Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Justin Bieber ist an Borreliose erkrankt
Panorama 09.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Justin Bieber ist an Borreliose erkrankt

Justin Bieber bei einem Auftritt.

Justin Bieber ist an Borreliose erkrankt

Justin Bieber bei einem Auftritt.
Especial/Notimex/dpa
Panorama 09.01.2020 Aus unserem online-Archiv

Justin Bieber ist an Borreliose erkrankt

Der Star erklärte auf Instagram, warum er in letzter Zeit nicht gut aussieht.

(dpa) - Der kanadische Sänger Justin Bieber („Sorry“) leidet nach eigenen Angaben an Lyme-Borreliose. Die von Zecken übertragene Infektionskrankheit sei vor kurzem bei ihm diagnostiziert worden, schrieb er am Mittwoch (Ortszeit) auf Instagram. Auch mit dem Pfeiffer-Drüsenfieber habe er zu kämpfen gehabt, ergänzte der 25-Jährige. Er habe ein paar harte Jahre hinter sich, bekomme aber die richtige Behandlung. „Ich werde zurückkommen und besser sein denn je“, versprach er.

Bieber beklagte, dass viele Menschen in jüngster Zeit sein schlechtes Aussehen kritisiert und behauptet hätten, dies liege am Drogenkonsum. Dabei hätten die Krankheiten seine Haut und seine Gehirnfunktion beeinträchtigt. Er werde dies in einer bevorstehenden Dokuserie auf Youtube genauer erklären. Der Sänger hatte jüngst seine neue Single „Yummy“ veröffentlicht, das erste Lied seines für dieses Jahr angekündigten fünften Studio-Albums.

Die Lyme-Borreliose beginnt oft mit der sogenannten Wanderröte, einer sich ringförmig ausbreitende Hautrötung rund um den Zeckenstich. Weitere Symptome können Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Fieber sein. Unbehandelt kann die durch Bakterien (Borrelien) verursachte Krankheit zu Spätfolgen wie Gelenk-, Herzmuskel- oder Nervenentzündungen führen. Gegen die Lyme-Borreliose gibt es keine Impfung, sie ist aber gut mit Antibiotika zu behandeln.


Zecken bohren sich mit Bewegungen ähnlich wie Brustschwimmer in die Haut von Menschen, um sich dort festzusaugen.
Zecken in Luxemburg: Den Blutsaugern auf der Spur
Zeckenbisse sind nicht nur unangenehm, sie können auch gefährlich werden. Wer in der Natur unterwegs ist, sollte sich daher schützen: Denn der Parasit ist ein geschickter „Jäger“.

Das Pfeiffer-Drüsenfieber (Mononucleosis infectiosa) ist eine von Viren ausgelöste Infektionskrankheit. Erreger ist das Epstein-Barr-Virus, das meist durch Speichel, seltener durch Bluttransfusionen übertragen wird. Zu den häufigen Folgen gehören eine Mandelentzündung, auch Bindehautentzündungen kommen vor. Die Patienten haben häufig Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zecken-Alarm: Ein Biss genügt
In den Monaten Mai und Juni haben die Holzbock-Zecken Hochsaison. Denn: die kleinen Blutsauger mögen es am liebsten bei warmen und feuchten 20 Grad.
Das Jahr der Blutsauger
Sommerzeit ist Zeckenzeit. So auch diese Jahr. Mit reichlich Infektionen ausgestattet, können einige Zecken dem Menschen Schaden zufügen. Doch wie entfernt man sie am Besten und was sollte man nicht tun?
Mithilfe ihrer kleinen Widerhaken verankern die Zecken sich in der Haut.