Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Machu Picchu öffnet für einen einzigen Touristen
Panorama 14.10.2020

Machu Picchu öffnet für einen einzigen Touristen

Ein faszinierender Anblick: die Ruinenstadt Machu Picchu in Peru.

Machu Picchu öffnet für einen einzigen Touristen

Ein faszinierender Anblick: die Ruinenstadt Machu Picchu in Peru.
Foto: LW-Archiv/Shutterstock
Panorama 14.10.2020

Machu Picchu öffnet für einen einzigen Touristen

Klaus EHRINGFELD
Klaus EHRINGFELD
„Iiiiich bin der erste Besucher!" Nach sieben Monaten des Wartens wird ein Traum für den Japaner Jesse Katayama wahr: Er darf als Einziger die berühmte Inka-Stätte Machu Picchu besichtigen.

Was Jesse Katayama erlebt hat, davon träumt jeder Tourist: die majestätische Ruinenstadt Machu Picchu, durch die sich in der Hochsaison bis zu 5.000 Urlauber täglich schieben, ganz für sich alleine haben. Corona hat dies für den 26-jährigen Japaner jetzt möglich gemacht. Allerdings musste Katayama sieben Monate auf dieses besondere Erlebnis warten. 

Der junge Mann aus Osaka wollte im März eine Weltreise in den peruanischen Anden mit dem Besuch der Ruinenstadt aus dem 15. Jahrhundert beenden, aber am 16. März wurden ihm sozusagen die Tore des UNESCO-Weltkulturerbes vor der Nase zugeschlagen, weil Corona in dem südamerikanischen Land außer Kontrolle geraten war. 

View this post on Instagram

マチュピチュキタァァァァァァァァァァァァァァァァァァ‼️‼️‼️ この前の新聞見てくれて 「頑張って」「応援してる」 「なんでも頼って」 「マチュピチュの俺の家タダで使ってええよ」 「マチュピチュ開いたらタダでガイドしたる」 「マチュピチュ村の村長に行ける様に言っとくわ」 ペルーの人達、ペルーに住んでる日本の人達から沢山メッセージもらいました😂 もう行けへんやろなと思ってたけど、皆さんが村長、政府に頼んでくれて 超特別に行かせてもらった👏🏽笑 ペルーの人達みんな優しすぎるぅ〜くぅ〜 本当にありがとうございます!! 村長と一緒にマチュピチュいった人今までおらんやろ笑 閉鎖後、1番最初にマチュピチュ行った地球人は俺だぁぁぁぁぁ🔥🔥🔥 #世界一周 #バックパッカー #27ヵ国目 #ペルー #マチュピチュ #貸し切り #村長のガイド付き #村長ごっつ男前 #トムクルーズ似なんよ #ミッションインポッシブルなんよ #peru #machupicchu #lastsamurai

A post shared by Jesse Katayama (@jessekatayama) on

Am vergangenen Sonntag war es dann aber endlich so weit. „Nach dem Lockdown bin iiiiich der erste Besucher, das ist so beeindruckend, vielen Dank“, berichtete der Japaner über Social Media mit Fotos und Videos, die er von sich vor der beeindruckenden Kulisse der terrassenförmigen Ruinenstadt auf 2.450 Metern Höhe aufnahm. Eine Sondererlaubnis des peruanischen Kulturministers hatte den ungewöhnlichen Besuch möglich gemacht. Der Japaner bekam sozusagen eine Privatführung vom Chef der historischen Stätte. 

Boxunterricht für Andenbewohner

Katayama, der eigentlich durch mehrere Staaten Südamerikas reisen wollte, aber dann von Corona gestoppt wurde, wollte um nichts in der Welt diesen Besuch verpassen. „Ich konnte nicht nach Hause zurück, ohne dieses Wunder gesehen zu haben.“ Nur wurden aus den geplanten drei Tagen in den Anden mehr als 200, die der junge Mann in dem kleinen Dorf Aguas Calientes am Fuße der Inkastätte ausharrte. Er mietete eine kleine Wohnung und gab den Kindern des Dorfes Boxunterricht. 

View this post on Instagram

Jesse Boxing Club Machupicchu🔥 #machupicchu

A post shared by Jesse Katayama (@jessekatayama) on

Die Tourismusbehörde plant die Wiedereröffnung von Machu Picchu für November, sollten die Infektionen in Peru nicht wieder in die Höhe schießen. Allerdings sollen dann täglich nicht mehr als 675 Besucher eingelassen werden. Bisher haben sich in Peru rund 850.000 Menschen mit dem Covid-19-Erreger infiziert und über 33.300 sind daran gestorben. Mit 101 Todesopfern pro 100.000 Einwohner gehört Peru zu den Ländern, in denen das Virus am tödlichsten wütet.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kreuzfahrten nach Nirgendwo boomen
Die Reederei Genting Cruise Lines aus Singapur hat innerhalb von fünf Tagen bereits 6.000 Buchungen für eine neue Art von Kreuzfahrten erhalten - nämlich Reisen mit Luxuslinern ohne Zwischenstopp und Landgänge.
ARCHIV - 22.09.2014, Niedersachsen, Papenburg: Ein Arbeiter der Meyer-Werft schaut von dem Backbord-Ausguck des Kreuzfahrtschiffes "Quantum of the Seas". Um die wegen der Corona-Pandemie am Boden liegende Reisebranche zu unterstützen, will der Tourismusverband von Singapur mit der «World Dream» und der «Quantum of the Seas» Kreuzfahrten ohne Zwischenstopp und Landgängen starten. Die Passagiere müssten einen Wohnsitz in dem südostasiatischen Stadtstaat haben, vor Antritt der Reise einen Corona-Test machen und auf See strenge Sicherheitsmaßnahmen einhalten, hieß es am 08.10.2020 in einer Mitteilung der Behörde. Foto: Ingo Wagner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++