Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Junge Frau entwickelt Mückencreme aus saurer Milch
Panorama 4 3 Min. 28.09.2022
Innovativer Schutz

Junge Frau entwickelt Mückencreme aus saurer Milch

 Im Labor der Firma wird die Trockenmasse saurer Milch für die weitere Verarbeitung in einem Ofen erhitzt.
Innovativer Schutz

Junge Frau entwickelt Mückencreme aus saurer Milch

Im Labor der Firma wird die Trockenmasse saurer Milch für die weitere Verarbeitung in einem Ofen erhitzt.
Foto: Stuart Tibaweswa/dpa
Panorama 4 3 Min. 28.09.2022
Innovativer Schutz

Junge Frau entwickelt Mückencreme aus saurer Milch

Malaria und verdorbene Milch sind zwei große Probleme für Menschen in Uganda. Jovia Kisaakye hat daraus eine clevere Geschäftsidee entwickelt.

(dpa) – Im Hinterhof eines kleinen Bürogebäudes am Stadtrand der ugandischen Hauptstadt Kampala kontrolliert Jovia Kisaakye Eimer mit fermentierender Kuhmilch. Die 20-jährige Unternehmerin hebt einen der Deckel an und atmet zufrieden den stechenden, säuerlichen Geruch ein. Die Milch hat kleine Bläschen gebildet, winzige Larven kringeln sich auf der Oberfläche. Genau das, worauf Kisaakye aus ist.

Die junge Geschäftsfrau hat eine Mückencreme auf Basis von saurer Milch entwickelt. Damit nimmt sie gleich zwei Probleme in dem ostafrikanischen Land auf einmal in Angriff: die Mücken, die die Krankheit Malaria übertragen, und die großen Mengen verdorbener Milch. Landwirte in Uganda produzieren nach Angaben der nationalen Entwicklungsbehörde für Milchprodukte (DDA) jährlich 2,8 Milliarden Liter Milch. Doch weil es in vielen ländlichen Gebieten keine Elektrizität gibt und Bauern ihre Milch nicht kühlen können, verdirbt ein Großteil davon. Nur etwa ein Drittel werde konsumiert.

Die Firma Sparkle Agro Brands stellt eine innovative Mückenschutzcreme aus saurer Milch her.
Die Firma Sparkle Agro Brands stellt eine innovative Mückenschutzcreme aus saurer Milch her.
Foto: Stuart Tibaweswa/dpa

Aus persönlichem Leid wird eine Geschäftsidee

Gleichzeitig erkranken nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO jedes Jahr etwa 14 Millionen Ugander an Malaria. In dem Land mit 46 Millionen Einwohnern ist Malaria die häufigste Todesursache; Zehntausende landen jedes Jahr wegen der Tropenkrankheit im Krankenhaus. Kisaakye weiß das aus eigener Erfahrung. Ihr damals einjähriger Bruder Jeremiah starb 2007 an Malaria. Auch sie selbst litt oft an der Krankheit und musste mehrmals ins Krankenhaus.

Vor drei Jahren verwandelte Kisaakye, die an der Makerere Universität in Kampala Statistik studiert, ihr Leid in eine Geschäftsidee. An der Uni traf sie auf Malariaforscher Patrick Sseremba (26) sowie Agrarwissenschaftler und Lebensmittelchemiker Blasio Kawere (26). Wenig später gründeten die drei das Unternehmen Sparkle Agro Brand. Kisaakyes Idee: die Entwicklung einer effektiven Mückenschutzlotion aus dem Trockenpulver von saurer Milch. „Ich musste einfach eine Lösung finden“, erzählt Kisaakye, die selbst aus einer Bauernfamilie stammt.

Wochenlange Labortests mit Unterstützung vom Gesundheitsministerium und dem Nationalen Insekten-Forschungsinstitut folgten; im Anschluss eine Wirksamkeitsstudie. „Viele unserer ersten Versuche waren erfolglos“, erinnert sich Sseremba. Doch die drei Wissenschaftler gaben nicht auf. Anfang 2020 stießen sie schließlich auf ihre Erfolgsformel. Das Ergebnis war ein bis zu zwölf Stunden aktiver Mückenschutz. Das Produkt war marktreif - und wesentlich mehr als eine einfache Mückencreme. Aufgrund natürlicher Pflanzenextrakte heile die Lotion die Haut und mache sie geschmeidig, sagt Kisaakye. Die Inhaltsstoffe seien zu 100 Prozent aus biologischem Anbau.

Die Marke Sparkle setze sich zudem für den Kampf gegen Lebensmittelverschwendung ein, erzählt Kisaayke weiter. Die Firma kauft kleinen Molkereien die saure Milch ab und schafft dabei eine Win-win-Situation. Sparkle Agro Brand bekommt den Hauptinhaltsstoff der Creme zu einem günstigen Preis, den sie an die Verbraucher weiterleitet. Die Kleinbauern können ihre Verluste abfedern.

Weiteres Produkt in Arbeit

Die Produktionsstätte von Sparkle Agro Brand ist ein bescheidenes, blumig duftendes, weiß gekacheltes Labor in der Ortschaft Kitende am südlichen Stadtrand von Kampala. Die Firma, die nach Angaben der Gründer rund eine halbe Million Euro wert ist, beschäftigt inzwischen vier feste und 20 Teilzeitmitarbeiter.


Nachhaltige Kosmetik aus dem Labor
Bessere und nachhaltigere Wirkstoffe: Das Kosmetikunternehmen Nuxe greift auf die Expertise des Luxembourg Institut of Science and Technology zurück.

Hunderte Plastikflaschen mit pinken Schraubverschlüssen und dem geschwungenen Sparkle-Logo warten säuberlich auf Regalen aufgereiht auf die nächste Bestellung. Zu den Kunden gehören Drogerien und Supermärkte in Uganda und der Demokratischen Republik Kongo. Auch Hilfsorganisationen kaufen die Cremes, um sie an Flüchtlinge zu verteilen, erzählt Kisaakye. Während sie für den Mückenschutz neue Märkte erobern, arbeiten die Unternehmer bereits an einer neuen Idee: einem Insektenvernichtungsmittel aus Sauermilch.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bessere und nachhaltigere Wirkstoffe: Das Kosmetikunternehmen Nuxe greift auf die Expertise des Luxembourg Institut of Science and Technology zurück.
In Zeiten, als man „Start-ups“ Jungunternehmen nannte und die Biobewegung noch in den Ökoschuhen steckte, kauften Sabine Beer und ihr Mann Kurt eine Finca in Andalusien. Für den Urlaub, so dachten sie. Aber dann kam alles anders.