate gekommen.


x
Outdoor-Filme: Abenteuer auf der Leinwand
Nicht jeder kann mal eben zum Skifahren aus einer Zeppelingondel springen. Zum Glück gibt es aber Filmemacher, die solche Abenteuer festhalten - und sie bei der "European Outdoor Film Tour" auch in Luxemburg zeigen.

Der neue offizielle Höhenwert könnte sich nicht nur wegen genauerer Messmethoden geändert haben, sagt Christian Gerlach von der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, der zu Erdmessung und Glaziologie forscht. 

Die Höhe könnte sich auch tatsächlich geändert haben - etwa wegen eines Verschiebens tektonischer Platten, des starken Erdbebens von 2015, das im Himalaya-Gebirge generell zu Höhenveränderungen von Bergen geführt habe, sowie wegen des Abschmelzens der Schneedecke oben auf dem Gipfel infolge des Klimawandels

Was tatsächlich für die Veränderung der offiziellen Höhe ausschlaggebend war, könne man aber nur bestimmen, wenn man die Qualität aller verwendeten Daten und Modelle kenne.


ARCHIV - 19.09.2019, Australien, Uluru: Australiens «Heiliger Berg», der Uluru (Ayers Rock). Auf Bitten der Aborigines-Ureinwohner ist der Aufstieg auf den Uluru nach dem 25. Oktober 2019 verboten. Foto: Christoph Sator/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Letzte Chance am Uluru: Australiens "Heiliger Berg" wird gesperrt
Australiens „Heiliger Berg“ ist vermutlich mehr als 500 Millionen Jahre alt. Seit knapp 150 Jahren klettern Touristen hinauf. Damit ist nun Schluss.

Nepal, eines der nach Informationen der Vereinten Nationen am wenigsten entwickelten Länder der Welt, wollte zunächst alleine messen. Aber nach einem Besuch von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping 2019 wurde es ein Gemeinschaftsprojekt im Zeichen „ewiger Freundschaft“, wie es in einer gemeinsamen Erklärung hieß. China betonte darin auch Infrastrukturhilfe an das arme Nepal und dieses wiederum seine Anerkennung Taiwans und Tibets als Teile Chinas.  

Die Wissenschaftler sammelten wichtige Daten, um genauer zu wissen, wie hoch Mount Everest wirklich ist.
Die Wissenschaftler sammelten wichtige Daten, um genauer zu wissen, wie hoch Mount Everest wirklich ist.
Foto: Tshiring Jangbu Sherp/privat/dpa

Nepal begann 2018 mit dem Projekt. Auf nepalesischer Seite waren seither mehr als hundert Menschen involviert und es kostete das Land 140 Millionen Rupien, umgerechnet rund 976.000 Euro. Die Messinstrumente habe das Land von der Nichtregierungsorganisation National Geographic Society geliehen.

Politik spielte keine Rolle

Um die Höhe zu bestimmen, bestiegen Teams der beiden Länder den Berg, der in Nepal auch Sagarmatha („Spitze des Himmels“) und in Tibet Qomolangma („Heilige Mutter“) heißt. Oben maßen die Teams mit Winkelmessgeräten anhand von bereits bekannten Punkten im Tal und Geräten, die GPS-Signale empfangen. 


Für manche ein Lebenstraum: Einmal auf dem höchsten Gipfel der Erde zu stehen.
Der Everest ruft, aber niemand geht hin
Für Nepal, das Land der Himalaja-Riesen, ist die Corona-Krise verheerend - der gerade erst wieder aufstrebende Tourismussektor leidet unter den Einschränkungen

Das nepalesische Team war 2019 dort, als es einen Stau von Abenteurern in der sogenannten Todeszone gab. Ein Vermesser verlor anschließend angesichts extremer Kälte gar einen Zeh. Das chinesische Team war in diesem Jahr dort - Medienberichten zufolge coronabedingt als einziges Team überhaupt. 

Um auf den neuen offiziellen Wert zu kommen, gab es auch Messungen der Schwerkraft in der Umgebung des Everests und Berechnungen anhand von einem Computermodell. Denn die Satellitenmessung erfasst nicht direkt die Höhe über dem Meeresspiegel.


This handout photo taken on May 15, 2019 and released by Seven Summit Treks shows Nepali mountaineer Kami Rita Sherpa posing at the top of Mount Everest after summiting it for the 23rd time, breaking his own world record set last year. - For the hardy few, climbing Everest is a bucket-list feat of endurance, danger and wonder. But Kami Rita Sherpa's 23rd record summit of the world's highest peak on May 15 was just another day at work. (Photo by Handout / Seven Summit Treks / AFP) / -----EDITORS NOTE --- RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / Seven Summit Treks " - NO MARKETING - NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Rekord: 24 Mal den Everest bezwungen
Der nepalesische Sherpa Kami Rita hat seinen Rekord für die meisten Besteigungen des Mount Everest zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ausgebaut.

Die Definition der Meereshöhe ist übrigens nicht auf der ganzen Welt einheitlich. Länder wählen verschiedene Gezeitenpegel, um den Höhennullpunkt festzulegen - und so können sich Bezugsgrößen nach Angaben des deutschen Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie im Extremfall um bis zu zwei Meter unterscheiden. 

Zudem verändert sich auch der Meeresspiegel - er steigt wegen des Klimawandels an. Wissenschaftler arbeiteten zurzeit an einer Neudefinition eines globalen Höhensystems, sagt Gerlach von der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Doch nicht der höchste der Welt  

Würde man übrigens nicht die Meereshöhe als Referenzgröße für Berge nehmen, wäre der Mount Everest nicht der höchste der Welt. 

Misst man vom Zentrum der Erde aus, ist der Berg Chimborazo in Ecuador mehr als 2.000 Meter höher als der Everest, wie es von der US-Wissenschaftsbehörde National Oceanic and Atmospheric Administration heißt. 

Denn die Erde ist keine perfekte Kugel und am Äquator wegen der Zentrifugalkraft durch die Erdrotation dicker. Und würde man von der Basis der Berge messen, wäre Mauna Kea in den USA der höchste. Der Vulkan auf Hawaii ist aber mehrheitlich unter Wasser.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wie hoch ist Mount Everest wirklich?
Die meisten Abenteurer versuchen, die Todeszone oben auf dem Mount Everest schnell zu verlassen. Aber Khim Lal Gautam musste länger bleiben. Er sammelte wichtige Daten, damit wir hoffentlich bald genauer wissen, wie hoch der höchste Berg der Erde tatsächlich ist.
HANDOUT - 30.04.2019, Nepal, Mount Everest: Khim Lal Gautam und seine Teamkollegen begeben sich während ihrer Mission zur Vermessung des Mount Everest in Richtung Lager 1 (Zelte im Hintergrund). Im Hintergrund sind der Berg Pumori und der Berg Lingtrin zu sehen. Die meisten Abenteurer versuchen die Todeszone oben auf dem Mount Everest schnell zu verlassen. Aber Khim Lal Gautam musste länger bleiben. Er sammelte wichtige Daten, damit wir genauer wissen, wie hoch Mount Everest wirklich ist. (zu dpa: "Wie hoch ist Mount Everest wirklich? Nepal und China wollen es wissen") Foto: Tshiring Jangbu Sherp/privat/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Outdoor-Filme: Abenteuer auf der Leinwand
Nicht jeder kann mal eben zum Skifahren aus einer Zeppelingondel springen. Zum Glück gibt es aber Filmemacher, die solche Abenteuer festhalten - und sie bei der "European Outdoor Film Tour" auch in Luxemburg zeigen.
x