Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg vergisst nicht: Emotionale Momente in Verdun
Panorama 1 3 Min. 13.10.2016

Luxemburg vergisst nicht: Emotionale Momente in Verdun

Manon KRAMP
Manon KRAMP
Vor 100 Jahren tobte eine der erbittertsten Schlachten des Ersten Weltkriegs in der Region um Verdun. Am Mittwochnachmittag ehrte die großherzogliche Familie die Stadt mit ihrem Besuch. Dabei waren auch Schüler aus Luxemburg.

(mk) - 100 Jahre liegt die Schlacht um Verdun nun zurück. 300 Tage und Nächte lang – von Februar bis Dezember 1916 – lieferten sich französische und deutsche Soldaten erbitterte Grabenkämpfe, die weit über 300 000 Tote forderten. Eine der bekanntesten Gedenkstätten an das sinnlose Gemetzel ist das Beinhaus von Douaumont dessen markante Silhouette mit der spitzen Kuppel in den Himmel ragt.

Die makellose Ästhetik kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass dies ein Ort des Grauens ist, denn in den Knochenkammern werden die sterblichen Überreste von mehr als 130 000 französischen und deutschen Soldaten aufbewahrt, die in der Schlacht von Verdun während des Ersten Weltkriegs fielen und nie identifiziert werden konnten ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

La forêt de Verdun, écrin vert créé par la guerre
On les prendrait pour des myosotis, mais les petites fleurs bleues qui poussent près de la nécropole de Douaumont ne sont en France que depuis un siècle, arrivées sous les sabots des chevaux venus faire Verdun. Aujourd'hui symboles d'une forêt créée par la guerre.
Un chemin à travers les bois de Douaumont, tout près de Verdun.
Des objets luxembourgeois exposés à Verdun: Les cadeaux très symboliques des «Artisans de la Paix»
Cent ans après la sanglante Bataille de Verdun qui opposa les armées française et allemande durant la Grande Guerre, chefs d'Etats et de gouvernement, ministres et ambassadeurs s'évertuent à gagner la paix. Baptisée «Les Artisans de la Paix», une exposition inédite -dans laquelle figurent aussi des pièces luxembourgeoises- ouvre ce 31 mars 2016 et pour un an au Centre mondial de la Paix... à Verdun. Wort.lu y était en avant-première pour vous.
Leitartikel: Das unmögliche Vergessen
Die Opfer des Ersten Weltkrieges haben uns als Erbe die Frage überlassen, wie wir in Zukunft unsere Erinnerungskultur gestalten wollen. Sie erwarten eine Antwort.
Ausstellung zum Ersten Weltkrieg: Luxemburg mit Exponaten in Verdun
Der Premierminister und der Staatschef lächeln vom Plakat: Luxemburg beteiligt sich in Verdun an einer Expo anlässlich der offiziellen Gedenkfeier der "Schlacht von Verdun". Eine Ausstellung zum Ersten Weltkrieg in Luxemburg fiel dahingegen dem Rotstift der Regierung zum Opfer.
warte
Der Höllenbrand von Verdun: Knochenmühle und Fleischwolf
Am 21. Februar 1916 bricht das Inferno los. Aus mehr als 1200 Geschützen feuern die deutschen Truppen auf die französischen Stellungen nördlich von Verdun, stundenlang. Das Blutbad sollte 300 Tage dauern. 300.000 Soldaten auf beiden Seiten starben.
warte