Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Michelle Obama erteilt gute Ratschläge
Panorama 3 Min. 21.11.2022
Ohne Make-up und mit stinkenden Füßen

Michelle Obama erteilt gute Ratschläge

Hinter der gut gelaunten Fassade von Michelle Obama steckt ein nachdenklicher und selbstkritischer Mensch.
Ohne Make-up und mit stinkenden Füßen

Michelle Obama erteilt gute Ratschläge

Hinter der gut gelaunten Fassade von Michelle Obama steckt ein nachdenklicher und selbstkritischer Mensch.
Foto: AFP
Panorama 3 Min. 21.11.2022
Ohne Make-up und mit stinkenden Füßen

Michelle Obama erteilt gute Ratschläge

Mit ihrer Autobiografie „Becoming“ landete die ehemalige First Lady 2018 einen Weltbestseller – jetzt legt sie mit dem Buch „Das Licht in uns“ nach.

(dpa) – Als Allererstes stellt Michelle Obama klar: Sie sei ein ganz normaler Mensch, so wie jeder ihrer Fans und Leser auch. „Vergessen Sie nicht, dass auch ich manchmal nachts im Bett liege und mich frage, ob ich gut genug bin. Oder dass ich, genau wie jeder andere Mensch, Hindernisse überwinden muss“, schreibt die ehemalige First Lady der USA. „Bei mir passiert es morgens nicht selten, dass ich im Badezimmer das Licht anschalte, kurz in den Spiegel schaue und es am liebsten gleich wieder ausschalten will.“

Selbstverständlich habe sie als – unter anderem – erfolgreiche Anwältin, Mutter zweier Kinder, Bestseller-Autorin und langjährige Ehefrau des früheren US-Präsidenten (2009–2017) Barack Obama einige Ziele erreicht, aber sie könne „nebenbei verraten, dass man auch dort vor Unsicherheit, Ungewissheit und Ungerechtigkeit nicht gefeit ist – genauer gesagt gedeiht beides gerade dort besonders gut.“

Persönlich und uneitel

Mit dieser persönlichen und uneitlen Art des Schreibens hat Michelle Obama schon in ihrer 2018 veröffentlichten Autobiografie „Becoming“ Millionen Fans weltweit begeistert. In der vergangenen Woche hat die 58-Jährige ihr zweites Buch veröffentlicht: „Das Licht in uns“ – im Original: „The Light We Carry“, also das Licht, das wir (in uns) tragen – soll ein Blick in ihren „persönlichen Werkzeugkasten“ sein, schreibt Obama. „Mit diesem Buch will ich Ihnen zeigen, was ich dort verwahre und wieso; auf welche Hilfsmittel ich im Beruf oder im Privatleben zurückgreife, um ausgewogen und zuversichtlich zu bleiben, welche Werkzeuge mir auch in Zeiten, die besonders von Befürchtungen und Stress geprägt sind, weiterhelfen.“

Michaelle Obama: „Das Licht in uns: Halt finden in unsicheren Zeiten“, Goldmann Verlag, 384 Seiten, ISBN 978-3-442-31713-4, 28 €
Michaelle Obama: „Das Licht in uns: Halt finden in unsicheren Zeiten“, Goldmann Verlag, 384 Seiten, ISBN 978-3-442-31713-4, 28 €
Cover: Goldmann Verlag

Es gehe darum, das Licht in jedem Menschen zu finden und zu fördern – das Einzigartige und Individuelle. „Denn wer in der Lage ist, sein eigenes Licht wahrzunehmen, ermächtigt sich selbst dazu, es einzusetzen. Wenn wir lernen, das Einzigartige in den Menschen um uns zu erkennen und es zu fördern, befähigt uns das, mitfühlende Gemeinschaften aufzubauen und sinnvolle Veränderungen herbeizuführen.“

Obama schreibt über sich, über ihre Eltern, ihr Aufwachsen in Chicago und über ihren Freundeskreis – und sie schreibt über ihren berühmten Ehemann und die beiden gemeinsamen Töchter Malia und Sasha, die inzwischen schon ausgezogen sind und sich eine Wohnung in Kalifornien teilen. „Sogar jetzt kommt mein Mann, der ehemalige Commander-in-Chief, nicht umhin, unseren Töchtern mahnende Vorträge zu halten: Welche Gefahr es bedeutet, auf dem Highway zu fahren oder allein im Dunkeln zu gehen. Als sie nach Kalifornien zogen, schickte er ihnen per Mail einen ausführlichen Artikel über die Vorsorge gegen Erdbeben und bot an, ihnen vom Secret Service eine Unterweisung für den Umgang mit Naturkatastrophen geben zu lassen. (Das wurde mit einem höflichen ‚Nein, danke‘ quittiert.)“ 

Nicht alle Ratschläge, die Obama erteilt, sind originell, überraschend oder komplett neu – aber sie schreibt darüber, wie bereits in „Becoming“ mit einem Charme und mit einer Lebensweisheit, dass man ihr trotzdem gerne folgt.

Weit entfernt von perfekt

Echte Beziehungen seien besonders wichtig, schreibt Obama beispielsweise. „Meine echten Freundinnen wissen, wie ich ohne Make-up, bei ungünstiger Beleuchtung und unvorteilhaftem Aufnahmewinkel aussehe. Sie kennen mich auch, wenn alles drunter und drüber geht. Vermutlich wissen sie sogar, wie meine Füße nach einem langen Tag riechen. Aber, und das ist viel wichtiger, sie kennen auch meine echten Gefühle, mein wahres Selbst, und ich kenne ihres.“ 

Auch hinter der „glitzernden Oberfläche meines Lebens mit Barack“ verberge sich oft harte Arbeit. „Ich habe mich aufrichtig darum bemüht, den Mythos einzureißen, dass mein Ehemann ein perfekter Mann und unsere Ehe eine perfekte Beziehung sei, und auch ganz generell, dass Liebe irgendeine locker-leichte Übung wäre.“


HANDOUT - 04.09.2022, ---: Der ehemalige US-Präsident Barack Obama spricht im Yellowstone Nationalpark in einer Szene der Netflix-Dokumentarreihe "Our Great National Parks" (undatierte Filmszene). Der 61-Jährige wurde in der Kategorie «Bester Erzähler» für seine Sprecherrolle in der Doku mit einem Emmy ausgezeichnet, wie die US-Fernsehakademie am 03.09.2022 (Ortszeit) mitteilte. Foto: Netflix/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit einer Berichterstattung über das Streaming der Sendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Ex-US-Präsident Obama gewinnt Emmy als bester Erzähler
Die anderen Emmy-Nominierten in der Kategorie waren Lupita Nyong'o, David Attenborough, Kareem Abdul-Jabbar und W. Kamau Bell.

Viele der Ratschläge stammen schon aus Obamas eigener Kindheit. „Niemand kann dich verunsichern, wenn du selbstsicher bist“, beispielsweise – oder: „Geh mit einem Löffel Angst aus dem Haus und kehre mit einer Wagenladung Kompetenz zurück.“ Aber einige sind auch ganz frisch, gelernt in der Corona-Pandemie. Da habe sie unter etwas gelitten, was Depressionen „recht nahe“ gekommen sei, schreibt Obama. Sie habe unter einem „überwältigenden Gefühl der Hoffnungslosigkeit“ gelitten. Ihr Hilfsmittel? Stricken – das „Geschenk des Vertieftseins“. „Ich musste etwas Kleines tun, um meine Gedanken entfalten zu können.“

Die Ex-First-Lady strickt noch immer, wie sie schreibt. „Mittlerweile stricke ich, wenn ich mit meiner Mutter telefoniere oder Zoom-Meetings mit meinem Team im Büro habe, oder wenn wir an Sommerabenden mit befreundeten Menschen auf der Terrasse sitzen. Mit dem Strickzeug in der Hand lassen sich sogar die Abendnachrichten etwas besser ertragen.“

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hochzeit im Weißen Haus
Die Zeremonie fand auf der Südwiese des Weißen Hauses statt. Allerdings war der sonst zugängliche Park gesperrt.
HANDOUT - 19.11.2022, USA, Washington: Die Enkelin von US-Präsident Biden, Naomi Biden (2.v.l), und ihr Verlobter, Peter Neal (2.v.r), stehen bei ihrer Hochzeit auf dem Südrasen des Weißen Hauses mit US-Präsident Joe Biden und dessen Frau Jill zusammen. Naomi Biden ist die 28-jährige Tochter von Bidens Sohn Hunter. Sie ist nach Bidens erstgeborenen Tochter benannt, die 1972 zusammen Bidens erster Frau Neilia bei einem Autounfall ums Leben kam. Foto: Adam Schultz/White House via Flickr/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Der ehemalige US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle haben einen neuen Buchvertrag. Penguin Random House gab am Dienstag bekannt, dass sie die mit Spannung erwarteten Bücher beider Obamas herausgeben werde.
(FILES) This file photo taken on September 21, 2016 shows 
First Lady Michelle Obama and President Barack Obama arriving at The White House in Washington, DC.  
New York based publisher Penguin Random House has won the industry's most coveted contract: a two-for-one deal to produce the memoirs of former president Barack Obama and first lady Michelle Obama. Bidding for the high-profile double book deal topped $60 million, a record sum for US presidential memoirs, according to the Financial Times. / AFP PHOTO / ZACH GIBSON