Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Lemmys Asche in Patronenhülsen an Freunde verteilt
Panorama 1 24.03.2021

Lemmys Asche in Patronenhülsen an Freunde verteilt

In klassischer Pose: Ein halbes Jahr vor seinem Tod stand Lemmy noch in Glastonbury auf der Bühne.

Lemmys Asche in Patronenhülsen an Freunde verteilt

In klassischer Pose: Ein halbes Jahr vor seinem Tod stand Lemmy noch in Glastonbury auf der Bühne.
Archivfoto: REUTERS
Panorama 1 24.03.2021

Lemmys Asche in Patronenhülsen an Freunde verteilt

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Der Frontmann von Motörhead starb 2015 und wurde in Hollywood begraben. Ein Teil von ihm zirkuliert aber offensichtlich noch im Rock'n-Roll-Business.

Der Schock war groß, die Heavy-Metal-Gemeinde erschüttert: Am 28. Dezember 2015 starb Rock'n Roll-Urgestein Lemmy Kilmister, der Frontmann von Motörhead, an den Folgen einer Krebserkrankung. Er wurde 70 Jahre alt. Freunde, Kollegen und Fans gedachten der Rocklegende mit einer Trauerfeier in seiner Stammkneipe, dem „Rainbow“ am Sunset Strip in Los Angeles. Seine Asche wurde im Januar 2016 in einer Urne in der Form seines Markenzeichens, eines amerikanischen Kavallerie-Huts, auf dem Forest Lawn-Friedhof beigesetzt. 


Luxemburger Fan reist nach L.A.: Zum Abschied von Lemmy
Zum Begräbnis des Motörhead-Frontmanns „Lemmy“ Kilmister macht sich ein treuer Fan aus Luxemburg auf den Weg in die USA. Wir sprachen mit Saint-Paul-Mitarbeiter Luc Belleville in Los Angeles.

„Niemals geht man so ganz ...“

Das Ende der Legende? Kaum. Denn jetzt wurde ein weiteres Detail um Lemmys Ableben bekannt: Der Rockstar soll vor seinem Tod verfügt haben, dass ein Teil seiner Asche in Patronenhülsen abgefüllt und an enge Freunde aus dem Musikbusiness verteilt werden soll. Offensichtlich ist das mit einigem Zeitverzug auch passiert, so berichtet es unter anderem der „New Music Express“. Der ehemalige MTV-Moderator Riki Rachtman („Headbangers Ball“) präsentierte zumindest „seine“ Patrone auf Twitter mit den Worten: „Ich bin zu Tränen gerührt.“

Rachtman war nicht der erste, der eine „Lemmy-Patrone“ erhielt: Bereits im vergangenen Jahr hatte der ehemalige australische Tennisprofi Pat Cash (Wimbledon-Sieger 1987) ein Foto einer Patrone auf Instagram gepostet - diese sei bei einem gemeinsamen Abendessen im „Rainbow“ seinem Freund Whitfield Crane, Sänger der Hardrockband Ugly Kid Joe („Everything about you“) überreicht worden. 

Dass die „Mini-Urnen“ ausgerechnet die Form von Patronen haben, ist kein Zufall. Der Patronengurt war gerade in den Anfangstagen von Motörhead ein unverzichtbares Accessoire der Band, um den „Outlaw“-Charakter zu unterstreichen: Auf dem Plattencover des Durchbruchs-Albums „Ace of Spades“ tragen ihn alle drei Bandmitglieder. Motörhead war bekannt für ein Kokettieren mit militärischen Symbolen, das mitunter hart an die Grenzen des guten Geschmacks ging. Neben dem bereits erwähnten Hut, dem „Eisernen Kreuz“ und dem für Anglofone untypischen Umlaut im Bandnamen hat die Patrone ihren festen Platz in der Motörhead-Ikonografie.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema