Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Massiver Eisverlust durch Hitzesommer an Schweizer Gletschern
Panorama 16.10.2018 Aus unserem online-Archiv

Massiver Eisverlust durch Hitzesommer an Schweizer Gletschern

Der Rhonegletscher bei Gletsch am Grimselpass.

Massiver Eisverlust durch Hitzesommer an Schweizer Gletschern

Der Rhonegletscher bei Gletsch am Grimselpass.
AFP
Panorama 16.10.2018 Aus unserem online-Archiv

Massiver Eisverlust durch Hitzesommer an Schweizer Gletschern

Insgesamt hätten die etwa 1500 Gletscher im Vergleich zum vergangenen September 1,4 Milliarden Kubikmeter oder 2,5 Prozent Eis verloren, berichtete die Akademie der Wissenschaften der Schweiz.

(dpa) - Die Eismasse der Schweizer Gletscher ist im Hitzesommer massiv geschrumpft. Insgesamt hätten die etwa 1500 Gletscher im Vergleich zum vergangenen September 1,4 Milliarden Kubikmeter oder 2,5 Prozent Eis verloren, berichtete die Schweizer Akademie der Wissenschaften am Dienstag. Nur der sehr schneereiche Winter habe eine noch dramatischere Entwicklung verhindert. Insgesamt hätten die Gletscher in zehn Jahren ein Fünftel ihres Volumens verloren.

Die Entwicklung sei bemerkenswert, weil nach dem vergangenen Winter teils Rekord-Schneehöhen gemessen worden waren, so die Akademie. Im Kanton Wallis hätten die Gletscher etwa zu Beginn der Schmelzperiode bis zu 70 Prozent mehr Schnee gehabt als im Durchschnitt vergangener Jahre. In manchen Tälern sei so viel Schnee gefallen wie nur alle 70 Jahre zu erwarten sei. Bis Ende März habe oberhalb von 2000 Metern noch bis zu doppelt so viel Schnee gelegen wie in früheren Jahren zu dieser Jahreszeit.

Das Sommerhalbjahr von April bis September sei mit Abstand das wärmste seit Beginn der Messungen Mitte des 19. Jahrhunderts gewesen, schreibt die Akademie. Auf dem 2540 Meter hohen Weissfluhjoch sei die Temperatur in den Sommermonaten etwa an 87 Prozent der Tage nie unter die Null-Grad-Marke gefallen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Weltwassertag zeigen wir Ihnen beeindruckende Fotos, die den Wert des Wassers für den Menschen dokumentieren. Weltweit gefährden Klimawandel und Umweltverschmutzung die lebenswichtige Flüssigkeit.
Der Klimawandel verstärkt die weltweite Knappheit des Wassers.
Meterhoher Schnee in den Alpen: nach Sorgen wegen Schneemangels ist das süße Musik in den Ohren von Skifahrern und Hotelbetreibern. Aber der Klimatrend bleibt gleich: weniger Schnee, höhere Temperaturen. Radikales Umdenken ist nötig.
Das größte Skigebiet in Europa: Les 3 Vallées.
Extreme Druckunterschiede sind dafür verantwortlich, dass die Temperaturen am Nordpol derzeit über 0 Grad liegen, während der Süden der USA im Schnee versinkt. Ein Einzelphänomen, meinen Meteorologen.