Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Luxemburg auf Platz 21
Panorama 14.09.2018 Aus unserem online-Archiv

Luxemburg auf Platz 21

Norwegen (hier die Hauptstadt Oslo) ist äußerst lebenswert - stellte die UN in ihrer Studie fest.

Luxemburg auf Platz 21

Norwegen (hier die Hauptstadt Oslo) ist äußerst lebenswert - stellte die UN in ihrer Studie fest.
Foto: Shutterstock
Panorama 14.09.2018 Aus unserem online-Archiv

Luxemburg auf Platz 21

Auf der UN-Liste der Länder mit der höchsten Lebensqualität schafft es Norwegen auf den ersten Platz. Luxemburg muss sich mit Platz 21 zufrieden geben - hinter der Schweiz, Deutschland und Österreich.

von Jan Dirk Herbermann (Genf)

Im hohen Norden Europas, in Norwegen, lebt es sich weltweit am besten. Das jedenfalls ermittelten Experten der Vereinten Nationen. Norwegen belegt den ersten Platz des UN-Indexes der menschlichen Entwicklung 2017 und bietet somit seinen Einwohnern die höchste Lebensqualität. Der ölreiche skandinavische Wohlfahrtsstaat glänzt seit Jahren als Spitzenreiter auf dieser Länder-Liste. Auf Platz zwei rangiert die Schweiz. Dann folgen Australien, Irland und auf Position fünf Deutschland. Österreich kommt auf Rang 20, Luxemburg findet sich auf dem 21. Platz. Frankreich erreicht als 24. Land das Ziel.

Erstellt wird der Index vom Entwicklungsprogramm (UNDP). Dessen Chef, der Deutsche Achim Steiner, präsentierte die Ergebnisse am Freitag in New York. Weltweit sei ein Trend hin zu einer stetig steigenden Lebensqualität zu verzeichnen, betonte Steiner. Die Gruppe mit einer sehr hohen menschlichen Entwicklung umfasse 59 Länder und Territorien, vor acht Jahren seien es nur 46 gewesen. Andererseits, so machte Steiner klar, teilten zu viele Menschen in zu vielen Ländern ein Schicksal, das von Ungleichheit und verloren Chancen geprägt sei.

Drei arabische Länder, in denen bewaffnete Konflikte toben, schneiden im Ranking schwach ab: Die UNDP-Experten positionieren Libyen auf Rang 108, Syrien findet sich auf Platz 155 und der Jemen ist auf dem Index das Land Nummer 178. Die letzten fünf Plätze von 185 bis 189 belegen Burundi, Tschad, Südsudan, die Zentralafrikanische Republik und als Schlusslicht Niger.

Die UNDP-Fachleute bewerteten Daten aus 189 Länder und Territorien. Folgende international vergleichbare Kriterien fließen in die Bewertung ein: die Lebenserwartung der Menschen, das Bildungsniveau und das Einkommen. Der Index soll ein "Maß für das menschliche Wohlergehen" darstellen. Ob die Menschen in Niger am unglücklichsten und in Norwegen am glücklichsten sind, lässt das Entwicklungsprogramm aber offen. Die "glücklichsten" Länder finden sich im ebenfalls jährlich erscheinenden "World Happiness Report": Zuletzt rückte Finnland auf die Topposition der Glücklich-Tabelle. Ob bei der Lebensqualität oder beim Glück: die Nordeuropäer stehen immer ganz oben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Teure Airbnb-Apartments für Reisende statt bezahlbare Wohnungen für Anwohner: In Berlin kommt es immer häufiger zu Konflikten zwischen Einheimischen und Besuchern. Denn der Berlin-Tourismus hat sich in den letzten zehn Jahren fast verdoppelt.
asdf
Seit Jahrhunderten ziehen in Europas arktischem Norden die Rentiere auf ihren langen Wanderungen je nach Jahreszeit dorthin, wo sie das beste Futter finden. Das kann dann zum Problem werden, wenn sie dabei auf Landesgrenzen stoßen.
*
Seltene Ruheoasen
Einfach das Handy auszuschalten, reicht nicht immer aus, um sich eine Atempause zu verschaffen. Manchmal braucht es eine Reise an die stillsten Orte der Welt .
asdf