Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Leben mit chronischen Schmerzen
Panorama 2 Min. 19.07.2015 Aus unserem online-Archiv
„Beiß die Zähne zusammen!“

Leben mit chronischen Schmerzen

Chronischer Schmerz kann nicht geheilt werden, Patienten müssen lernen mit der Krankheit umzugehen.
„Beiß die Zähne zusammen!“

Leben mit chronischen Schmerzen

Chronischer Schmerz kann nicht geheilt werden, Patienten müssen lernen mit der Krankheit umzugehen.
Foto: Shutterstock
Panorama 2 Min. 19.07.2015 Aus unserem online-Archiv
„Beiß die Zähne zusammen!“

Leben mit chronischen Schmerzen

„Beiß die Zähne zusammen!“ - Schmerz lässt sich mit ein bisschen Willenskraft schon aushalten, suggeriert diese Aufforderung. Doch Tapferkeit ist bei Schmerzen die falsche Strategie.

(dpa/tmn) - Der Finger pocht, weil sich um einen Splitter in der Haut eine Entzündung gebildet hat. Der Bauch tut weh, weil das Essen zu fett war. Der Kopf brummt von zu viel Sonne. Schmerzen sind ein Alarmsignal. Der Körper tut kund, dass etwas nicht stimmt. Doch manchmal bleibt der Schmerz, obwohl die eigentliche Ursache längst behoben ist. Der Schmerz wird chronisch - und bei vielen Betroffenen zum lebenslangen, oft quälenden Begleiter.

Von chronischen Schmerzen sprechen Experten immer dann, wenn die Pein länger andauert, als es der Heilungsprozess erwarten lässt. Der Schmerz selbst wird demnach zu einer Krankheit, die die Betroffenen körperlich, seelisch und auch im sozialen Miteinander beeinträchtigt.

Die dafür verantwortlichen Mechanismen sind weitgehend erforscht: Das Nervensystem ist extrem lernfähig, erläutern Schmerzmediziner. Durch wiederholte Schmerzerfahrung verändern sich die Steuerprozesse bei der Weiterleitung der Signale, dann reagieren Nerven auch schon auf geringe Reize oder produzieren die Schmerzinformation sogar selbst.

Harmlose Berührungen werden zur Qual

Vermeintlich harmlose Berührungen werden dann zur Qual. Oder es treten Schmerzen auf, ohne dass auf den ersten Blick ein Auslöser dafür erkennbar ist. Auch psychische Belastungen können eine Rolle spielen. Sie führen dazu, dass die Filterfunktion der körpereigenen Schmerzkontrolle nicht mehr funktioniert und Schmerzreize unkontrolliert durchgeschaltet werden.

Für die Betroffenen bedeutet das oft eine frustrierende Odyssee von Arzt zu Arzt. Sie gehen zu Ärzten der unterschiedlichsten Fachrichtungen, immer in der Hoffnung, dass die Ursache diagnostiziert und die Schmerzen gelindert werden können. Die Leidenden sehen dann nur noch eine einzige Möglichkeit, den Alltag einigermaßen zu bewältigen: sehr starke Schmerzmittel mit massiven Nebenwirkungen.

Eine entscheidende Wende kann aber der Aufenthalt in einer Schmerzklinik mit sich bringen. Ziel der Behandlung ist es nicht, den Schmerz zu beseitigen - das wird bei chronischen Schmerzen nicht mehr gelingen. Patienten lernen vielmehr, dass der Schmerz sie ein Leben lang begleiten wird und, dass sie es deshalb schaffen müssen den Schmerz zu kontrollieren.

Schmerzen schnell und konsequent behandeln

Bei dieser sogenannten multimodalen Schmerztherapie arbeiten Schmerzmediziner, Krankengymnasten und Psychotherapeuten eng zusammen. Es gibt Patienten, bei denen Spritzen, Medikamente oder Physiotherapie nicht genügen, denn auch psychische und soziale Faktoren spielen eine Rolle.

Lässt sich chronischem Schmerz vorbeugen? Ärzte betonen vor allem. dass es wichtig sei, akute Schmerzen schnell und konsequent behandelt zu lassen. Nur so lassen sich die Lernprozesse im Gehirn verhindern, die dafür sorgen, dass Schmerz chronisch wird.

Doch Experten beklagen, dass Schmerz oft nicht ernst genommen wird. Als Schmerzpatient sollte man viel kommunizieren, mit den Ärzten, mit Freunden und Familie, am Arbeitsplatz. Denn es sieht ja niemand, wann und warum es einem schlecht geht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Es zieht, es zwickt, es drückt: Im Laufe seines Lebens hat wohl jeder mal Rückenschmerzen. Meistens sind diese harmlos, lassen sich lindern und sind schnell wieder verschwunden. Manchmal gehören Kreuzschmerzen aber auch in die Hände eines Arztes.
Zum Themendienst-Bericht vom 14. Dezember 2015: Irgendwann im Laufe des Lebens treffen sie fast jeden: Kreuzschmerzen. 
(Archivbild vom 21.08.2015/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)  
Foto: Andrea Warnecke
Beschwerden ernst nehmen
Schmerzt der Nacken, kann das den Alltag ziemlich beeinträchtigen. Zum Glück sind die Schmerzen meist harmlos - nur die Ursache zu finden, ist oft sehr schwer. In manchen Fällen sollten Betroffene aber unbedingt zum Arzt.
Zum Themendienst-Bericht vom 7. Dezember 2015: Die Ursache f�r Nackenschmerzen zu finden, ist oft schwer. Dahinter kann �berlastung etwa durch langes Sitzen am Computer stecken. (Archivbild vom 18.03.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit dem genannten Text. Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Magazin-Bezieher honorarfrei.) Foto: Monique W�stenhagen
Neues Präventionsprogramm
Kommt es zur Diagnose Demenz fühlen sich viele Patienten alleingelassen. Ein neues Betreuungsprogramm des Gesundheitsministeriums soll helfen, den Krankheitsverlauf zu verzögern.
Wenn das Erinnerungsvermögen abnimmt: Im frühen Stadium kann Demenz durch therapeutische Maßnahmen noch verzögert werden.
Wie die Psyche Therapie-Erfolge verhindern kann
Den Placebo-Effekt kennen viele - das sind zum Beispiel Pillen, die helfen, obwohl sie gar keinen Wirkstoff haben. Das negative Pendant dazu ist der Nocebo-Effekt. Er kann sogar dafür sorgen, dass Patienten Therapien abbrechen.
Zum Themendienst-Bericht von Sabine Meuter vom 3. Juni 2015: Beim Nocebo-Effekt handelt sich um negative Reaktionen des K�rpers auf eine medizinische Behandlung wie etwa Tabletten - hervorgerufen durch negative Einstellungen, Angst oder fr�here negative Erfahrungen.
(Archivbild vom 22.07.2013/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) Foto: Kai Remmers
Welt-Multiple-Sklerose-Tag
Multiple Sklerose (MS) ist unberechenbar und verläuft bei jedem 
anders. Schätzungen zufolge sind weltweit 2,5 Millionen Menschen von der unheilbaren Krankheit betroffen. In Luxemburg sind es über 500.
Vortragsreihe "Psycho-Onkologie"
Den Abschluss der Vortragsreihe über die Auswirkungen einer Krebserkrankung auf die Psyche widmeten die Experten im Centre hospitalier dem Thema Schmerz.
Nicht jeder Patient hat bei gleicher Behandlung die selben Schmerzen.