Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Massengrab in Peru aufgedeckt
Panorama 29.08.2019

Massengrab in Peru aufgedeckt

Laut dem Forscherteam könnte es sich bei dem Fund um die weltweit größte Begräbnisstätte für rituelle Kinderopfer handeln.

Massengrab in Peru aufgedeckt

Laut dem Forscherteam könnte es sich bei dem Fund um die weltweit größte Begräbnisstätte für rituelle Kinderopfer handeln.
Foto: AFP
Panorama 29.08.2019

Massengrab in Peru aufgedeckt

Glenn SCHWALLER
Glenn SCHWALLER
Archäologen haben in der Nähe der peruanischen Küstenstadt Huanchaco ein Massengrab mit über 200 Kinderleichen aufgedeckt.

Bislang haben die Forscher rund um den Ausgrabungsleiter Feren Castillo die sterblichen Überreste von 227 Kindern frei gelegt. Die Zahl könnte sich jedoch noch weiter erhöhen, da die Archäologen immer wieder auf neue Skelette stoßen. 

Bei den Opfern soll es sich ausschließlich um Kinder handeln.
Bei den Opfern soll es sich ausschließlich um Kinder handeln.
Foto: AFP

Ersten Informationen zufolge waren alle Opfer zum Todeszeitpunkt zwischen 4 und 14 Jahren alt.    

Verstörender Hintergrund

Die Wissenschaftler glauben, dass die Kinder während der Chimú-Kultur geopfert wurden, um dadurch den Verlauf des Wetters beeinflussen zu können. So weisen mehrere an den Gräbern gefundene Spuren darauf hin, dass die Opfer während des Wetterphänomens El Niño und somit zu einer Zeit starker Niederschläge getötet wurden. Mit der Opferbringung sollten die Regengötter besänftigt werden. 

Die Chimú-Kultur begann Mitte des 13. Jahrhunderts und dauerte etwa 200 Jahre an. Das Chimú-Reich fiel später der Expansion der Inka zum Opfer. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Geisterstadt Pompeji gibt Kinderskelett frei
An den antiken Stätten von Pompeji, der durch einen Vulkanausbruch vor 2000 Jahren ausgelöschten Stadt bei Neapel, haben Archäologen das Skelett eines sieben oder acht Jahre alten Kindes gefunden.
Das Skelett eines sieben bis acht Jahre alten Kindes, entdeckt in den antiken Stätten von Pompeji.
Harald Blauzahns Schatz auf Rügen entdeckt
Der legendäre Herrscher Harald Blauzahn formte Dänemark zu einem einheitlichen Reich mit christlicher Prägung. Auf der Insel Rügen wurde jetzt ein Schatz mit Blauzahn-Münzen entdeckt.
13.04.2018, Mecklenburg-Vorpommern, Schaprode: Zusammenstellung von sächsischen, ottonischen, dänischen und byzantinischen Münzen, z.T. wohl als Anhänger genutzt (durchlocht) liegen auf einem Tisch. In einem Acker auf der Ostseeinsel Rügen sind Archäologen auf einen wertvollen skandinavisch dominierten Silberschatz aus dem späten 10. Jahrhundert und damit aus der Umbruchsepoche von der Wikingerzeit zum Christentum gestoßen. Auf einer Fläche von etwa 400 Quadratmetern nahe der Ortschaft Schaprode bargen sie am Wochenende Hals- und Armreife, Perlen, Fibeln, einen Thorshammer, zerhackten Ringschmuck sowie etwa 500 bis 600 teilweise zerhackte Münzen, von denen mehr als 100 Münzen der Regentschaft des legendären Dänenkönigs Harald Blauzahn (910-987) zugeordnet werden können. Bereits in den Jahren 1872 und 1874 war nur wenige Kilometer entfernt auf der Insel Hiddensee der berühmte Hiddenseer Goldschmuck entdeckt worden, der dem Dänenkönig beziehungsweise seinem engen Umfeld zugeschrieben wird. Der als Wikinger geborene Blauzahn gilt als Begründer des dänischen Reiches, indem er das Land einte, das Christentum einführte und Reformen durchsetzte. (zu dpa «Auf der Flucht vergraben? Blauzahn-Münzschatz auf Rügen entdeckt» vom 16.04.2018) Foto: Stefan Sauer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Knochen ohne Identität
Vor einem Jahr wurden bei Arbeiten auf dem Knuedler menschliche Knochenreste gefunden. Die Auswertung der DNA-Spuren hat ergeben, dass es sich um Überreste einer männlichen Leiche handelt. Die Identität bleibt ungeklärt.
Chantier Knuedler, Place Guillaume, le 14 Avril 2017. Photo: Chris Karaba