Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Greta Thunberg protestiert erstmals wieder
Panorama 11.06.2021
Klimaaktivistin Thunberg

Greta Thunberg protestiert erstmals wieder

Thunberg (l.) zeigte sich erstmals wieder in der Öffentlichkeit.
Klimaaktivistin Thunberg

Greta Thunberg protestiert erstmals wieder

Thunberg (l.) zeigte sich erstmals wieder in der Öffentlichkeit.
Foto: Thunberg via Twitter
Panorama 11.06.2021
Klimaaktivistin Thunberg

Greta Thunberg protestiert erstmals wieder

Nach längerer Zeit im „Homeprotest“ ist Greta Thunberg zurück an ihrem angestammten Protestort vor dem Parlament in Stockholm.

 (dpa) - Ausgestattet mit ihrem Schild mit der Aufschrift „Skolstrejk för klimatet“ (Schulstreik fürs Klima) und Mund-Nasen-Schutz mit dem Logo von Fridays for Future traf sich die Klima- und Umweltaktivistin am Freitag mit einer Handvoll Mitstreitern vor dem Reichstag in der schwedischen Hauptstadt. Das zeigten Bilder, die die 18 Jahre alte Schülerin am Morgen auf Twitter und Instagram teilte.

147. Woche Protest

Vor dem Reichstag hatte die junge Schwedin im August 2018 begonnen, mit einem zunächst einsamen Protest mehr Klimaschutz von der Politik einzufordern. Daraus hatten sich innerhalb weniger Monate die Klimabewegung Fridays for Future und internationale Großproteste mit Hunderttausenden Teilnehmern entwickelt. Die Corona-Pandemie hat solche Massenproteste dann länger unmöglich gemacht.


Der Anfang: "Schulstreik für Klima" steht auf der Holzplatte, die Greta Thunberg in die Kamera hält. Eine weltweite Protestbewegung folgte.
Keine Kompromisse im Klimakampf - Greta Thunberg wird 18
Kein Teenager stand in den vergangenen Jahren so im Fokus der Weltöffentlichkeit wie Greta Thunberg. Jetzt wird die junge Schwedin volljährig, bleibt aber Vorbild für Millionen Kinder rund um den Globus.

Statt vor das Parlament zu ziehen, hatte Thunberg selbst an den vergangenen Freitagen meist Bilder von sich und ihrem Protestschild daheim online gestellt. Einmal hatte sie sich Ende März vor die Vertretung der EU-Kommission in Stockholm gesetzt, um gegen die gemeinsame Agrarpolitik der EU zu protestieren. Ende April veröffentlichte sie außerdem ein Bild von sich in einem abgeholzten Waldstück in Mittelschweden.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In Thailand kämpft eine Zwölfjährige gegen Plastik und für die Rettung der Welt. Sie spricht auf Konferenzen und war schon beim Premierminister. Ein Treffen mit „Asiens Greta Thunberg“ - die aber lieber ihren eigenen Namen mag.
30.01.2020, Thailand, Bangkok: Die zwölfjährige Schülerin Ralyn Satidtanasarn aus Thailand, genannt Lilly, hält auf einer Straße ein Schild mit der Aufschrift «Save the world» (rettet die Welt). So ein Schild hatte die thailändische Schülerin Lilly (12) auch dabei, als sie den Premierminister ihres Landes traf. Ihre Mission: Thailand muss grüner werden. Ein Schritt: Seit Anfang des Jahres gilt in den Supermärkten ein Plastiktüten-Bann. Allmählich wird das südostasiatische Land umweltbewusster, zumindest ein bisschen. Das liegt auch an jungen Aktivistinnen wie Ralyn Satidtanasarn. Foto: Caroline Bock/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Klima stand im Mittelpunkt der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums. Die Aktivisten um Greta Thunberg ziehen jedoch eine negative Bilanz – und die USA wollen weiter nicht vom Klimawandel sprechen.
(FILES) In this file photo taken on January 25, 2019 Swedish youth climate activist Greta Thunberg (C) delivers a speech during the closing day of the World Economic Forum (WEF) annual meeting in Davos, eastern Switzerland. - The World Economic Forum 50th Annual Meeting in Davos is held from January 21 to 24, 2020. (Photo by Fabrice COFFRINI / AFP)
Die erneut weltweit koordinierten Proteste ziehen in mehreren Städten Tausende Demonstranten an – auch in Luxemburg findet am Freitag eine Aktion statt. International gibt es sogar Unterstützung aus der Arktis und Antarktis.
Young protesters hold placards during a demonstration of the Fridays for Future movement for climate protection in Warsaw, on November 29, 2019. (Photo by JANEK SKARZYNSKI / AFP)