Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Klimawandel: Hitzewelle im Meer löste Massensterben vor US-Küste aus
Panorama 3 2 Min. 15.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Klimawandel: Hitzewelle im Meer löste Massensterben vor US-Küste aus

Im Januar 2016 liegen angespülte tote Lummen an einem Strand in Alaska. Ungewöhnlich hohe Meerestemperaturen haben einer Studie zufolge zwischen 2015 und 2016 zu einem Massensterben von Trottellummen an der US-Westküste und in Alaska geführt.

Klimawandel: Hitzewelle im Meer löste Massensterben vor US-Küste aus

Im Januar 2016 liegen angespülte tote Lummen an einem Strand in Alaska. Ungewöhnlich hohe Meerestemperaturen haben einer Studie zufolge zwischen 2015 und 2016 zu einem Massensterben von Trottellummen an der US-Westküste und in Alaska geführt.
Foto: David Irons
Panorama 3 2 Min. 15.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Klimawandel: Hitzewelle im Meer löste Massensterben vor US-Küste aus

"Blob" - diesen niedlich klingenden Namen verpassten Forscher einer Masse warmen Meerwassers vor Alaska und den USA. Doch die Hitze im Pazifik ließ Millionen Tiere verenden.

(dpa) - Zehntausende tote Vögel waren zwischen Mitte 2015 und Anfang 2016 an der US-Westküste und in Alaska an die Küsten gespült worden. Nun machten Forscher den Grund für das Massensterben unter den Trottellummen aus: Nahrungsmangel infolge hoher Meerestemperaturen. Von 2014 bis 2016 habe es im Pazifik vor der Küste eine große Ansammlung ungewöhnlich warmen Meereswassers gegeben, die den Spitznamen "Blob" (etwa: Klecks) verpasst bekam, berichten die Forscher im Fachmagazin "PLOS ONE".


Firefighters tackle a bushfire near Batemans Bay in New South Wales on January 3, 2020. - With temperatures expected to rise well above 40 degrees Celsius (104 Fahrenheit) again on January 4, a state of emergency has been declared across much of Australia's heavily populated southeast in an unprecedented months-long bushfire crisis. (Photo by PETER PARKS / AFP)
Tausende fliehen vor Feuern in Australien - Millionen Tiere getötet
Die verheerenden Feuer in Australien treiben Tausende Bewohner und Touristen in die Flucht. Die Behörden warnen mit deutlichen Worten davor, in der Gegend zu bleiben.

Das Team um John Piatt vom Alaska Science Center des U.S. Geological Survey in Anchorage ermittelte mit zahlreichen Quellen das Ausmaß des Massensterbens im Detail. Erfasst wurde zudem die Fortpflanzungsrate in den Brutkolonien der schwarz-weißen Seevögel.

Demnach wurden während des Massensterbens mehr als 60.000 sterbende oder schon tote Trottellummen an die Küste gespült. Insgesamt seien in der Region wahrscheinlich rund eine Million Vögel gestorben. In Alaska habe die Zahl gefundener Kadaver bis zu 1000 Mal höher gelegen als üblich. Noch nie sei eine höhere Zahl von Kolonien erfasst worden, in denen es zwischen 2015 und 2017 keinen Nachwuchs gab.

Tödliche Kettenreaktion

Die Meereshitzewelle habe die Menge und Qualität des Planktons vermindert, in der Folge sei die Zahl davon lebender Fische gesunken, die wiederum Beute der Trottellummen seien. Zudem sei der Stoffwechsel von Fischen im wärmeren Wasser hochtouriger gelaufen - Raubfische hätten aufgrund des daraufhin höheren Energieumsatz mehr Beute benötigt und so die Zahl verfügbarer Fische für die Seevögel noch zusätzlich vermindert.

Auch andere Lebewesen seien von der Hitzewelle unter Wasser betroffen gewesen, erklärte Kevin Trenberth vom National Center for Atmospheric Research der USA, dessen Team gerade eine Studie zur globalen Meereserwärmung veröffentlicht hat. Unter anderem seien rund 100 Millionen Kabeljaus gestorben und auch Wale hätten unter dem "Blob", der seien vorläufigen Höhepunkt zwischen 2015 und 2016 erreichte, gelitten.

Durch die Erderwärmung bedingte Meereshitzewellen gab es demnach auch schon in der Tasmanischen See und in anderen Regionen. "Diese Auswirkungen des Klimawandels haben bedeutende Konsequenzen", so Trenberth. Das vor Alaska und der US-Westküste beobachtete Massensterben könne ein Vorgeschmack dessen sein, was mit den im Zuge des Klimawandels steigenden Meerwassertemperaturen drohe, befürchten auch die Forscher um Piatt.

Bersorgniserregende Zahlen

Die Wissenschaftler um Trenberth und Cheng Lijing von Chinas Akademie der Wissenschaften (CAS) hatten errechnet, dass die Weltmeere im vergangenen Jahr so warm wie nie zuvor seit Beginn der globalen Erfassung waren.


ACHTUNG: SPERRFRIST 14. JANUAR 01:00 UHR. ACHTUNG: DIESER BEITRAG DARF NICHT VOR ABLAUF DER SPERRFRIST - ARCHIV - 16.07.2012, ---: Die NASA-Aufnahme aus dem Jahr 2006 zeigt die westliche Hemispähre der Erdkugel. (zu dpa «Klimawandel: Ozeane inzwischen deutlich wärmer - «Es wird schlimmer»») Foto: NASA Goddard Space Flight Center/NASA/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Klimawandel: Die Weltmeere sind so warm wie noch nie zuvor
Die Meereserwärmung durch den Klimawandel löst Wirbelstürme und extremes Wetter aus, kann auch mit hinter Waldbränden wie in Australien stecken und bedroht Fische und andere Lebewesen. Forscher schlagen mit neuen Daten Alarm.

Die Erwärmung der Ozeane durch den Klimawandel beschleunige sich zudem, warnten sie im Fachmagazin "Advances in Atmospheric Sciences". Die vergangenen zehn Jahre brachten demnach die höchsten Temperaturen der Meere seit den 1950er Jahren, wobei die jüngsten fünf Jahre die jeweils wärmsten waren.

Die Meerestemperatur bis in zwei Kilometer Tiefe habe im vergangenen Jahr um etwa 0,075 Grad über dem Durchschnitt von 1981 bis 2010 gelegen, heißt es in dem Beitrag. Die enorme Menge an Energie in Form von Wärme, die der Mensch über den Klimawandel in den vergangenen 25 Jahren in die Ozeane gebracht habe, entspreche 3,6 Milliarden Atombombenexplosionen vom Ausmaß wie im japanischen Hiroshima.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am 15. März werden Schüler aus Luxemburg zum ersten Mal Teil der „Fridays for Future“-Bewegung und protestieren in der Hauptstadt für den Klimaschutz.
Lokales,Schülerstreik für besseren Klimaschutz.Foto: Gerry Huberty/Luxmburger Wort