Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Keine länderspezifischen Preise bei Online-Buchungen
Panorama 28.10.2014 Aus unserem online-Archiv
EU-Forderung an Mietwagenfirmen

Keine länderspezifischen Preise bei Online-Buchungen

Von welchem EU-Land aus man seinen Mietwagen online bucht, soll in Zukunft keine Auswirkung auf den Preis mehr haben.
EU-Forderung an Mietwagenfirmen

Keine länderspezifischen Preise bei Online-Buchungen

Von welchem EU-Land aus man seinen Mietwagen online bucht, soll in Zukunft keine Auswirkung auf den Preis mehr haben.
dpa-tmn
Panorama 28.10.2014 Aus unserem online-Archiv
EU-Forderung an Mietwagenfirmen

Keine länderspezifischen Preise bei Online-Buchungen

Auf Druck der EU-Kommission wollen die drei großen Mietwagenfirmen Europcar, Hertz und Avis ihre Preise künftig nicht mehr nach dem Herkunftsland des Kunden festlegen.

(dpa) - Auf Druck der EU-Kommission wollen die drei großen Mietwagenfirmen Europcar, Hertz und Avis ihre Preise künftig nicht mehr nach dem Herkunftsland des Kunden festlegen. Bei Online-Buchungen hätten die Autovermieter bislang oft auf dieser Grundlage entschieden, welcher Preis verlangt wurde, teilte die Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Die Anbieter hätten nun zugesichert, „Hindernisse für Verbraucher zu beseitigen“, die zum günstigsten Preis buchen wollten, sagte ein Kommissionssprecher.

Kunden dürften nicht mehr daran gehindert werden, ihre Buchung im Internet auf einer beliebigen nationalen Webseite in der EU vorzunehmen.

Alle Anbieter versprachen, das sogenannte Rerouting im Internet zu unterlassen. Dabei erkennen die Unternehmen Kunden, die auf eine Webseite in einem anderen EU-Land gehen, an der Herkunft ihrer IP-Adresse und leiten sie dann automatisch auf andere Websites um. Auf diesen Seiten konnten sie aber nicht unbedingt den besten Preis erhalten. EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier sagte: „Ich begrüße es, dass sich die Situation für europäische Verbraucher, die in der EU ein Auto mieten möchten, deutlich verbessert hat.“

Unterschiedliche Preise sind laut EU-Kommission nur noch dann zulässig, wenn sich dies durch „objektive Gründe“ rechtfertigen lasse. Welche Gründe das sein könnten, werde noch ausgehandelt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Viele Initiativen, maximale Verwirrung. Scrollen, klicken, aussuchen – und am Ende klappt es doch nicht mit dem Online-Einkauf. Schuld daran ist das sogenannte Geoblocking. Die EU hat versucht, dem jetzt ein Ende zu setzen – doch an der Umsetzung hapert es.
Online Einkaufen ist oft gar nicht so einfach. Schuld ist das sogenannte Geoblocking.
Entsandte Arbeitnehmer aus ärmeren EU-Ländern verdienen an ihren Einsatzorten im Westen oft sehr viel weniger als einheimische Kollegen. Das soll nicht so weitergehen.
Kostenfreies Roaming ohne Grenzen? Nach heftiger Kritik lässt die EU-Kommission ihre Pläne für 90-Tage-Beschränkungen beim Roaming fallen. Stattdessen soll auf den Wohnort der Nutzer geachtet werden.
Nach heftiger Kritik hatte die Brüsseler Behörde zuletzt einen ersten Plan zur Neuregelung der Auslands-Handykosten zurückgezogen.