Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mit Rucksack durchs All: US-Astronaut Bruce McCandless ist tot
Panorama 3 23.12.2017 Aus unserem online-Archiv

Mit Rucksack durchs All: US-Astronaut Bruce McCandless ist tot

Panorama 3 23.12.2017 Aus unserem online-Archiv

Mit Rucksack durchs All: US-Astronaut Bruce McCandless ist tot

Michel THIEL
Michel THIEL
Er schwebte als erster Mensch frei im Kosmos, das Foto seines Weltraumspaziergangs wurde weltberühmt. Nun ist Astronaut Bruce McCandless im Alter von 80 Jahren gestorben.

(dpa) - Der US-Astronaut Bruce McCandless ist tot. Das teilte die Raumfahrtagentur Nasa in der Nacht zum Samstag bei Twitter mit. Laut der Nasa-Webseite ist McCandless bereits am Donnerstag im Alter von 80 Jahren gestorben. Der Astronaut war als erster Mensch bei einem Weltraumspaziergang frei im All schwebend.

„McCandless ist wahrscheinlich am bekanntesten als der Mensch auf einem berühmten Nasa-Foto, wo er neben dem Space Shuttle (...) fliegt“, heißt es in seinem Nasa-Profil. Das Bild zeigt McCandless mit dem von der Nasa entwickelten Düsenrucksack bei seinem berühmten Weltraumspaziergang im Jahr 1984.

Der Astronaut beschrieb 2015 diesen historischen Ausflug ins All: „Meine Frau war im Kontrollzentrum und die Stimmung war besorgt.“ Also habe er einen Witz gemacht und gesagt, dass es für Neil Armstrong am Mond ein kleiner Schritt gewesen war, für ihn jedoch sei dies ein verdammt großer Sprung. „Das hat die Spannung etwas aufgelockert.“

Bruce McCandless II wurde am 8. Juni 1937 in Boston im Bundesstaat Massachusetts geboren. Der ehemalige Soldat der US-Marine ging 1966 zur Nasa. Zuvor hatte er Elektrotechnik an der Universität Stanford studiert und erwarb später noch einen Abschluss in Betriebswirtschaft.

Während der Apollo-11-Mission, dem ersten bemannten Flug zum Mond 1969, war er laut Nasa im Missionskontrollzentrum für die Kommunikation mit Neil Armstrong und Buzz Aldrin zuständig. Er unterstützte die Astronauten bei der Apollo-14-Mission und war Ersatzpilot für die erste bemannte Skylab-Mission.

Zudem habe er 1990 dabei geholfen, das Weltraum-Teleskop „Hubble“ in eine Umlaufbahn um die Erde zu bringen, um entfernte Galaxien zu erforschen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sexismus bis zum Mond
Heute arbeiten nicht nur Männer im All. Auch einige Frauen waren bereits auf der ISS am Werk. Doch in Sachen Frauenquote gibt es noch Luft nach oben.
ARCHIV - 08.10.2009, Nordrhein-Westfalen, Köln: HANDOUT - Die Astronauten der Esa-AstronautenklasseTimothy Peake, Andreas Mogensen, Alexander Gerst, Luca Parmitano, (hinten, l-r) sowie Samantha Cristoforetti und Thomas Pesquet (vorn, l-r). (zu dpa: «Von Sexismus bis zum Mond: Frauenpower im Weltall») Foto: M. Koell/esa/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Kosmonaut Sergei Krikaljow in Luxemburg: 803 Tage im Weltraum
Er gehört zum elitären Kreis der erfahrensten Weltraumfahrer aller Zeiten und war vergangene Woche in Luxemburg zu Besuch. Das „Luxemburger Wort“ hat ihn begleitet und sich mit ihm über seine Erfahrungen als Kosmonaut und die bemannte Raumfahrt unterhalten.
Das All ruft: Aufbruch zu Mond und Mars
Seit dem Beginn der Raumfahrt-Ära 1957 mit dem Flug des sowjetischen Satelliten „Sputnik 1“ hat sich viel getan. An ambitionierten neuen Projekten mangelt es den Raumfahrtnationen nicht.
Im Zusammenhang mit der Initiative SpaceResources.lu wurde am Dienstag die Firma "Blue Horizon" vorgestellt, die ihren Sitz in Betzdorf hat und zum deutschen Raumfahrtkonzern OHB gehört.