Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Michael Kessler, der Europafan
Panorama 1 4 Min. 04.03.2019

Michael Kessler, der Europafan

Michael Kessler trifft in Moskau auf eine Büste von Karl Marx, auf dessen Ideen sich nicht nur die Bolschewiken zu Sowjetzeiten gerne beriefen.

Michael Kessler, der Europafan

Michael Kessler trifft in Moskau auf eine Büste von Karl Marx, auf dessen Ideen sich nicht nur die Bolschewiken zu Sowjetzeiten gerne beriefen.
Foto: ZDF / Oliver Halmburger
Panorama 1 4 Min. 04.03.2019

Michael Kessler, der Europafan

Der deutsche Comedian und Schauspieler spricht im Interview über seine neue ZDF-Dokureihe vor der anstehenden Europawahl, den russischen Wodka, die englische Küche und die deutsche Pünktlichkeit.

Interview: Cornelia Wystrichowski

Michael Kessler zählt zu Deutschlands bekanntesten Komikern und setzt dabei konsequent auf Humor mit Tiefgang. In am Dienstag im ZDF startenden Dokureihe „Ziemlich beste Nachbarn“ nimmt der Fernsehstar augenzwinkernd das Verhältnis der Deutschen zu ihren europäischen Nachbarn unter die Lupe. Für die ersten drei Folgen hat sich der 51-Jährige in Russland, England und Italien umgesehen und gängige Klischees über Land und Leute hinterfragt.

Michael Kessler, mit der Dokureihe stimmen Sie die Zuschauer auf die Europawahl im Mai ein. Sind Sie leidenschaftlicher Europäer?

Ja, ich bin ein großer Fan von Europa und mache gerne Werbung dafür. Ich finde es toll, dass wir an den Grenzen unseren Pass nicht vorzeigen müssen und dass wir dieselbe Währung haben. Ich glaube auch, dass wir die Probleme, die wirtschaftlich und gesellschaftlich auf den Kontinent zukommen, gemeinsam besser lösen können.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Für die Reihe haben Sie Russland, England und Italien bereist und die gängigen Klischees auf den Prüfstand gestellt.

Ich will zeigen, dass es sich lohnt, mal über den Tellerrand zu blicken und zu sehen, dass nicht alle Klischees und Vorurteile über unsere Nachbarn stimmen. Klischees sind oft reine Bequemlichkeit. Wir Deutsche zum Beispiel mussten jahrelang damit leben, dass wir für die Engländer die „Krauts“ waren. Und für uns ist es bequemer zu sagen, dass die Russen alle saufen als mal hinzufahren und sich anzuschauen, ob das wirklich so ist. Dieses Klischee stimmt zum Beispiel überhaupt nicht mehr.

Sie mussten also keinen Wodka trinken, um mit den Russen ins Gespräch zu kommen?

Ich war sogar in einer Wodka-Destillerie und habe Wodka probiert. Aber die Wodka-Produktion ist seit Jahren rückläufig, die Russen trinken jetzt eher mal Wein oder Bier. Ich habe in der Destillerie sogar russischen Wein geschenkt bekommen. Das hat mich zunächst überrascht – der schmeckte aber total lecker.

Mit welchen Vorurteilen sind Sie nach Russland gefahren?

Ich bin mit dem Kalten Krieg aufgewachsen, mit einem ganz bestimmten Bild der Russen im Kopf. Heute gibt es neue Klischees, etwa, dass sie im Urlaub die Hotels verwüsten. Land und Leute waren dann ganz anders, als ich es mir vorgestellt hatte. Ich war zum Beispiel bei minus 22 Grad am Baikalsee, um zu sehen, was es mit der russischen Weite auf sich hat, und habe tolle Gespräche mit sehr gebildeten Menschen geführt. Die Russen haben mich sehr an die Deutschen erinnert. Wenn man in Moskau über die Straße geht, sehen die Menschen schlecht gelaunt aus, keiner lacht – das ist doch bei uns genau dasselbe. Aber wenn das Eis mal gebrochen ist, dann ist die Distanz aufgehoben.

Michael Kessler ergründet auch, ob die Russen zu viel trinken.
Michael Kessler ergründet auch, ob die Russen zu viel trinken.
Foto: ZDF / Oliver Halmburger

Die zweite Station war Italien.

Wir Deutsche romantisieren Italien, das ist für uns das Sehnsuchtsland. Aber das alltägliche Leben ist auch anstrengend, weil es so chaotisch ist. Die Italiener sind aber viel lockerer als wir. Wir Deutschen sind ja oft so steif. Außerdem sind die Italiener besser angezogen als wir und haben den besseren Geschmack. Und dann kochen sie auch noch besser als wir, was der Engländer nicht unbedingt tut. Außerdem kommt die Familie an erster Stelle.

Haben Sie auch etwas vom politischen Rechtsruck gemerkt?

Das habe ich in der Form nicht mitbekommen, aber man merkt natürlich, dass das Land unheimlich viele Flüchtlinge aufgenommen hat, was wir gerne vergessen. Italien hat eine große Hilfsbereitschaft bewiesen. Ich fürchte, die Italiener sind nicht die größten Europafans, und man munkelt ja, dass es auch dort Menschen gibt, die aus der EU rauswollen. In England haben wir natürlich viel über den Brexit gesprochen, da werden unglaublich hitzige Diskussionen geführt.

Welche Klischees haben Sie im europäischen Ausland über Ihre Landsleute gehört?

Man sagt immer, die Deutschen seien so unbeliebt. Aber das stimmt nicht. Es kamen in allen drei Ländern sehr positive Rückmeldungen. Vor allem die deutsche Effizienz und unsere Ordnung werden bewundert. Das gängige Klischee ist natürlich unsere Pünktlichkeit, und das ist ja auch etwas, das stimmt. In Deutschland funktioniert manches viel reibungsloser, und das finden die anderen toll.

Anglerlatein: Michael Kessler (l.) lernt mit Hilfe von Alexander Zhilinskii auf dem Baikalsee das Eisfischen.
Anglerlatein: Michael Kessler (l.) lernt mit Hilfe von Alexander Zhilinskii auf dem Baikalsee das Eisfischen.
Foto: ZDF / Oliver Halmburger

Sind Sie selber typisch deutsch?

Ja, schon. Ich schätze Pünktlichkeit sehr. Ich versuche selber, immer pünktlich zu sein, und bin auch ein sehr ordentlicher Mensch. Vermutlich auch ein sehr effizienter Mensch.

Ein gängiges Klischee ist das von der deutschen Humorlosigkeit. Haben Sie noch Nachholbedarf?

Ja, den haben wir. Das ist mir in England wieder ganz klar geworden. Die Engländer haben einen unglaublich guten Humor: intelligent, schwarz, böse. Und sie haben vor allem die Fähigkeit, sich selber auf die Schippe zu nehmen und über sich zu lachen. Das ist eine ganz wichtige Sache. Das merkt man teilweise sogar bei den Brexit-Debatten im Parlament in London. An irgendeinem Punkt lachen die doch wieder alle.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Christian Kohlund: Kanzlei statt Karibik
Der Schweizer Schauspieler spricht im Interview über seine Rolle als Anwalt in der ARD-Filmreihe „Der Zürich-Krimi“und über einen guten Rat von Friedrich Dürrenmatt, den er persönlich kannte.
ARD Degeto DER ZÜRICH-KRIMI: BORCHERT UND DIE MÖRDERISCHE GIER, am Donnerstag (28.02.19) um 20:15 Uhr und um 00:35 Uhr im ERSTEN.
Borchert (Christian Kohlund) stößt auf verdächtige Reisen seines Mandanten in Krisengebiete.
© ARD Degeto/Roland Suso Richter, honorarfrei - Verwendung gemäß der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter Degeto-Sendung und bei Nennung "Bild: ARD Degeto/Roland Suso Richter" (S2+). ARD Degeto/Programmplanung und Presse, Tel: 069/1509-335, degeto-presse@degeto.de
Ireen Sheer: Ein Sonnenschein wird 70
Sie lebt in Berlin, hat einen deutschen Pass und die britische Staatsangehörigkeit. Ihr größter Hit im Schlagerleben war „Goodbye Mama“. Am Montag feiert Ireen Sheer ihren 70. Geburtstag.
ARCHIV - 25.05.2018, Nordrhein-Westfalen, Köln: Die Sängerin Ireen Sheer steht nach der Aufzeichnung der WDR Talkshow "Kölner Treff" im Studio. Ireen Sheer wird am 25. Februar 70 Jahre alt. (zu dpa "Ireen Sheer" vom 20.02.2019) Foto: Henning Kaiser/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.