Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Missbrauch persönlicher Daten verhindern
Panorama 17.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Identitätsklau im Netz

Missbrauch persönlicher Daten verhindern

Trojaner sind oft darauf trainiert, Passwörter abzugreifen. Wer viele verschiedene Zugangscodes verwendet, streut das Risiko.
Identitätsklau im Netz

Missbrauch persönlicher Daten verhindern

Trojaner sind oft darauf trainiert, Passwörter abzugreifen. Wer viele verschiedene Zugangscodes verwendet, streut das Risiko.
Foto: DPA
Panorama 17.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Identitätsklau im Netz

Missbrauch persönlicher Daten verhindern

Jeder Mensch hinterlässt Spuren im Internet. Kriminelle nutzen das aus, zum Beispiel für den sogenannten Identitätsdiebstahl. Beim Umgang mit persönlichen Daten ist deshalb Sorgfalt gefragt.

(dpa) - Name, Mailadresse, Anschrift und Geburtsdatum: Mehr brauchen Kriminelle nicht für einen Identitätsklau. Mit dem gestohlenen Namen bestellen sie Waren oder Kreditkarten, die sie bis an das Buchungslimit belasten. Den Schaden haben die Opfer, die den Identitätsklau oft erst bemerken, wenn Mahnungen und Briefe von Inkassounternehmen in der Post sind. Nicht selten profitieren die Diebe davon, dass Menschen im Internet sorglos mit ihren persönlichen Daten umgehen, berichtet die Zeitschrift „Finanztest“.

Soziale Netzwerke

Ein klassisches Beispiel sind soziale Netzwerke wie Facebook. Dort stehen sensible Informationen mancher Nutzer, etwa das Geburtsdatum, für jeden Besucher sichtbar im Netz. So haben Datendiebe es besonders einfach. In den Privatsphäre-Einstellungen lässt sich das ändern: Nur bekannte Personen sollten das Profil sehen können. Das bedeutet auch: Freundschaftsanfragen von Fremden lieber ignorieren.

Auch über andere Wege versuchen Kriminelle an Daten zu kommen. Eine verbreitete Methode ist das Phishing. Das sind E-Mails, die Empfänger auf vermeintlich seriöse Webseiten führen, die jedoch in Wirklichkeit Fälschungen sind. Dort werden sie dann zur Eingabe persönlicher Daten aufgefordert, die letztlich bei den Betrügern landen. Bei der Eingabe solcher Informationen sollten Nutzer darum sicher sein, dass die Seite seriös ist. Wenn andere Menüpunkte einer aufgerufenen Webseite nicht funktionieren, kann das zum Beispiel auf eine gefälschte Seite hindeuten, erklärt die EU-Initiative Klicksafe.

Trojaner keinesfalls öffnen

Schadsoftware, die auf den Rechner gelangt, kann sensible Daten unbemerkt abgreifen und Datendieben in die Hände spielen. Solche Trojaner verstecken sich häufig in Anhängen von E-Mails unbekannter Absender. Nutzer sollten diese keinesfalls öffnen. Außerdem sollten sie Virenschutz, Firewall sowie die installierte Software auf ihren Geräten stets auf dem aktuellsten Stand halten.

Wurde die eigene Identität für kriminelle Zwecke missbraucht, ist schnelles Handeln gefragt: Betroffene erstatten Anzeige und sollten dann umgehend Unternehmen und Banken, die Forderungen stellen, über den Identitätsdiebstahl informieren. Auch Auskunfteien wie die Schufa sollte man kontaktieren. Eventuell gibt es bereits negative Einträge aufgrund nicht beglichener Rechnungen, die gelöscht werden müssen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Facebook-Skandal zeigt: Wer im Netz surft, hat die Kontrolle über seine Daten verloren. Jetzt sind neue Spielregeln für die Bewahrung der Privatsphäre gefragt.
(FILES) In this file photo taken on November 20, 2017 A picture taken on November 20, 2017 shows logos of US online social media and social networking service Facebook.
Cambridge Analytica is a private company for strategic communication and data analysis at the heart of a scandal over the use of personal data collected on Facebook. A subsidiary of Strategic Communications Laboratories (SCL), Cambridge Analytica (CA) has offices in New York, Washington and London and is directed by Alexander Nix. / AFP PHOTO / LOIC VENANCE
Soziale Netzwerke
Die großen Internetdienste werden oft als Datenkraken bezeichnet - weil sie meist tatsächlich viele Informationen sammeln, etwa um personalisierte Werbung anzeigen zu können. Wie genau die Dienste den Nutzer kennen, kann überraschen.
Zum Themendienst-Bericht von Benedikt Wenck vom 7. Dezember 2017: Die modernen Datenkraken sind Online-Dienste: Sie sammeln alle möglichen Nutzerdaten.
(Archivbild vom 07.09.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Nach dem Datenklau bei Yahoo!
Mindestens 500 Millionen Yahoo-Nutzer sind von dem vermutlich größten Datendiebstahl der Geschichte betroffen. Der Fall aus dem Jahr 2014 zeigt: Persönlichen Informationen müssen jederzeit geschützt werden.
(FILES) This file photo taken on September 12, 2013 shows the newly designed Yahoo logo seen on a smartphone.
Yahoo said on September 22, 2016 that a massive attack on its network in 2014 allowed hackers to steal data from half a billion users and may have been "state sponsored." Yahoo, which confirmed details of the breach months after reports of a major hack, said its investigation concluded that "certain user account information was stolen" and that the attack came from "what it believes is a state-sponsored actor."
 / AFP PHOTO / KAREN BLEIER