Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Knollenblätterpilz: Achtung, Gefahr!
Panorama 12.08.2017 Aus unserem online-Archiv

Knollenblätterpilz: Achtung, Gefahr!

Der Grüne Knollenblätterpliz sieht harmlos aus - aber schon kleine Mengen können eine lebensbedrohliche Vergiftung auslösen.

Knollenblätterpilz: Achtung, Gefahr!

Der Grüne Knollenblätterpliz sieht harmlos aus - aber schon kleine Mengen können eine lebensbedrohliche Vergiftung auslösen.
Foto: dpa
Panorama 12.08.2017 Aus unserem online-Archiv

Knollenblätterpilz: Achtung, Gefahr!

Wegen des vielen Regens sprießen die Pilze in diesem Jahr schon früh. Wer sich nicht genau auskennt, sollte vom Sammeln aber besser absehen. Man sollte sich schon sehr gut mit Pilzen auskennen.

(dpa) - Wer Pilze isst, die er nicht genau bestimmen kann, riskiert eine lebensbedrohliche Vergiftung. Den Giftnotruf des Berliner Klinikums Charité erreichten in den vergangenen Wochen viele Anfragen zu vermuteten oder tatsächlichen Pilzvergiftungen, berichtet Humantoxikologin Friederike Wittchen. „Uns fällt eine Zunahme an Fällen auf, die Menschen betreffen, die einfach mal Lust hatten, Pilze zu sammeln, ohne sich auszukennen.“

Vor allem Asylsuchende vergiften sich immer wieder an Grünen Knollenblätterpilzen, warnt die Verbraucherzentrale NRW. Diese Pilze ähneln ungiftigen Arten aus anderen Teilen der Welt, können aber schon in kleinen Mengen tödlich sein.

Das Tückische: Die Pilze schmecken nicht unangenehm, und erste Symptome wie Durchfall oder Erbrechen zeigen sich erst nach mehreren Stunden. Danach scheint es dem Betroffenen zunächst besser zu gehen. Nach einem bis vier Tagen beginnt jedoch eine Schädigung der Leber.

Die Medizinische Hochschule Hannover rät auf einem Plakat in mehreren Sprachen, bei einem Verdacht auf eine Pilzvergiftung sofort ins Krankenhaus zu fahren. Reste des gesammelten Pilzes oder auch von Erbrochenem sollten Betroffene mitnehmen. Die Klinik kann so leichter bestimmen, um welchen Pilz es sich handelt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sommerliches Wetter: Die Pilze lauern in den Weinbergen
Die Weinreben haben in den letzten Monaten besonders unter den Wetterkapriolen gelitten. Wegen der sommerlichen Witterungsbedingungen wurde die Blütezeit nun jedoch mit 14-tägigem Vorsprung beendet. Derzeit besteht ein hohes Peronospora- oder Oidiumrisiko.