Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Medizin-Nobelpreis an den Japaner Yoshinori Ohsumi
Panorama 2 Min. 03.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Nobelpreis-Reigen eröffnet

Medizin-Nobelpreis an den Japaner Yoshinori Ohsumi

Der Mediziner Yoshinori Ohsumi wurde als erster Nobelpreisträger des Jahres bekannt gegeben.
Nobelpreis-Reigen eröffnet

Medizin-Nobelpreis an den Japaner Yoshinori Ohsumi

Der Mediziner Yoshinori Ohsumi wurde als erster Nobelpreisträger des Jahres bekannt gegeben.
Foto: AFP
Panorama 2 Min. 03.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Nobelpreis-Reigen eröffnet

Medizin-Nobelpreis an den Japaner Yoshinori Ohsumi

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Er entdeckte, wie die Müllabfuhr der Körperzellen funktioniert. Der Japaner Yoshinori Ohsumi erhält dafür in diesem Jahr den Nobelpreis für Medizin. Forscher hoffen auf Therapien für diverse Krankheiten.

(dpa) - Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an den Japaner Yoshinori Ohsumi (71) für die Entschlüsselung der lebenswichtigen Müllentsorgung in Körperzellen. Mit Hilfe der sogenannten Autophagie baut die Zelle nicht mehr benötigte Bestandteile ab und recycelt sie. Ist der Mechanismus gestört, können Parkinson, Diabetes Typ 2, Krebs und andere vor allem im Alter auftretende Leiden entstehen. Das teilte das Karolinska-Institut am Montag in Stockholm mit. Die höchste Auszeichnung für Mediziner ist mit umgerechnet 830 000 Euro (8 Millionen Schwedischen Kronen) dotiert.

Ohsumi „entdeckte und erforschte Mechanismen, die der Autophagie zugrunde liegen“, teilte das Institut mit. Auto heißt griechisch „selbst“ und phagein bedeutet „essen“. Bei der Autophagie verdaut die Zelle nicht mehr benötigte Bausteine und bereitet sie zur Wiederverwertung auf. Ohne die Autophagie würde sie wohl im Zellmüll versinken.

Der Japaner vom Institut für Technologie in Tokio reagierte mit einem Seufzen, als er den Anruf des Nobelpreis-Komitees erhielt: „Er wirkte überrascht, seine erste Reaktion war: Aach“, sagte der Sekretär des Nobelkomitees am schwedischen Karolinska-Institut, Thomas Perlmann. „Ich glaube, er hat das wirklich nicht erwartet.“ Ohsumi gilt in Forscherkreisen als offen, bescheiden und warmherzig.

Gene, die aktiv werden

Mit den entscheidenden Experimenten startete der 1945 geborene Ohsumi erst in den frühen 1990er Jahren an Hefezellen. Es war bereits bekannt, dass bestimmte Zellorganellen, die Lysosomen, Zellbestandteile abbauen. Dafür hatte bereits 1974 Christian de Duve den Nobelpreis erhalten. Ohsumi entdeckte nun entscheidende Gene, die bei unterschiedlichen Situationen aktiv werden.

„Dank seiner Pionierarbeit haben wir heute ein Verständnis der Mechanismen von Autophagie“, sagte Nobeljurorin Maria Masucci. Damit wachse die Hoffnung für die Behandlung vieler Krankheiten. Ohsumi habe ein total neues Verständnis darüber gegeben, wie die Zelle ihren Inhalt recycelt, teilte das Komitee mit. „Seine Entdeckungen haben den Weg geebnet, um die immense Wichtigkeit der Autophagie in vielen physiologischen Prozessen zu verstehen, beispielsweise bei der Anpassung an Mangelversorgung oder bei der Antwort auf Infektionen.“ Mutationen in den Autophagie-Genen können Krankheiten verursachen.

„Autophagie wurde zum ersten Mal in den 1960ern beobachtet“, sagte Masucci. Die Forschung habe sich stark weiterentwickelt, nachdem Ohsumi sich in den 1990ern entschieden habe, den Prozess zu untersuchen. Mit seiner Strategie habe er herausgefunden, dass „Autophagie von einer großen Zahl Genen reguliert wird“.

Feierstunde im Dezember

Mit dem Medizin-Preis startete der Nobelpreis-Reigen: An diesem Dienstag und Mittwoch werden die Träger des Physik- und des Chemie-Nobelpreises benannt. Später folgen die Träger für den Friedens-, Literatur- und den von der schwedischen Reichsbank gestifteten sogenannten Wirtschaftsnobelpreis. Die feierliche Überreichung aller Auszeichnungen findet traditionsgemäß am 10. Dezember statt, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Spektakuläre Kometen-Landung geglückt
Noch ein Höhepunkt zum Schluss: Die aufsehenerregende Weltraum-Mission „Rosetta“ hat nicht einfach aufgehört. Ihr gelang mit einer Kometen-Landung am Ende noch ein Meisterstück.
(FILES) This handout file photo released by the European Space Agency (ESA) on December 3, 2012 shows an artist's impression of the Rosetta orbiter at comet 67P/Churyumov�Gerasimenko. The image is not to scale; the Rosetta spacecraft measures 32 m across including the solar arrays, while the comet nucleus is thought to be about 4 km wide.
European spacecraft Rosetta will end its mission on September 30, 2016, after travelling almost seven billion kilometres (4.4 billion miles) to probe the secrets of comets, with help from a high-tech robot named Philae. The 1.4-billion-euro ($1.5-billion), 12-year odyssey will conclude with a last-gasp spurt of science-gathering as Rosetta departs the orbit of comet 67P/Churyumov-Gerasimenko and descends over 14 hours to her final resting place. / AFP PHOTO / ESA / C. CARREAU / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / ESA MEDIALAB / C. CARREAU" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Universität Luxemburg
Die hiesige Universität erreichte Platz 178 unter den besten Universitäten der Welt in der neuen Ausgabe der „Times Higher Education World University Rankings“. Europaweit belegt sie Platz 86.
Die Uni wird selbst einen Großteil der Hörsäle der „Maison du Savoir“ verwalten können.
Erforschung von Krankheiten in ärmeren Staaten
Wichtige Erkenntnisse für den Kampf gegen Parasiten - dafür wurde in diesem Jahr der Nobelpreis für Medizin zuerkannt. Malaria und Wurm-Krankheiten lassen sich dank der Arbeiten besser bekämpfen.
Die Chinesin Youyou Tu forscht an neuen Methoden zur Bekämpfung von Malaria dank der Artemisia-Pflanze.
Den Medizin-Nobelpreis erhalten in diesem Jahr John O’Keefe sowie das Ehepaar May-Britt Moser und Edvard Moser. Sie haben Meilensteine zur Entschlüsselung unseres Orientierungssinns gesetzt.