Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Krank geklickt
Laut einer aktuellen Studie sind Mädchen besonders gefährdet, durch Social-Media-Nutzung in Depressionen zu verfallen.

Krank geklickt

Foto: Shutterstock
Laut einer aktuellen Studie sind Mädchen besonders gefährdet, durch Social-Media-Nutzung in Depressionen zu verfallen.
Panorama 3 Min. 08.01.2019

Krank geklickt

Beliebter, fitter, schöner – der Erfolgsdruck, der durch die sozialen Netzwerke angeheizt wird, geht an vielen nicht spurlos vorbei: Mädchen leiden wegen ihrer Social-Media-Nutzung doppelt so häufig an Depressionen wie Jungen.

von Corinne Plaga

„Ich habe ständig durch Facebook und Instagram gescrollt“: Dass soziale Netzwerke einen negativen Einfluss auf ihre psychische Gesundheit hatten, merkte Shannon McLaughlin erst später ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Glücklich mit zwei Mamis
Bei der Debatte über gleichgeschlechtliche Paare erhitzt vor allem die Kinderfrage die Gemüter. Befürworter wie Kritiker berufen sich häufig auf das Kindswohl. Aber sind die Bedenken eigentlich begründet?
Das Zeichen der Zeit
Vor 15 Jahren war er noch ein unbekanntes Zeichen auf der Telefontastatur. Heute ist der Hashtag das meistgenutzte Symbol der Welt. Er ist so populär, weil er Ordnung schafft.
Löschen oder bleiben
Der Facebook-Skandal zeigt: Wer im Netz surft, hat die Kontrolle über seine Daten verloren. Jetzt sind neue Spielregeln für die Bewahrung der Privatsphäre gefragt.
(FILES) In this file photo taken on November 20, 2017 A picture taken on November 20, 2017 shows logos of US online social media and social networking service Facebook.
Cambridge Analytica is a private company for strategic communication and data analysis at the heart of a scandal over the use of personal data collected on Facebook. A subsidiary of Strategic Communications Laboratories (SCL), Cambridge Analytica (CA) has offices in New York, Washington and London and is directed by Alexander Nix. / AFP PHOTO / LOIC VENANCE
Editorial: Entlarvt
Die Aufregung ist groß. Seit Wochen verlangen auch prominenteste Politiker, Facebook müsse etwas gegen die Verfasser von fremdenfeindlichen und zur Gewalt auffordernden „Posts“ tun.