Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Massive Ausfälle häufen sich
Panorama 29.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Facebook

Massive Ausfälle häufen sich

Facebook betreibt eine gewaltige Infrastruktur mit mehreren Rechenzentren.
Facebook

Massive Ausfälle häufen sich

Facebook betreibt eine gewaltige Infrastruktur mit mehreren Rechenzentren.
LW Archiv
Panorama 29.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Facebook

Massive Ausfälle häufen sich

Die gewaltige Rechen-Infrastruktur von Facebook ist darauf getrimmt, Milliarden von Einträgen, Fotos und Videos umzuschlagen. Doch in jüngster Zeit häufen sich Ausfälle. Wieso genau, bleibt unklar.

(dpa) - Facebook hat seine Nutzer mit dem dritten massiven Ausfall in weniger als zwei Wochen verärgert. Diesmal war das weltgrößte Online-Netzwerk am Montagabend europäischer Zeit rund eine Stunde offline, bis zunächst die Web-Version und dann auch die Apps wieder ansprangen. Facebook-Mitglieder machten sich in der Zeit beim Kurznachrichtendienst Twitter Luft.

Facebook erklärte ohne nähere Details, Konfigurations-Probleme seien die Ursache gewesen. Facebook wird seit einigen Wochen verstärkt von technischen Problemen geplagt. Schon am 17. und 24. September hatte es kurze flächendeckende Ausfälle gegeben. Zwischenzeitlich wurden Einträge verzögert angezeigt und auch die Bezahlfunktion stotterte.

Wackelige Anfangszeiten

Das Netzwerk mit rund 1,5 Milliarden Nutzern betreibt eine gewaltige Infrastruktur mit mehreren Rechenzentren. Und der Service lief zuletzt - besonders im Vergleich zu den wackeligen Anfangszeiten - bis zu den jüngsten Aussetzern eher stabil. So waren im Juli gar keine Probleme gemeldet worden. Zugleich sind flächendeckende Ausfälle angesichts der Verteilung des Betriebs auf verschiedene Standorte eher ungewöhnlich.

Für Facebook bedeutet die Funkstille neben verärgerten Nutzern auch entgangenes Geschäft. Der kalifornische Konzern finanziert sich vor allem durch Werbung, die im Nachrichtenstrom der Nutzer angezeigt wird. Also ist Zeit buchstäblich Geld: Im vergangenen Quartal machte Facebook binnen einer Stunde im Schnitt über 1,8 Millionen Dollar Umsatz und gut 327 000 Dollar Gewinn.

Zu Facebook gehört auch der Kurzmitteilungsdienst WhatsApp mit 900 Millionen Nutzern. Die WhatsApp-Gründer nannten den Umstieg auf die stabilere Facebook-Infrastruktur als ein Argument für den mehr als 20 Milliarden Dollar schweren Deal.

Lesen Sie auch:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Facebook nähert sich der Marke von zwei Milliarden Nutzern, die schon im laufenden Quartal geknackt werden könnte. Damit einher geht ein weiterhin rasantes Wachstum des Werbegeschäfts, das Milliarden abwirft.
Bei Facebook läuft zurzeit alles wie geschmiert.
Das soziale Netzwerk Facebook war am Montagabend "down". Einige Nutzer wanderten zu Twitter ab, um den Ausfall zu kommentieren.
Nutzern wird beim Aufrufen der Seite eine Fehlermeldung angezeigt.
Die Daten von Facebook-Nutzern sind auf US-amerikanischen Servern nicht ausreichend geschützt, kritisiert der EU-Generalanwalt. Der Datenschützer Max Schrems hatte gegen die Weitergabe geklagt.
Eine neue Vorentscheidung des EuGH betrifft alle Facebook-Nutzer.
Facebook-Nutzer fordern seit Jahren auch einen „Gefällt mir nicht“-Knopf. Bald soll es eine Alternative zum typischen „Like“-Button geben - aber nur für Sympathie-Bekundungen.
Ein "Dislike"-Button wird seit langem gefordert.
Treffen mit deutschem Justizminister
Facebook ist ein mächtiger Konzern. Doch einen Dauerclinch mit der Bundesregierung will sich das soziale Netzwerk nicht leisten. Was aber der nun gezeigte Reformwillen in der Praxis bringen wird, bleibt abzuwarten.
Nackte Brüste sind verboten, doch gegen Rassismus geht Facebook bisher kaum vor.
Am Morgen war Facebook knapp eine Stunde nicht erreichbar. Das Problem konnte inzwischen gelöst werden. Facebook dementierte, dass Hacker für die Panne verantwortlich sind.