Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kolumbien spendet zu Ostern eine Million Hostien für Venezuela

Kolumbien spendet zu Ostern eine Million Hostien für Venezuela

Symbolfoto: Anouk Antony
Panorama 17.04.2019

Kolumbien spendet zu Ostern eine Million Hostien für Venezuela

Die Spende sei bereits vor einigen Tagen in der venezolanischen Diözese San Cristobal eingetroffen und von dort an die 90 Kirchen des Grenzbistums verteilt worden.

(KNA) - Unmittelbar vor dem Osterfest hat die kolumbianische Grenzdiözese Cucuta eine Million Hostien für die Kirche in Venezuela gespendet. Das berichtete die Tageszeitung "El Tiempo" (Dienstag Ortszeit) unter Berufung auf einen Sprecher des Bistums. Die Hostien sollen während der sogenannten heiligen Woche, der "semana santa", rund rum die Ostertage an die Gläubigen ausgegeben werden. Die Spende sei bereits vor einigen Tagen in der venezolanischen Diözese San Cristobal eingetroffen und von dort an die 90 Kirchen des Grenzbistums verteilt worden. 


TOPSHOT - Venezuelan migrants climb on a truck on the road from Cucuta to Pamplona, in Norte de Santander Department, Colombia, on February 10, 2019. - Opposition leader Juan Guaido, recognized by some 50 countries as Venezuela's interim president, warned the military Sunday that blocking humanitarian aid from entering the country is a "crime against humanity." (Photo by Raul ARBOLEDA / AFP)
Die Reportage: Flüchtlingsdrama in Lateinamerika
Drei Millionen Venezolaner haben ihrer Heimat in den vergangenen Jahren den Rücken gekehrt. Es ist die größte Flüchtlingskrise seit Jahrzehnten. Der Zustrom der Venezolaner stellt die Nachbarländer somit vor große Probleme.

Bereits im vergangenen Jahr hatte die katholische Kirche in Kolumbien den Gemeinden in der Grenzregion ausgeholfen. Zudem wurden 50 Liter Messwein angeliefert. "Die Diözese Cucuta und andere kolumbianische Bistümer schicken Hilfe", teilte San Cristobals Bischof Mario Moronta mit. Damit die Hilfe die Grenze passieren konnte, beantragte die Diözese dies bei den venezolanischen Behörden. 

Venezuelas sozialistische Regierung von Präsident Nicolas Maduro hatte im Februar nach einem Streit über humanitäre Hilfslieferung der Opposition über die kolumbianische Grenze die Schließung der Grenzübergänge angeordnet. Venezuela wird seit Jahren von einer schweren Versorgungskrise erschüttert. Die Opposition wirft der Regierung eine verfehlte Wirtschaftspolitik und Korruption vor, die Regierung macht einen Wirtschaftskrieg neoliberaler Kräfte für die Mängel im Land verantwortlich.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kolumbien schließt vorübergehend Grenze zu Venezuela
Kolumbien hat alle Grenzübergänge nach Venezuela für die Dauer von 48 Stunden geschlossen. Bei den Zusammenstößen von Demonstranten mit venezolanischen Grenzschützern seien am Samstag Schäden entstanden, die repariert werden müssten.
Bolivarian National Guard of Venezuela stand guard at the Francisco de Paula Santander international bridge in Urena, Venezuela on February 24, 2019, following protests in the region after Venezuelan President Nicolas Maduro ordered a temporary close-down of the border with Colombia preventing the humanitarian aid to enter the country. - International pressure mounted against Venezuela's leader Nicolas Maduro on Sunday, with Washington vowing to "take action" after opposition efforts to bring humanitarian aid into the country descended into bloody chaos. (Photo by Luis ROBAYO / AFP)
Tausende fliehen vor Elend und Unterdrückung in Venezuela
Einst empfing das wohlhabende Venezuela Armutsflüchtlinge aus den Nachbarländern. Heute strömen die Menschen wegen der katastrophalen Lage in dem ölreichsten Staat der Erde in die andere Richtung. Die Sorge wegen einer möglichen humanitären Krise in der Region wächst.
ARCHIV - 09.02.2018, Kolumbien, Cucuta: Zahlreiche Menschen stehen auf der Brücke «Simon Bolivar» an der Grenze zwischen Venezuela und Kolumbien, nachdem die kolumbianische Regierung neue Grenzkontrollen eingeführt hat. (zu dpa "Exodus aus Venezuela: Tausende fliehen vor Elend und Unterdrückung" vom 06.03.2018) Foto: Juan Pablo Cohen/colprensa/dpa +++ dpa-Bildfunk +++