Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg stellt neuen Schwenkmeister
Panorama 2 Min. 21.08.2019

Luxemburg stellt neuen Schwenkmeister

In Berus traten Luc Hoffmann (l.) und Steve Melsen (r.) zum ersten Mal gemeinsam auf.

Luxemburg stellt neuen Schwenkmeister

In Berus traten Luc Hoffmann (l.) und Steve Melsen (r.) zum ersten Mal gemeinsam auf.
Foto: Privat
Panorama 2 Min. 21.08.2019

Luxemburg stellt neuen Schwenkmeister

Das BBQ-Team "Frozen Fire" aus Luxemburg gewinnt Königsdisziplin bei der Grill-EM im Saarland.

Von Eric Hamus

Ein Grill-Team aus Luxemburg gehört seit dem Wochenende zur Barbecue-Elite Europas. Mit ihrem in Bier marinierten „Schwenker“ konnten „Frozen Fire“ die Königsdisziplin der ersten europäischen Schwenkmeisterschaft im saarländischen Berus für sich entscheiden. Insgesamt landeten Luc Hoffmann und Steve Melsen unter 20 Mannschaften auf Platz Zehn.

"Frozen Fire" konnte die Jury mit ihrem Schwenker überzeugen.
"Frozen Fire" konnte die Jury mit ihrem Schwenker überzeugen.
Foto: Privat

Der Schwenk-Grill – eine Dreibeinkonstruktion, an der ein frei schwebender Rost mit einer Kette befestigt ist - hat Tradition im benachbarten deutschen Bundesland. Tatsächlich war das Saarland lange durch die Eisen-und Stahlindustrie geprägt. Mit den Teilen, die bei der Hüttenproduktion übrig blieben, schweißten sich die Arbeiter ab den 1950er Jahren dann die Schwenkgrills zusammen. Inzwischen ist der „Schwenker“ kaum noch aus dem Inventar von Sportvereinen, Vereinigungen und grill-begeisterten Privatpersonen weg zu denken.


Lokales, Schwenk-Europameisterschaft, Grill-Schwenk EM, Luc Hoffmann Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Der Duft der Freiheit
Das Luxemburger BBQ-Team „Frozen Fire“ nimmt bei Schwenk-Grill-EM im Saarland teil. Ein Besuch im Trainingscamp.

„Schwenker“ wird in der Szene allerdings nicht nur der Grill genannt, sondern auch das traditionelle Grillgut: ein in Marinade eingelegter Schweinenacken. Entsprechend groß war denn auch die Freude auf Seiten der Luxemburger, gerade mit diesem Gang bei der vierköpfigen Jury punkten zu können. „Zwar wussten wir, dass wir ein hochwertiges Produkt hatten. Jedoch hatten wir keinen Augenblick damit gerechnet, den besten Schwenker präsentieren zu können“, unterstreicht Luc Hoffmann gegenüber dem „Luxemburger Wort“.

Die Hauptkomponente musste vom Schwenkgrill kommen, während die Beilage auf den Kohlen erhitzt werden durfte.
Die Hauptkomponente musste vom Schwenkgrill kommen, während die Beilage auf den Kohlen erhitzt werden durfte.
Foto: Privat

Fleisch, Bier und Ofenkartoffeln

Das von der Metzgerei Kirsch in Bier marinierte Fleisch sei vor dem Wettkampf mit einer rauchig-würzigen Cherry-BBQ-Glasur überzogen worden, so Hoffmann. Abgerundet habe man das Gericht mit einer Ofenkartoffel, die mit Sauerrahm und einem in Chili-Ketchup und Röstzwiebeln zubereiteten Eigelb serviert wurde. Dazu gab es noch mit geräuchertem Lachs und Cheddar überbackene Pilze.

Den Sieg aber habe man vor dem Wettkampf nicht auf der Rechnung gehabt, betont der begeisterte Hobby-Koch aus Befort. Tatsächlich waren Hoffmann und Melsen vor der Veranstaltung in Berus noch nie zusammen angetreten. „Ein gemeinsames Training war aus Termingründen auch nicht möglich“, so Hoffmann. Doch sollte man niemals aufgeben. „Auch wenn in der Vorbereitung einige Hürden zu bewältigen waren“, lacht der frisch gebackene Europameister.

Mit ihrem Grill Gourmand belegte "Frozen Fire" bei den Desserts Platz 8.
Mit ihrem Grill Gourmand belegte "Frozen Fire" bei den Desserts Platz 8.
Foto: Privat

Insgesamt wurden am Sonntag neben dem Schwenker und der Gesamtwertung noch zwei weitere Titel vergeben. Reichte es mit ihrem Wildschwein-Burger (mit Raclette-Käse, Rucola, Rotkohl, Lyoner und Zwiebelringen im Speckmantel) in der freien Kategorie nur für Rang 17, belegten „Frozen Fire“ bei den Desserts immerhin noch den achten Platz. Ihr Gericht? Eine Art „Grill Gourmand“: Waffeln mit Mandarinencreme, Schokoladenmuffins auf Kirschmarmelade und gegrillte Bananen mit einer Füllung  aus Baileys, Erdbeerpüree und Schlagsahne.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Convenience-Food macht dick
Fastfood ist wohl doch so ungesund wie vermutet: Eine neue Studie beweist, dass Ready-to-eat- und Ready-to-heat-Produkte zum übermäßigen Verzehr verführen.
asdf
Ran an die Töpfe, Mann
Jamie Oliver mag als Restaurantunternehmer gescheitert sein – seine Verdienste um die Kochlust namentlich der Herrenwelt aber bleiben.
ARCHIV - 06.12.2017, Hamburg: Der britische Starkoch Jamie Oliver kocht in der One Kitchen Kochschule. Die Restaurantkette von Jamie Oliver, Jamie's Italian, hat in Großbritannien Insolvenz angemeldet. (zu dpa "Restaurantkette von Starkoch Jamie Oliver ist insolvent") Foto: Axel Heimken/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Salzstangen-Auflauf als Internet-Hit
Die einen veröffentlichen vegane Köstlichkeiten, die anderen die absurdesten Rezepte, die das Netz zu bieten hat: Mit Foodblogs kann man nicht nur auf fremde Teller blicken, sondern auch auf die Gesellschaft.
10.01.2019, Berlin: Salzstangen-Auflauf liegt während der Show von Lukas Diestel und Jonathan Löffelbein (beide nicht im Bild) auf dem Tisch. Vor zwei Jahren haben die beiden einen Blog im Internet gegründet, der durch die Decke ging: Auf der Seite namens «Worst of Chefkoch» («Das Schlimmste von Chefkoch») sammeln die beiden Kölner seit Anfang 2017 die absurdesten Gerichte, die die bekannte Online-Rezeptesammlung hergibt. (zu "Salzstangenauflauf als Netz-Hit - Über das Phänomen Foodblogs" vom 17.01.2019) Foto: Christina Storz/dpa +++ dpa-Bildfunk +++