Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mantel an und Pfoten eincremen
Panorama 2 Min. 22.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Hunde im Winter

Mantel an und Pfoten eincremen

Hunde mit besonders dickem Fell wie dieser Huskymischling leben im Winter erst richtig auf. Sie vertragen lange Winterspaziergänge.
Hunde im Winter

Mantel an und Pfoten eincremen

Hunde mit besonders dickem Fell wie dieser Huskymischling leben im Winter erst richtig auf. Sie vertragen lange Winterspaziergänge.
Foto: dpa
Panorama 2 Min. 22.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Hunde im Winter

Mantel an und Pfoten eincremen

Wenn im Winter die Temperaturen fallen, packen wir uns dick ein. Doch auch Hunde können frieren. Wir liefern Tipps, wann und wie Hundehalter ihre Vierbeiner vor Kälte schützen sollten.

(dpa) - Manche Hunde sind für den Winter bestens gerüstet: Berner Sennenhunde zum Beispiel haben ein langes, dichtes Unterfell, das sie wärmt und vor Feuchtigkeit schützt. Anders ist das bei Hunden mit einem kurzen, dünnen Fellkleid, wie es etwa Podencos oder Windhunde haben. Solche Hunde haben kein Unterfell und sind am Bauch nur wenig behaart - Nässe dringt bei ihnen also schnell zur Haut durch.

Auch alte und kranke Tiere können schnell frieren: Ältere Tiere, die eher langsam unterwegs sind, können schneller auskühlen. In solchen Fällen ist es sinnvoll, den Vierbeinern einen Hundemantel anzuziehen. Dabei sollten Besitzer darauf achten, dass der Mantel gut passt und weder zu weit, noch zu eng ist und scheuert.

Hundehalter haben die Wahl zwischen gefütterten Mänteln und Pullovern. Letztere eignen sich jedoch nicht für jeden Vierbeiner: Bei kleinen Hunden kann der Pulli schneller nass werden, wenn sie auf Schnee laufen - dann frieren sie noch schneller.

Erkältung droht

Genau wie wir Menschen können sich auch Hunde erkälten. Vor allem in der kalten Jahreszeit kann es zu Atemwegserkrankungen kommen. Wenn es draußen kalt ist und Hunde im Haus trockener Heizungsluft ausgesetzt sind, sind die Tiere anfälliger für Erkältungen. Abhilfe schafft hier ein Raumbefeuchter.

Im Winter sind auch die Pfoten der Hunde empfindlich: Bei frostigen Temperaturen können sich schnell Risse an den Ballen bilden. Nach dem Spazierengehen sollten Hundehalter deshalb die Ballen der Vierbeiner mit Melkfett oder Babysalbe eincremen. Vorher sollten Pfoten und das Fell mit einem Handtuch abgetrocknet werden. Bei Hunden mit viel Fell zwischen den Zehen, wie etwa bei West Highland Terriern, können sich dicke Eisbrocken an den Pfoten bilden - die sollte man in einer Wanne warm abduschen.

Das Fell des Hundes trocken zu föhnen, sei allerdings keine gute Idee: Ein Föhn ist sehr laut, und die meisten Hunde haben davor Angst.

Pfotenschutz

Um die Pfoten vor Streusalz und Splitt zu schützen, ziehen manche Halter ihren Hunden eigene Schuhe an. Hundepfoten passen sich gewöhnlich gut den unterschiedlichen Wetter- und Bodenbedingungen an, Schuhe können aber sinnvoll sein, wenn Verletzungen beziehungsweise Risse im Pfotenballen sind. An die Schuhe müssen Vierbeiner langsam gewöhnt werden. Am Anfang sieht es oft so aus, als würden die Hunde auf Eier treten.

Nur weil es kalt ist, müssen die Spaziergänge nicht gleich kürzer ausfallen. Wenn der Hund bewegungsfreudig ist, kann man auf jeden Fall auch weite Strecken gehen. Allerdings sollte man dann auch zügig spazieren gehen, damit der Hund nicht auskühlt. Eine Ausnahme bilden ältere Hunde: Sie frieren leichter und sollten deshalb eher kürzere Runden drehen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tierärztin Dr. Romi Roth
Die weiße Pracht lockt nicht nur Menschen an: Auch Hunde tollen gerne im Schnee herum. Doch leider haben einige der Vierbeiner mit den Folgen ihres Spiel- und Fresstriebs zu kämpfen.
Tierärztin Dr. Romi Roth
Die Besitzerin eines schon in die Jahre gekommenen Mopses macht sich – nachdem sie bereits ihre Katze durch ein Herzleiden verloren hat – nun auch Sorgen um ihren Hund.
Tierärztin Dr. Romi Roth
Früher galt tatsächlich nur die wärmere Jahreszeit als richtige Flohsaison. Doch mittlerweile haben die Flöhe das ganze Jahr über Saison. Daher sollte man seine Haustiere regelmäßig auf Flöhe kontrollieren.
asdf
Tierärztin Dr. Romi Roth
Wenn ein Hund gerne Süßes mag, sollte man jedoch sehr gut aufpassen was man ihm gibt. Bei Schokolade ist große Vorsicht geboten. Am Besten man belohnt ihn mit einem "Leckerli" der für ihn geeignet ist, ein Hunde-Keks zum Beispiel.
Chihuahua
Tierärztin Dr. Romi Roth
Wenn die kalte Jahreszeit anbricht, frieren nicht nur Menschen. Auch den Hunden kann es beim Gassigang kalt werden.
2.12.2012 ERSTER SCHNEE, WINTER, WINTERLANDSCHAFT, KÄLTE, WEISSE PRACHT, SCHNEEFALL, FÜR DIESEN 7 MONATE ALTER HUND IST ES DER ERSTE SCHNEE PHOTO ANOUK ANTONY