Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juliette Gréco: Abschied von der Bühne
Panorama 1 27.11.2015 Aus unserem online-Archiv

Juliette Gréco: Abschied von der Bühne

Gréco möchte einen würdevollen Abschied.2007 gastierte sie zum letzten Mal in Luxemburg.

Juliette Gréco: Abschied von der Bühne

Gréco möchte einen würdevollen Abschied.2007 gastierte sie zum letzten Mal in Luxemburg.
Foto: Philharmonie
Panorama 1 27.11.2015 Aus unserem online-Archiv

Juliette Gréco: Abschied von der Bühne

Die große Dame des französischen Chansons, Juliette Gréco, gibt am Freitag in Frankfurt ihr Abschiedskonzert.

(dpa) - Die große Dame des französischen Chansons, Juliette Gréco, gibt am Freitag  in Frankfurt ihr Abschiedskonzert.

Die 88-Jährige hatte den eigentlich für den 10. Mai geplanten Auftritt wegen einer Erkältung verschoben. Zuvor war die Künstlerin im Rahmen ihrer „Merci“-Welttournee unter anderem in Kanada, Italien, Belgien und Frankreich aufgetreten.

Ende Januar hatte Gréco („Sous le ciel de Paris“) angekündigt, dass sie sich mit der Tournee von ihren Fans und von der Bühne verabschieden werde. Der Abschied von ihrem Publikum mache sie traurig, hatte die Sängerin und Schauspielerin gesagt. „Ich muss aber vernünftig sein. Ich möchte die Bühne aufrecht verlassen und nicht so lange warten, bis ich abtreten muss, weil ich nicht mehr anders kann.“

Sehen sie die Grande Dame des Chansons mit ihrem Titel "Parlez-moi d'Amour:

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Charles Aznavour gestorben
Sänger, Liedtexter und Schauspieler: Charles Aznavour war einer der letzten großen Vertreter des klassischen Chansons. Bis hoch ins Alter begeisterte der französisch-armenische Künstler sein Publikum.
ARCHIV - 04.04.2017, --: Der französische Sänger und Schauspieler Charles Aznavour als Stargast während einer Probe der WDR-Unterhaltungssendung "Varietee-Zauber", die am 07.02.1970 ausgestrahlt worden ist. Er ist im Alter von 94 Jahren gestorben. Foto: Horst Ossinger/dpa +++ dpa-Bildfunk +++