Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Mama, Papa – bist du krank?
Panorama 7 Min. 21.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Mama, Papa – bist du krank?

Krebs wirft viele Fragen auf, Ungewissheit steht im Raum. Aber egal, wie es weitergeht – es ist sehr wichtig, dass die Kinder um die Krankheit wissen.

Mama, Papa – bist du krank?

Krebs wirft viele Fragen auf, Ungewissheit steht im Raum. Aber egal, wie es weitergeht – es ist sehr wichtig, dass die Kinder um die Krankheit wissen.
Foto: Shutterstock
Panorama 7 Min. 21.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Mama, Papa – bist du krank?

Eine Krebserkrankung stellt das Leben der Patienten auf den Kopf – aber natürlich auch das der Familien. Vor allem für Kinder ist es nicht leicht, zu sehen, wie Mama oder Papa ängstlich, schwach und hilflos sind.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Mama, Papa – bist du krank? “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Übermäßiger Alkoholkonsum ist gesundheitsschädlich. Dennoch trinken 11 Prozent der Einwohner hierzulande einmal die Woche exzessiv Alkohol. Während der Karnevalszeit startet das Gesundheitsministerium nun eine Aufklärungskampagne.
Etwa 30 000 Menschen sind hierzulande abhängig - bis zu 5 000 von ihnen schwer.
Fondatioun Kriibskrank Kanner
Im vergangenen Jahr sind sechs Kinder in Luxemburg an Krebs gestorben. Die Fondatioun Kriibskrank Kanner steht betroffenen Familien mit Rat und Tat zur Seite.
2017 starben in Luxemburg sechs Kinder an Krebs.
Jedes Jahr erkranken in Luxemburg etwa 3.000 Menschen an Krebs. Zum heutigen Weltkrebstag erzählt eine Betroffene, wie es ist, als Mutter eines neun Monate alten Babys an Krebs zu erkranken – und wie sie die emotionalen Achterbahnfahrten übersteht.
22.1.2018 Luxembourg, Strassen, Fondation Cancer, Weltkrebstag, Gespräch mit Michèle eine Krebspatientin und Martine Risch, Psychologin photo Anouk Antony
Wer Sport macht, lebt länger. Das ist mehr als eine Binsenweisheit - tatsächlich beugt Bewegung vielen Krankheiten vor. Darüber hinaus kann sie die Therapie bei vielen Leiden unterstützen.
Krank sein ist äußerst unangenehm. Wenn es dazu noch zu einem Krankenhausaufenthalt kommt, kann es für manche eine Zumutung werden. Um das zu vermeiden, werden im Lycée Technique pour Professions de Santé künftige Pfleger in Kommunikation geschult.