Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Last-Minute-Trainingstipps für den Skiurlaub
Panorama 3 Min. 07.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Fit auf die Piste

Last-Minute-Trainingstipps für den Skiurlaub

Vorbereitung auf den Skiurlaub ist das A und O.
Fit auf die Piste

Last-Minute-Trainingstipps für den Skiurlaub

Vorbereitung auf den Skiurlaub ist das A und O.
Foto: dpa
Panorama 3 Min. 07.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Fit auf die Piste

Last-Minute-Trainingstipps für den Skiurlaub

Die Ski sind gewachst, die Ausrüstung steht bereit - der Skiurlaub naht. Aber: Die Ausdauer war schon besser, die Wade zwickt. Damit der Skispaß nicht frühzeitig endet, sollte man sich auf die Belastung vorbereiten. Das geht mit einfachen Übungen auch in kurzer Zeit.

(dpa/tmn) - Die Vorfreude auf den Skiurlaub ist riesig, doch die fehlende Fitness macht Sorge. Durch Ausdauereinheiten, Krafttraining und Dehnübungen wird man auch kurz vor dem Skiurlaub fit für die Piste. Doch was genau sollte man trainieren?

Auch wer erst drei bis vier Wochen vor dem Urlaub mit den Vorbereitungen beginnt, liegt noch gut in der Zeit, sagt der Sportphysiotherapeut Alois Grabmair vom Deutschen Skilehrerverband. Wichtig sei dann unter anderem das Training der Ausdauer. Das geht für Skifahrer am besten durch Radfahren, Nordic Walking und Wandern. Denn dabei wird zusätzlich die Beinmuskulatur gestärkt. Seitliche Steps beim Wandern oder Gehen kräftigen außerdem die Stabilität des Knies. Das ist gerade beim Skifahren wichtig, da das Knie verletzungsanfällig ist.

Beim Skifahren wird die Muskulatur speziell beansprucht. Daher sollte man gleich zu Übungen aus dem Skisport greifen, rät der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie und stellvertretende Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie, Prof. Florian Gebhard. Denn die Skisportübungen trainieren sowohl Kraft als auch das Gleichgewicht und seien daher ebenso wichtig wie Ausdauertraining. „Zum Beispiel kann man die Abfahrtshocke mehrmals hintereinander für 30 Sekunden halten und dabei abwechselnd das Gewicht auf den Beinen verlagern - wie beim Skifahren.“

Besonders die Beine werden beim Skifahren beansprucht - das fordert Kraft. Auch die lässt sich kurzfristig trainieren. „Zur Kräftigung der Beinmuskulatur kann man einbeinige Standübungen machen, das geht vor allem beim Zähneputzen oder Kochen prima“, sagt Grabmair. Gebhard rät zum Wandsitzen: Dabei mit dem Rücken an die Wand lehnen und die Beine im 90-Grad-Winkel aufstellen. Die Position sollte man dann so lange wie möglich halten.

Mehr als nur Beinübungen

„Viele glauben, dass man zum Skifahren nur die Beine braucht. Eine gut trainierte Rumpfmuskulatur ist aber genauso wichtig“, sagt Thomas Braun vom Deutschen Skiverband. Klassisches Rumpftraining und Übungen zur Koordination sollte man daher in die Vorbereitung einbauen.

Buckelpisten und steile Abfahrten verlangen auch eine gute Beweglichkeit. Die der Wirbelsäule kann man zum Beispiel mit Yoga oder einfacher Rückengymnastik trainieren, sagt Grabmair. Aber Dehnen ist für den ganzen Körper wichtig. Zur Dehnung der Oberschenkelinnenseite kann man einen Ausfallschritt zur Seite machen und das Gewicht jeweils auf ein Bein verlagern. Außerdem an die Waden denken: Beim Treppensteigen an jeder Stufe nur den Fußballen aufsetzen und die Ferse absinken lassen. Durch mehrmalige Push-Up-Bewegung entsteht der Trainingseffekt.

Auf der Piste angekommen, sollte man lieber nicht sofort auf die Bretter steigen und lossausen. „Der Körper muss wach werden, damit die Muskulatur bereit ist für das, was kommt“, sagt Grabmair. Er rät zu mehreren Hocksprüngen - gern in voller Skimontur -, um die Muskeln aufzuwärmen. Gut sind außerdem Übungen aus der Skigymnastik, mit denen man leicht ins Schwitzen kommt, sagt Gebhard. Wenn die Skier schon befestigt sind, kann man die Beine abwechselnd anziehen oder auf der Stelle hüpfen.

Für die Beweglichkeit von Hüfte und Becken rät Grabmair zu Pendelübungen auf einem Bein. Ansonsten kann man auf Dehnübungen zurückgreifen, wie zum Beispiel weite Ausfallschritte für die Oberschenkel. Dann ist der restliche Körper dran: Die Arme und den Oberkörper wärmt man durch kreisende Bewegungen auf. Insgesamt sollte man jedoch vorsichtig sein: „Die Muskeln sind kalt, daher sollte man mit dem Dehnen vor der ersten Abfahrt nicht gleich übertreiben“, erklärt Braun.

Schließlich kann es losgehen - doch sollte man dabei langsam starten: „Die ersten ein bis zwei Fahrten gehören noch zur Aufwärmphase. Also besser ein geringes Tempo fahren und die Spannung gut halten“, sagt Braun. So bekomme man ein gutes Gefühl für den Ski. Damit steht dem eigentlichen Pistengaudi dann nichts mehr im Weg.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wer zu Hause bleiben muss, bewegt sich nur wenig. Dabei ist es wichtig, aktiv zu bleiben. Ein Fitnesscoach erklärt, wie man in den eigenen vier Wänden fit bleibt.
Auf die Dosis kommt es an - dieser Satz hat eine besondere Bedeutung, wenn es um das Sportpensum geht. Denn wer beim Training übertreibt, bekommt die Folgen zu spüren.
Beim Sport holt man sich immer mal wieder Blessuren, viele können durch zu intensives Training verursacht werden.
Kater nach dem Sport
Die meisten Menschen, die Sport treiben, kennen ihn: den Muskelkater. Er kann von leichten Schmerzen bis hin zum Verlust der Bewegungskontrolle reichen. Er ist jedoch unbedenklich und lässt sich leicht behandeln.
Zum Themendienst-Bericht von Matthias Jung vom 14. September 2016: Nach intensivem Training oder ungewohnten Bewegungen kann der Muskelkater in den Beinen so heftig sein, dass man kaum die Treppe runterkommt. 
(Archivbild vom 02.07.2015/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) 
Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
Es ist eine bekannte Szene aus dem Fußballstadion: Ein erschöpfter Spieler fasst sich immer wieder an die Wade, ihm macht ein Muskelkrampf zu schaffen. Auch Freizeitsportler kann es treffen. Mit der richtigen Vorbereitung lässt sich jedoch gegensteuern.
Zum Themendienst-Bericht von Sandra Wittenberg vom 24. August 2016: Bei einem Wadenkrampf stellen Sportler die Bewegung am besten sofort ein - dehnen hilft. Auch den Fu�baller Christian M�ller hat es erwischt. Er bekommt Hilfe von Granit Xhaka.
(Archivbild vom 08.04.2015 /Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text.) 
Foto:�Friso Gentsch
Ohne ihn geht nichts: Der Rumpf braucht Stabilität. Sonst ist das Laufbild schlecht, die Schwimmlage schräg. Ein Core-Training kann jeder in seinen Alltag integrieren.
Zum Themendienst-Bericht von Lea Sibbel vom 22. Juni 2016: St�tzen und Schwitzen f�r einen stabilen Rumpf: Beim Unterarm- oder auch Frontst�tz sollte der K�rper eine gerade Linie bilden. (Archivbild vom 16.03.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text.) Foto: Christin Klose