Kinderwunsch trotz Krebs: Ein Hoffnungsschimmer
Zum Beispiel mittels einer Befruchtung von Eizellen im Labor können Frauen auch noch schwanger werden, wenn ihre Fruchtbarkeit durch eine Krebstherapie beeinträchtigt wurde.

Kinderwunsch trotz Krebs: Ein Hoffnungsschimmer

Foto: dpa
Zum Beispiel mittels einer Befruchtung von Eizellen im Labor können Frauen auch noch schwanger werden, wenn ihre Fruchtbarkeit durch eine Krebstherapie beeinträchtigt wurde.
Panorama29.11.2017

Kinderwunsch trotz Krebs: Ein Hoffnungsschimmer

Wer jung ist und an Krebs erkrankt, für den bricht meistens eine Welt zusammen. Neben der erschreckenden Diagnose kommt für viele aber noch ein weiteres Problem hinzu: Wie geht man mit dem Thema Kinderwunsch um?

(dpa) - Die Diagnose Krebs bedeutet heute in vielen Fällen kein Todesurteil mehr. Deshalb kommt für junge Patienten neben der Angst um die eigene Gesundheit noch eine Frage hinzu: Möchte ich irgendwann Kinder haben? Auch wenn das in dem Moment zweitrangig erscheint, sollte man das Thema nicht abtun.

Schon die Möglichkeit, später doch noch schwanger werden zu können, wirke sich positiv auf die Heilungschancen aus, erklärt Prof. Sara Brucker,  ärztliche Direktorin des Forschungsinstituts für Frauengesundheit am Uniklinikum Tübingen. Deshalb ist es wichtig, schon bei der Diagnose über das Thema zu sprechen.

Eizellen oder Spermien einfrieren

Während früher nur befruchtete Eizellen eingefroren werden konnten, ist das heute auch mit unbefruchteten Eizellen möglich. Allerdings braucht man reife Eizellen. Dafür bedarf es einer hormonellen Stimulation, die etwa zehn bis zwölf Tage dauert - Zeit, die nicht jede Betroffene hat. Nach der Behandlung werden die Eizellen entnommen, eingefroren und gelagert. 

Bei Männern bedarf es keiner hormonellen Vorbehandlung. Das Sperma wird gewonnen, eingefroren und gelagert. 

Eierstock- oder Hodengewebe einfrieren

In einem minimalinvasiven Eingriff wird Eierstockgewebe entnommen, eingefroren, gelagert und nach der Krebsbehandlung wieder in den Bauchraum eingesetzt. Dadurch sollen Frauen wieder ihren normalen Zyklus haben und auch ein Kind bekommen können. Obwohl dieses Verfahren unter anderem in Tübingen erfolgreich angewandt wurde, gilt es als noch experimentell. 

Bei Männern kommt es vor, dass durch die Erkrankung nicht genügend Spermien vorhanden sind. Dann kann auch Gewebe aus dem Hoden entnommen und eingefroren werden. Darin sind Spermien enthalten, die dann später für eine künstliche Befruchtung verwendet werden können.

Eierstöcke „deaktivieren“

Hierbei handelt es sich um eine Hormonbehandlung, die die Eierstöcke in eine Art Winterschlaf versetzt. Die Idee ist, dass sie dadurch während einer Chemotherapie weniger massiv angegriffen werden.  

Eierstöcke verlegen

Wenn der Tumor sich im Bereich des Beckens befindet und bestrahlt werden muss, ist es möglich, die Eierstöcke im Bauchraum an eine Stelle zu verlegen, wo sie den Strahlen weniger ausgesetzt sind. Das Verfahren kann ihre Funktion allerdings beeinträchtigen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Künstliche Befruchtung: Wer ist mein biologischer Vater
Jahrelang suchte Emi ihren biologischen Erzeuger. Schließlich spürte ihn die Niederländerin dank eines DNA-Vergleichs auf. Die entscheidende Übereinstimmung ergab sich mit der Enkelin einer nach Australien ausgewanderten Schwester ihrer Großmutter.
"Oft haben diese Kinder schon sehr viel erlebt, mehr als man es irgendeinem Kind in seinem jungen Alter wünschen würde", so Claude Meisch