Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mindestens fünf Tote bei Einsturz von Schulneubau
Panorama 19.06.2021
Unglück in Antwerpen

Mindestens fünf Tote bei Einsturz von Schulneubau

König Philippe von Belgien spricht an der Unglücksstelle in Antwerpen mit den Rettungskräften.
Unglück in Antwerpen

Mindestens fünf Tote bei Einsturz von Schulneubau

König Philippe von Belgien spricht an der Unglücksstelle in Antwerpen mit den Rettungskräften.
Foto: AFP
Panorama 19.06.2021
Unglück in Antwerpen

Mindestens fünf Tote bei Einsturz von Schulneubau

Im Laufe des Samstags werden weitere Tote aus den Trümmern geborgen. König Philippe besucht die Unglücksstelle.

(dpa) - Beim Einsturz einer im Bau befindlichen Grundschule in der belgischen Hafenstadt Antwerpen sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Suchtrupps fanden im Laufe des Samstags vier weitere Tote unter den Trümmern. Kurz nach dem Unglück am Freitagnachmittag war bereits eine Leiche geborgen worden. Es werde überprüft, ob nun alle Vermissten lokalisiert seien, meldete die Nachrichtenagentur Belga. In dem Fall werde die Suchaktion an der Unglücksstelle eingestellt.

Rettungskräfte bergen am Samstag weitere Opfer aus den Trümmern des eingestürzten Gebäudes.
Rettungskräfte bergen am Samstag weitere Opfer aus den Trümmern des eingestürzten Gebäudes.
Foto: AFP

Teile des Neubaus und ein Gerüst im Stadtquartier Nieuw Zuid waren aus ungeklärter Ursache eingestürzt. Neun Menschen wurden lebend gerettet, acht von ihnen schwer verletzt. Ihr Zustand war am Samstag stabil. Eine weitere, leichter verletzte Person, konnte das Krankenhaus nach einigen Stunden verlassen. Bei den Opfern handelt es sich um Beschäftigte der Baustelle.

Die zuständige Baufirma teilte Belga zufolge mit, man tue alles, um herauszufinden, was passiert sei. „Wir versuchen, alle Fragen zu beantworten, aber im Moment ist es noch zu früh.“ Der belgische König Philippe besuchte am Samstagnachmittag die Unglücksstelle und ließ sich unterrichten.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema