Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jupiter ist der älteste Planet unseres Sonnensystems
Panorama 13.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Neue Erkenntnisse

Jupiter ist der älteste Planet unseres Sonnensystems

Jupiter ist mit 384 Erdmassen auch der schwerste Planet des Sonnensystems.
Neue Erkenntnisse

Jupiter ist der älteste Planet unseres Sonnensystems

Jupiter ist mit 384 Erdmassen auch der schwerste Planet des Sonnensystems.
Foto: AFP/LW-Archiv
Panorama 13.06.2017 Aus unserem online-Archiv
Neue Erkenntnisse

Jupiter ist der älteste Planet unseres Sonnensystems

Michel THIEL
Michel THIEL
Welcher Planet war zuerst da? Forscher haben die Entstehungsgeschichte des Jupiters analysiert und Überraschendes festgestellt.

(dpa) - Der Gasriese Jupiter ist nicht nur der größte, sondern auch der älteste Planet unseres Sonnensystems. Das berichten Planetologen der Universität Münster in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften („PNAS“). Ihnen ist es nach Angaben der Universität erstmals gelungen, das Alter des Gasplaneten zu bestimmen. Bisher habe es nur Schätzungen gegeben, teilte die Hochschule am Dienstag mit. Der neuen Analyse zufolge war Jupiter bereits 4 Millionen Jahre nach der Entstehung des Sonnensystems ausgewachsen, während etwa unsere Erde rund 100 Millionen Jahre benötigt habe.

Das Alter von Jupiter ist schwer zu bestimmen, weil es sich um einen Gasplaneten handelt und es daher - anders als beispielsweise beim Mars - keine Gesteinsproben gibt, an denen sich das Alter messen lässt. „Zwar haben theoretische Modelle bereits vorhergesagt, dass Jupiter schnell entstanden sein muss, aber diese Voraussagen sind sehr ungenau“, erläutert Thomas Kruijer, der inzwischen am Lawrence Livermore National Laboratory in den USA arbeitet.

Umweg über den Meteoritengürtel

Die Münsteraner Forscher gingen einen Umweg: Sie untersuchten Meteoriten, die aus dem Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter stammen. Die zugehörigen Asteroiden haben sich demnach zwischen einer und vier Millionen Jahre nach Entstehung des Sonnensystems gebildet, das rund 4,6 Milliarden Jahre alt ist. Die genaue Analyse der chemischen Zusammensetzung der Meteoriten zeigt, dass einige innerhalb, andere aber überraschenderweise außerhalb der Jupiterbahn entstanden sind.

Das bedeutet, dass es während ihrer Entstehung keine Vermischung von Material aus beiden Zonen gegeben hat. Um diesen Materialaustausch effektiv zu unterbinden, muss der junge Jupiter bereits nach einer Million Jahren auf die zwanzigfache Masse unserer heutigen Erde angewachsen gewesen sein, folgern die Planetologen.

Nach weiteren drei Millionen Jahren wog er der Analyse zufolge 50 Erdmassen. Sein endgültiges Gewicht von 384 Erdmassen habe der Gasriese dann sehr schnell erreicht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Chance ist gross, dass Forscher schon in wenigen Jahren ausserirdisches Leben finden. Die entscheidenden Hinweise könnten verräterische Gase in der Atmosphäre ferner Planeten liefern.
Erde, Weltall, Planeten, Mond
Nach einem Aufruf der Internationalen Astronomischen Union durfte Luxemburg jetzt einen Exoplaneten samt seinem zugehörigen Stern benennen.
Als Pluto zum Zwergplaneten degradiert wurde, war die Aufregung groß. Nun könnte die Karte der Himmelskörper neu abgesteckt werden: Forscher glauben, den „planetigsten aller Planeten“ im Sonnensystem entdeckt zu haben.
Die Forscher vermuten, dass es sich bei dem neunten Planeten um einen Gasplaneten ähnlich Uranus und Neptun handeln könnte.
Sensationelle Entdeckung
Zwei US-Astronomen haben nach eigenen Angaben Hinweise auf die Existenz eines neunten Planeten in unserem Sonnensystem entdeckt. Der Himmelskörper sei etwa zehnmal so schwer wie die Erde.
An artist's rendering shows the distant view from "Planet Nine" back towards the sun, in this handout photo provided by the California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena, California, January 20, 2016. The solar system may host a ninth planet that is about 10 times bigger than Earth and orbiting far beyond Neptune, according to research published on Wednesday. Computer simulations show that the mystery planet, if it exists, would orbit about 20 times farther away from the sun than Earth, said astronomers with the California Institute of Technology in Pasadena.  REUTERS/R. Hurt/Caltech/IPAC/Handout via ReutersATTENTION EDITORS - FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. NO RESALES. NO ARCHIVE.
Wenn sich ein dicker Brocken aus dem All der Erde nähert, kann es gefährlich werden. Beim Asteroiden „2004 BL86“ bleiben die Experten entspannt. Mit einem kleinen Teleskop lässt sich der Koloss beobachten.
So verläuft die Laufbahn von Komet "2004 BL86".