Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kurzmeldungen Panorama 18.08.2021

(dpa) - Dank seiner Katze und aufmerksamen Nachbarn ist ein hilfloser Mann im französischen Straßburg gerettet worden. Die Polizei war zunächst wegen des Tiers herbeigerufen worden, das sich seit drei Tagen allein in einer Veranda aufhielt. Als die Beamten über ein offen stehendes Fenster in die Wohnung gelangten, fanden sie den entkräftet auf dem Boden liegenden Bewohner, teilte die Polizei am Mittwoch nach dem Einsatz vom Vortag mit.

Nach einem medizinischen Notfall war es ihm nicht mehr gelungen, aufzustehen. Der Mann kam in eine Klinik - und das Kätzchen zunächst in ein Tierheim. „Der Mann weiß es sicher nicht, aber es sind seine Katze und das Wohlwollen seiner Nachbarn, die ihm das Leben gerettet haben“, schrieb die Polizei auf Twitter. 

Gestern

Die Huthi-Rebellen im Jemen haben im Zusammenhang mit der Tötung ihres politischen Anführers neun Menschen hingerichtet, darunter ein Kind. Ein Erschießungskommando habe sie am Samstag am zentralen Tahrir-Platz in der Hauptstadt Sanaa hingerichtet, wie die von den Rebellen kontrollierte Nachrichtenagentur Saba meldete. Die Angehörigen seien anwesend gewesen. Kritiker sprachen von einer Reihe willkürlicher Hinrichtungen nach einem Scheinprozess. Vorausgegangen war den Hinrichtungen das Urteil eines von den Huthis kontrollierten Gerichts in Hudaida im August 2020.

Huthi-Anführer Saleh al-Sammad war 2018 bei einem Luftangriff der saudisch geführten Militärkoalition in der jemenitischen Hafenstadt Hudaida getötet worden. Er war Anführer des obersten politischen Rats der Huthis. Saudi-Arabien hatte ihn als einen der meistgesuchten Huthi-Mitglieder gelistet und auf ihn ein Kopfgeld von 20 Millionen US-Dollar ausgesetzt. Riad sieht in den Huthis einen verlängerten Arm des Erzfeinds Iran und will ihren Einfluss im Jemen zurückdrängen.

Kurzmeldungen Lokales 18.09.2021

(SH) - Gleich zwei Motorradfahrer wurden am Samstag bei Unfällen verletzt.

Gegen 13.20 Uhr kam es in der Rue Prince Henri in Helmsingen zu einer Kollision zwischen einem Auto und einem Motorradfahrer. Dabei wurde eine Person verletzt. Die Sanitäter aus Lintgen sowie die Rettungsdienste aus Walferdingen und Kopstal waren im Einsatz.

Kurz nach 15 Uhr war dann auf dem CR 151 zwischen Wellenstein und Ellingen-Gare ein Motorradfahrer zu Fall gekommen. Auch er zog sich Blessuren zu. Vor Ort waren die Rettungskräfte aus Remich und Bad Mondorf.

Lesen Sie auch: 

Geisterfahrer verursacht Unfall auf A1

Tausende Jäger haben in Frankreich am Samstag gegen ein Verbot der traditionellen Vogeljagd demonstriert. Die Proteste in verschiedenen Departements des Landes verliefen nach Polizeiangaben friedlich. Im August hatte der Staatsrat zuvor erteilte Genehmigungen zur Jagd auf rund 115.000 Vögel, darunter Kiebitze, Lerchen oder Drosseln, unter Verwendung von Netzen und Käfigen annulliert. Diese verstoße gegen die europäische Vogelschutzrichtlinie von 2009. Im Juni bereits war die in einigen südfranzösischen Gebieten praktizierte Jagd auf Vögel mit Leimruten vom obersten Verwaltungsgericht für illegal erklärt worden. Dabei bleiben die Vögel an einem mit klebrigem Leim eingeschmierten Ast hängen.

Drei Tage vor den Demonstrationen hob das Umweltministerium in Paris allerdings einen Teil der Jagdverbote auf Vögel mit traditionellen Techniken in verschiedenen Regionen vorläufig wieder auf. Es solle nun eine neue und abschließende Bewertung der Justiz erfolgen, ob diese Jagdtechniken tatsächlichen mit den EU-Regeln unvereinbar seien, hieß es. Die Jägerschaft fühlt sich unterdessen auch von einer, wie sie sagt, kleinen Gruppe „radikaler Jagdgegner“ in die Ecke gedrängt. Hinter den Kulissen wird auch der Vorwurf laut, dass sich die Regierung von Präsident Emmanuel Macron sieben Monate vor der Präsidentschaftswahl den Interessen von Lobbygruppen zur Sicherung von Wählerstimmen beugt. 

Lesen Sie auch: 

Der Betrieb läuft auch ohne 3.000 Impfunwillige

Ärger über U-Boot-Deal: Frankreich holt Botschafter zurück

Aufnahme der Pariser Kathedrale Notre-Dame vom 19. August 2021.
Kurzmeldungen Panorama 18.09.2021

(dpa) - Der Wiederaufbau der bei einem Brand schwer beschädigten Pariser Kathedrale Notre-Dame kann beginnen. Nach mehr als zweijährigen Sicherungs- und Reinigungsarbeiten hätten die Ausschreibungen begonnen, so dass die Sanierung ab dem Winter anlaufen könne, teilte die öffentliche Wiederaufbaugesellschaft am Samstag in Paris mit. 

Das Ziel bleibe eine Wiedereröffnung von Notre-Dame 2024. Um den Zeitplan einzuhalten, wurden bereits die 1000 Eichen gefällt, die für die Restaurierung der Turmspitze und des Querschiffs benötigt werden. Außerdem wurden schon die Fachleute zur Sanierung der ausgebauten großen Orgel ausgewählt.

Am 15. April 2019 ging die weltberühmte Sehenswürdigkeit auf der Pariser Île de la Cité in Flammen auf. Das Feuer breitete sich im Dachstuhl aus und erfasste dann große Teile des mittelalterlichen Gebäudes. Die Brandursache ist noch nicht vollständig geklärt: Ein Fehler im elektrischen System oder eine nicht ausgedrückte Zigarette könnten das Feuer ausgelöst haben.

Vorgestern

Kurzmeldungen Lokales 17.09.2021

Am Freitagabend gegen 19.10 Uhr kam es zu einem schweren Autounfall zwischen Cruchten und Schrondweiler. Ein Autofahrer kam aus ungeklärter Ursache von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Er musste schwerverletzt aus seinem Auto geschnitten werden. 

Vor Ort waren die Feuerwehren aus Larochette und Nommern, der Rettungswagen aus Diekirch und der Samu aus Ettelbrück. 

Alle Verkehrsinfos auf unserer Service-Seite.

(dpa) - Ermittler haben im Hafen von Rotterdam eine riesige Menge Kokain sichergestellt. 4.022 Kilogramm der Droge mit einem Verkaufswert von mehr als 300 Millionen Euro seien in einem Container entdeckt worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Es sei die bisher größte Ladung, die in Rotterdam sichergestellt worden sei, sagte ein Sprecher dem niederländischen Radio.

Der Container kam aus Surinam in Südamerika und war ansonsten mit Holz gefüllt. Er war für ein Unternehmen in Polen bestimmt. Der Kokain-Schmuggel nimmt nach Angaben der Justiz deutlich zu. Nach einem neuen Bericht von Europol sind nun die Häfen der Niederlande und Belgiens die Haupteinfuhrorte für Kokain in Europa.

Drogenbanden verstecken Kokain in Containern. Im Hafen sollen dann sogenannte Abholer die Taschen oder Pakete aus den Containern holen und aus dem Hafengelände bringen. Nach Angaben der niederländischen Staatsanwaltschaft nimmt die Zahl der kriminellen Abholer zu. Allein in diesem Jahr wurden den Angaben zufolge bereits 325 Verdächtige festgenommen. 2020 waren es insgesamt 281.

Lesen Sie auch:

Kurzmeldungen Lokales 17.09.2021

(TJ) - Am Freitagmorgen  kam es kurz nach 6.20 Uhr in der Route de Luxembourg in Petingen zu einem Zusammenstoß zweier Wagen. Dabei wurde eine Person verletzt, sodass das Einsatzzentrum Sassenheim-Differdingen und die Feuerwehr aus Petingen alarmiert wurden.

Gegen 9 Uhr war in einer Appartmentwohnung in der Route de Diekirch in Helmsingen ein Brand ausgebrochen, der von den Wehren aus Lintgen, Walferdingen, Lorentzweiler und Kehlen zwar zügig gelöscht werden konnte, allerdings musste eine Person mit Verletzungen zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht werden.

Gegen 10.30 Uhr wurde auf dem CR310 zwischen Ell und Beckerich ein Fußgänger von einem Auto erfasst und zu Boden geworfen. Der Rettungsdienst aus Redingen brachte das Unfallopfer ins Krankenhaus.

Alle aktuellen Verkehrsinfos gibt es auch auf unserer Service-Seite. 


Kurzmeldungen Lokales 17.09.2021

Der Zugverkehr nach Thionville musste am Freitagmorgen auf französischer Seite unterbrochen werden. Grund ist ein Leck an einem Güterwagen, durch das Schadstoffe ausgetreten sind. Dies teilte die Präfektur Moselle via Twitter mit. Daher muss mit Verspätungen und Ausfällen gerechnet werden. Der normale Zugverkehr soll gegen 9 Uhr wieder aufgenommen werden, der Feuerwehreinsatz sei beendet, so die Präfektur weiter.

Gleichzeitig wird vor höherem Verkehrsaufkommen auf der A31 gewarnt.