Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Löwen erkennen sich am Gebrüll
Panorama 24.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Neue Studie

Löwen erkennen sich am Gebrüll

Löwen in freier Wildbahn kann man heute noch in Afrika und in Indien erleben.
Neue Studie

Löwen erkennen sich am Gebrüll

Löwen in freier Wildbahn kann man heute noch in Afrika und in Indien erleben.
Foto: Archiv
Panorama 24.08.2016 Aus unserem online-Archiv
Neue Studie

Löwen erkennen sich am Gebrüll

Wie identifizieren Löwen ihre Artgenossen aus dem Rudel? Das haben Experten bei Experimenten im Okavango-Delta in Afrika erforscht.

(dpa) - Löwen erkennen sich in der Wildnis gegenseitig am Gebrüll. Das hat die Studie eines internationalen Forscherteams bestätigt. Demnach können die Raubkatzen das Brüllen eines Artgenossen einem Tier aus ihrem Rudel zuordnen, ohne das entsprechende Tier zu sehen. Die Fähigkeit, einzelne Individuen aus der eigenen Gruppe zu identifizieren gilt als grundlegende Fähigkeit, um komplexe soziale Strukturen zu entwickeln.

Für die Studie beschallten die Wissenschaftler monatelang 20 Löwen im Okavango-Delta in Botswana mit den Aufnahmen ihrer Artgenossen. Ein Fahrzeug mit Lautsprecher versperrte dabei den Löwen die Sicht aufeinander, wie das Team im Fachjournal „Biology Letters“ berichtet.

Von der Reaktion der Raubkatzen schlossen die Wissenschaftler darauf, dass die Tiere das Gebrüll aus dem Lautsprecher einzelnen Tieren ihres Rudels zuordnen können. Hörten die Tiere zum Beispiel das Brüllen eines Löwen, den sie nicht kurz vorher gesehen hatten, schauten sie sich länger suchend um. Löwen leben in Rudeln. Ihr Gebrüll ist über mehrere Kilometer weit zu hören.

Obwohl weithin davon ausgegangen wird, dass sich Tiere gegenseitig mithilfe verschiedener Sinnesorgane erkennen können, fehlten dafür bislang wissenschaftliche Belege in freier Wildbahn.

An den Tests waren Experten der britischen Universitäten Nottingham und Sussex sowie einer Stiftung zum Schutz von großen Raubtieren in Botswana (Botswana Predator Conservation Trust) beteiligt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Es ist ärgerlich: Kaum ist man im Ferienparadies angekommen, warnt ein Schild vor Quallen und dem Sprung ins Wasser. Viele Mittel werden im Kampf gegen die Medusen-Plage erprobt, wirklich überzeugend aber ist nur eines.
Warum die Dinosaurier starben
Lange herrschten sie in großer Zahl – und verschwanden dann plötzlich innerhalb kurzer Zeit: Das Aussterben der Dinosaurier steckt noch immer voller Rätsel. Nun gibt es eine neue Theorie.
Tyrannosaurus Rex (Foto: Shutterstock)
Auf die Größe kommt es an
Mensch, Schimpanse, Beuteltier: Je größer die männlichen Geschlechtsorgane einer Tierart sind, desto kleiner ist ihr Gehirn. Woran liegt das eigentlich?
Brüllaffen: Je größer die Hoden, desto höher die Stimme.