Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Junckers Caruso und Asselborns Mini
Panorama 2 Min. 01.02.2021 Aus unserem online-Archiv

Junckers Caruso und Asselborns Mini

Jean-Claude Juncker und Ehefrau Christiane mit Hund Caruso.

Junckers Caruso und Asselborns Mini

Jean-Claude Juncker und Ehefrau Christiane mit Hund Caruso.
Foto: LW-Archiv/Franz von Assisi Hundenothilfe e.V.
Panorama 2 Min. 01.02.2021 Aus unserem online-Archiv

Junckers Caruso und Asselborns Mini

Die Politik-Größen Jean-Claude Juncker und Jean Asselborn berichten in der aktuellen Ausgabe des Magazins „Spiegel“ von ihren Haustieren.

(LW) - Im Lockdown sind nicht wenige Menschen im wahrsten Sinne des Wortes auf den Hund gekommen ... oder auch auf die Katze: Viele Pandemie-geplagte Menschen haben sich in den vergangenen Monaten ein neues Haustier zugelegt oder sind mit ihren eigenen Haustieren aufgrund der Homeoffice-Situation wieder vermehrt in Kontakt gekommen. So auch Jean Asselborn und Jean-Claude Juncker: Sie berichten in der aktuellen Ausgabe des deutschen Wochenmagazins „Spiegel“ neben anderen Prominenten vom Zusammenleben mit ihren Haustieren. 

Caruso aus Spanien

Jean-Claude Juncker hat einen Hund als Mitbewohner. Dieser trägt einen nicht ganz unbekannten Namen: Caruso - offenbar diente der weltberühmte italienische Opernsänger Enrico Caruso (1873-1921) mehr oder minder absichtlich als Inspiration bei der Namensfindung. 


Juncker adoptiert Hund und wird im Netz gefeiert
"Ein Mensch mit Herz": Jean-Claude Juncker und Ehefrau Christiane haben am Wochenende ihr neues Haustier persönlich aus Bayern abgeholt.

Der vierbeinige Caruso stammt aus einer Hilfseinrichtung - wie das „Luxemburger Wort“ bereits nach der „Adoption“ berichtete. „Unseren Hund Caruso haben wir im Januar 2019 von der ‚Franz von Assisi Hundenothilfe’ aus der Oberpfalz geholt“, so Juncker nun nochmals im „Spiegel“. „Die hatte ihn wiederum aus einer Tötungsstation in Andalusien gerettet.“ 

Er ist nicht der erste Wauwau des ehemaligen EU-Kommissionspräsidenten, aber wesentlich kleiner als seine Vorgänger, allesamt Neufundländer. Ein Tier, das er zu Zeiten als Luxemburger Finanzminister besaß, trug den Namen Dagobert. Die Verbindung zu Dagobert Duck und dem Geldspeicher kommt da schnell in den Sinn.  

Caruso, ein Mischling, ist für den 66-Jährigen vor allem ein guter Gesprächspartner: Der Hund spitzte auch dann die Ohren, wenn andere schon abschalten. „Caruso bleibt von meinem Redeschwall völlig unbeeindruckt“, so Juncker. 


Josiane Gaspard - Tierärzte in der Corona-Krise   - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Tierische Einsätze: Corona-Krise verlangt Flexibilität
Die Arbeit der Veterinäre wird in Zeiten der Corona-Pandemie nicht nur durch die Einschränkungen erschwert. Es mangelt auch an Medikamenten und Masken.

  „Und das Beste: Er widerspricht nicht.“ Er diene außerdem als Kuschelersatz: „Das Schlimmste an der Corona-Pandemie ist, dass ich die Menschen, die ich mag, nicht mehr drücken und tätscheln kann. Da bin ich froh, dass ich Caruso habe.“  

Mini aus Belgien

Jean Asselborn kümmert sich liebevoll um die aus einem belgischen Tierheim stammende Katze.
Jean Asselborn kümmert sich liebevoll um die aus einem belgischen Tierheim stammende Katze.
Foto: privat

Jean Asselborn, der luxemburgische Außenminister, ist offenbar eher ein Katzenfan. Denn seine Mitbewohnerin ist eine Mieze namens Mini, die er und seine Frau Sylvie vor zwei Jahren in ihrem Haushalt aufgenommen haben. Sie stamme, so der 71-jährige Politiker, aus einem Tierheim in Belgien und hätte zunächst noch aufgepäppelt werden müssen. Mittlerweile habe sie sich aber zu einer echten Feinschmeckerin entwickelt. „Mal will sie gebratenes Huhn, mal rohes Fleisch, nur mit Fertigfutter sollte man ihr gar nicht erst kommen.“   

Ansonsten sei die Katze aber recht pflegeleicht, so der Politiker, und kuschele gerne mit ihm auf dem Sessel. Sie strahle zudem eine enorme „Ruhe und Wärme aus“, was sich auch auf ihn auswirke. „Das ist gerade jetzt gut, da man selbst als Außenminister wegen des Coronavirus nicht mehr ständig unterwegs ist, sondern öfter zu Hause bleibt“, so der Politiker in der aktuellen „Spiegel“-Titelstory. 

Die kompletten Aussagen von Jean Asselborn und Jean-Claude Juncker sowie Fotos der Haustiere gibt es in der aktuellen „Spiegel“-Ausgabe mit dem Titelthema: „Wir bleiben Zoohause! Krisenhelfer: Warum Haustiere uns gesünder und glücklicher machen“.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Prinz William und seine Frau Kate trauern um ihren tierischen Begleiter - ihr Hund Lupo ist nach neun Jahren gestorben. Damit war er länger Teil der Familie als der kleine Prinz George.
HANDOUT - 22.11.2020, Großbritannien, London: ARCHIV -  Das Foto, das von Michael Middleton, dem Vater von Herzogin Kate, Anfang August 2013 aufgenommen und am 22.11.2020 vom Herzog und der Herzogin von Cambridge zur Verfügung gestellt wurde, zeigt Prinz William und Kate, Herzogin von Cambridge, die mit ihrem Sohn Prinz George im Garten des Hauses der Familie Middleton in Bucklebury, Berkshire, sitzen, umgeben von Retriever Tilly, einem Haustier der Familie Middleton, und Cockerspaniel Lupo, dem Cockerspanie. Prinz William und Herzogin Kate trauern um ihren Familienhund Lupo. Foto: Michael Middleton/PA Media/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits. NO SALES. EDITORIAL USE ONLY. NO COMMERCIAL USE +++ dpa-Bildfunk +++