Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Filme können viel bewegen“
Panorama 1 4 Min. 09.07.2021
Luna Wedler

„Filme können viel bewegen“

Medizin-Studentin Mia (Luna Wedler) wird mit einer skrupellosen Wissenschaftlerin konfrontiert
Luna Wedler

„Filme können viel bewegen“

Medizin-Studentin Mia (Luna Wedler) wird mit einer skrupellosen Wissenschaftlerin konfrontiert
Foto: Netflix/Marco Nagel
Panorama 1 4 Min. 09.07.2021
Luna Wedler

„Filme können viel bewegen“

Schauspielerin Luna Wedler spricht im Interview über die neue Staffel „Biohackers“, Ängste und Träume.

Interview: André Wesche

Die Netflix-Serie „Biohackers“, die im Umfeld der Universität Freiburg angesiedelt ist, konfrontiert die Medizin-Studentin Mia mit einer ebenso genialen wie skrupellosen Wissenschaftlerin, die für ihre Forschung über Leichen geht. Dargestellt wird Mia von der deutsch-schweizerischen Schauspielerin Luna Wedler (21). Aufgrund der großen Resonanz auf die erste Staffel wurde die Serie kurz nach ihrer Veröffentlichung um eine weitere Season verlängert, die am Freitag an den Start geht. 

Luna Wedler, die Serie „Biohackers“ dreht sich um Experimente, die aus ethischen Gründen verboten sind. Glauben Sie, dass sich Wissenschaftler in aller Welt durch Verbote in ihrem Forschungsdrang tatsächlich bremsen lassen? 

Das ist ja genau das, was unsere Serie zeigt. Es könnten jederzeit irgendwo ein paar Leute in einer Garage sitzen und irgendetwas zusammenbasteln. Ich hoffe das natürlich nicht, aber das ist nicht abwägbar. Die Welt ist sehr spannend und man will irgendwie herausfinden, was man noch alles vollbringen kann. Wer sind wir und warum? Aber das kann auch gefährlich werden und dann steht eben diese ethische Frage im Raum: „Wie weit dürfen wir gehen, wie weit dürfen wir der Natur ins Handwerk pfuschen? Was darf man riskieren, um Antworten auf unsere Fragen zu bekommen?“. Ich kann mir gut vorstellen, dass gerade in diesem Moment irgendwo illegal geforscht wird. 

Ich funktioniere gerne mit Stress, ich brauche immer irgendwas zu tun.

„Biohackers“ ist in einer nahen Zukunft angesiedelt. Welche Vorstellungen, welche Ängste und Hoffnungen verbinden Sie mit dem, was auf uns wartet?

Naja, im Moment passiert leider sehr viel, das eher beängstigend als beruhigend ist. Schon allein die Klimakrise ist ein riesiges Problem. Mich macht es immer ein bisschen sauer zu sehen, was jetzt alles gerade so passiert. Es gibt so viele, auch junge Leute, die schon lange für Gerechtigkeit kämpfen. Und die Leute, die in der Position sind, Sachen zu entscheiden, verstehen es irgendwie noch nicht oder sie sind einfach zu macht- oder geldgierig. Wir können etwas ändern, aber schlussendlich liegt es an den Entscheidungsträgern, die Probleme zu erkennen und etwas zu unternehmen. Deshalb macht mich das sauer – und manchmal auch ein bisschen ängstlich. Ich finde es aber auch sehr wichtig, dass man die Hoffnung nicht aufgibt. Wir können eine riesige Wucht entfachen. Wir sind alle Menschen. Und wenn wir uns endlich mal alle akzeptieren, respektieren und die Probleme zusammen angehen, kriegen wir das alles noch hin. 

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Wie gut waren Sie in der Schule in Bio und Chemie? 

Gar nicht gut. Ich glaube, Bio habe ich gar nicht besucht. Und Chemie, nee, das war gar nicht meins. Ich bin auch nicht so firm in Mathematik, meine Stärken sind eher Sprachen und Sport. 

In dieser Staffel ist Thomas Kretschmann an Bord. Nutzt man die Gelegenheit, um mit einem international bekannten Kollegen über seine Erfahrungen zu sprechen? 

Natürlich, das ist total spannend! Vor allem für mich als junge Schauspielerin. Ich war auch total aufgeregt ihn kennenzulernen, aber er ist echt ein super entspannter, humorvoller Typ. Und wir hatten auch eine echt lustige Zeit miteinander. Klar habe ich ihn auch ein bisschen ausgefragt. 

Gab es eine Initialzündung für Ihren Wunsch, Schauspielerin zu werden? 

Nein. Es war komisch bei mir. Ich hatte wirklich nichts mit Schauspiel zu tun. Ich habe gerne Filme geguckt und ich bin gerne ins Theater gegangen, aber ich habe nie gedacht, dass ich selbst gerne Schauspielerin werden möchte. Ich weiß nicht mehr genau warum, aber da gab es ein großes Casting in Zürich für einen Film und ich bin da einfach mal hingegangen. Und ich habe die Rolle bekommen. Im Nachhinein bin ich unheimlich dankbar. Ich war zu dieser Zeit sehr verloren und ich sage immer, dass das meine Rettung war. Es war eine schlummernde Leidenschaft, die ich für mich entdeckt habe. Ich würde nie wieder was anderes machen wollen. 

Halten Sie den Beruf der Schauspielerin für gesellschaftlich signifikant? 

Ja, durchaus. Erstens kommt mit dem Beruf auch eine Reichweite, die man nutzen soll und muss. Ich tue das jetzt noch nicht, weil ich mich noch nicht so sicher fühle. Dazu kommt, dass man mit Filmen und Serien viele Leute berühren und auf Themen, die viele vorher noch nicht kannten, aufmerksam machen kann. Ich glaube wirklich, dass Film viel zu bewegen vermag. Und wenn nur Interesse an etwas geweckt wird, das man vorher noch gar nicht kannte, zum Beispiel eine alternative Gefühlswelt. Ich glaube, dass Filme viel bewegen können und bewegt haben. 

Machen Sie Pläne oder lassen Sie alles auf sich zu kommen? 

Ich lasse alles auf mich zukommen. Ich bin ein „Sehr im Moment-Leber“. Ich gucke immer von Tag zu Tag. (lacht) 


_MN20458.ARW
Zapping: Von Genen und Geschlechtern
In der Netflix-Serie „Biohackers“ geben starke Frauen den Ton an.

Sie arbeiten in der letzten Zeit sehr viel. Sind Sie ein Workaholic? 

Ich bin ein ungeduldiger Mensch, leider. Ich möchte viele Sachen einfach schnell, schnell, schnell. Aber ich glaube, das ist einfach meine Art, die mich auch weiterbringt und die mich so ein bisschen umtreibt. Es passiert einfach gerade sehr viel Schönes und ich habe sehr viel Glück. Ich hoffe, dass es so bleibt. Ich will machen, machen, machen. Weil ich einfach liebe, was ich mache.

Werden Sie nervös, wenn Ihr Kalender noch Lücken aufweist? 

Das hatte ich jetzt schon lange nicht mehr. (lacht) Aber ich werde schon nervös, wenn ich abgedreht habe und ich weiß, dass ich eigentlich drei Wochen Pause habe. Dann werde ich ein wenig hibbelig. Aber nicht, weil ich Angst habe, dass nichts mehr kommt. Ich funktioniere gerne mit Stress, ich brauche immer irgendwas zu tun. 

Für wie viele Staffeln „Biohackers“ haben Sie unterschrieben? 

Das sage ich nicht! (lacht) Vielleicht gibt es eine dritte, vielleicht nicht. Es könnte auf jeden Fall in jede Richtung gehen, so wie die zweite Staffel endet. Lassen wir uns doch einfach überraschen!

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Krimi „Waldgericht“ wird das Ermittlerduo Maris Bächle (Jessica Schwarz) und Konrad Diener (Max von Thun) einmal mehr mit den unheimlichen Seiten des Schwarzwaldes konfrontiert. Ein Interview über Übersinnliches und Selbstzweifel.
Der Spiegel weckt in Maris (Jessica Schwarz) dunkle Erinnerungen.
Zapping "Stranger Things"
Im vergangenen Jahr konnte Netflix einen überraschenden Coup landen: „Stranger Things“ wirkte wie eine vertraute Serie aus den Achtzigern, ohne jedoch Kopie zu sein. Die zweite Staffel knüpft nahtlos an die Qualität der ersten an.
stranger things