Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg im EU-Vergleich: Niedrigster Anteil an Wissenschaftlerinnen
Panorama 13.02.2018 Aus unserem online-Archiv

Luxemburg im EU-Vergleich: Niedrigster Anteil an Wissenschaftlerinnen

Luxemburg im EU-Vergleich: Niedrigster Anteil an Wissenschaftlerinnen

Foto: Pierre Matgé
Panorama 13.02.2018 Aus unserem online-Archiv

Luxemburg im EU-Vergleich: Niedrigster Anteil an Wissenschaftlerinnen

Der Anteil an Frauen, die in den Bereichen Wissenschaft und Technologie arbeiten, liegt in Luxemburg weit unter dem europäischen Durchschnitt. Den größten Anteil an Wissenschaftlerinnen gibt es in Osteuropa.

(M.G./HP) - Nur ein Viertel der Wissenschaftler und Ingenieure, die in Luxemburg arbeiten, sind Frauen. Und damit hat Luxemburg den niedrigsten Anteil an weiblichen Wissenschaftlern und Ingenieuren der ganzen EU. Das geht aus einer Studie der europäischen Statistikbehörde Eurostat hervor.

Mit gerade mal 25 Prozent liegt das Großherzogtum weit unter dem europäischen Durchschnitt von 40 Prozent. Den größten Anteil an Wissenschaftlerinnen und Ingenieurinnen gibt es in Litauen (58 Prozent), in Bulgarien (54 Prozent) und Lettland (52 Prozent).

Am unteren Ende der Skala liegen neben Luxemburg noch Finland (28 Prozent) und Ungarn (31 Prozent).

2016 waren EU-weit knapp 73 Millionen Menschen, im Alter von 25 bis 64, im Bereich der Wissenschaft und Technologie beschäftigt. 51 Prozent davon waren Wissenschaftler, der Rest Techniker. In Luxemburg lag der Anteil an Wissenschaftlern bei 66,5 Prozent.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Frauen in der Forschung: Auch auf die Eltern konzentrieren
Die Gleichstellungsbeauftragte der Universität Luxemburg, Skerdilajda Zanaj, spricht im Interview zum "Internationalen Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft" über Frauenmangel in der Forschung und die Konsequenzen für den Alltag.
Dozentin, die während ihres Unterrichts der Studentin hilft. Schüler in einer Vorlesung mit hilfsbereitem Lehrer.
„Ein Hauch von polemischer Säure“
Der Sprachexperte Lex Roth feiert an diesem Freitag seinen 85. Geburtstag. Ein Gespräch über den Stellenwert der luxemburgischen Sprache in unserer Gesellschaft und vieles mehr...
85 Geburtstag Lex Roth, le 12 Juin 2018. Photo: Chris Karaba
Staatslabor: „Wir streben Exzellenz an“
Das Staatslabor genießt in der Öffentlichkeit nicht den besten Ruf. Notorisch unterbesetzt sorgen vor allem die langen Wartezeiten auf pathologische Resultate für Unmut. Direktor Prof. Friedrich Mühlschlegel erklärt im LW-Gespräch den Stand der Dinge.
Prof. Friedrich Mühlschlegel strebt Exzellenz an.
Neue Studie: Die Jagd auf den Fuchsbandwurm
Seit Einführung des Fuchsjagdverbots wird vor allem von der Jägerschaft immer wieder das Infektionsrisiko durch den Fuchsbandwurm beim Menschen angeführt, um die Jagd wieder aufzunehmen. Eine neue Studie belegt, warum das Argument nicht mehr haltbar ist.
Füchse im urbanen Umfeld stellen entgegen einer landläufigen Meinung ein geringeres Risiko dar, Menschen mit dem Fuchsbandwurms zu infizieren, da sie seltener den Erreger tragen als ihre Artgenossen vom Lande.